female. feel male. (Norbert 1.0)

Ich möchte euch jetzt einmal einen kleinen Einblick in unsere Produktionsweise ermöglichen – am Beispiel des Entstehens unserer aktuellen Sendung. Es begann alles damit, dass der gute Chriss vor einigen Wochen die doch recht spontane Idee gebar, eine ganze Sendung nur mit den unterschiedlichsten Frauenstimmen zu machen. Meine erste Reaktion war: „Das halt ich nicht aus!“ Doch dann brütete ich ein paar Tage daran herum und fiel noch einmal über das legendäre Gedicht von Patti Smith „female. feel male.„, das bereits bei der KT Tunstall Sendung (wieder) auftauchte. Danke, Jochen Distelmeyer!

Also fragte ich, ob es denn okay wäre, wenn wir den Grundgedanken, Frauen in verschiedenen Musikstilen und Sing- oder Sprechweisen zu spiegeln, noch einmal durch irgendwie sehr „weiblich“ interpretierende Männer kontrastieren könnten. Und auf einmal war da dieses Konzept des Weiblichen im Männlichen und umgekehrt. Denn eigentlich beschreibt Patti Smith ja den frühpubertären Ekel mit der Entwicklung ihrer körperlichen Geschlechtseindeutigkeit und den ihr damit einhergehend auferlegten Zwängen zu typisch weiblichen Kostümierungen und Verhaltensweisen. Und im Nachwirken einiger sehr intensiver Festspiel-Erlebnisse (unter anderem mit Signa – Das ehemalige Haus – näheres dazu in der Festspiel-Sendung) festigt sich für uns die Erkenntnis, dass die Eindeutigkeit der weiblichen wie der männlichen Posen – gerade auch in der Kunst – ohnehin zum Einschlafen todlangweilig ist. Ambivalence Rocks! Und Orgel!!!

Schaut euch zum Beispiel dieses Video von Heather Nova – Sugar (Live) mit der wunderbaren Berit Fridahl (Gitarre) an. Nicht nur die Stimmführung vom schmetterlingszärtlichen Spoken-Word bis hin zum orgiastischen Stakkato von „Sugar“ im Refrain widerspiegelt beide Welten – die wir eben als typisch weiblich (zart) und typisch männlich (hart) verinnerlicht haben. Nein, die gesamte Band verteilt hier die männlich/weiblichen Persönlichkeitsaspekte höchst originell gebrochen auf ihre Protagonisten: Den eher feminin-fragil herum hupfenden Bastian Juel am Bass möchte man eigentlich nicht allzu sehr erschrecken, die hemdsärmelig kraftwerkende Berit Fridahl würde man jedoch jederzeit gern anrufen, wenn mal der Dachstuhl zu reparieren ist. Ihr seht also, worauf es hinaus läuft? Schon wieder ist es ein Inbetween, ein Inzwischen, das uns interessiert…

Bis nächste Woche finalisieren wir also noch die entsprechende Musikauswahl (danke an MarLou für die Widererweckung des alten Ohrwurms What’s Up). Richtig spannend wird diesmal allerdings die Auswahl der eigenen Texte, die wir wieder mit Spoken-Word Beiträgen (diesmal von Joolz Denby, Annie Lennox, Laurie Anderson und Heather Nova) mischen werden. Denn welche unserer Spiegelscherben, Fragmente und Gedichte repräsentieren unsere abgründig verschleierten wie auch öffentlich dargelebten inneren Weiblichkeiten am besten? Wir bestehen zwar alle jeweils zur Hälfte aus weiblichem Material (nein, nicht nur seelisch, durchaus biologisch, genetisch…) allerdings ist man(n) nicht so gewohnt, dies auch entsprechend wahrzunehmen, geschweige denn auszudrücken.

Es ist, bleibt und wird also spannend. Erwartet euch am besten gar nichts – oder zumindest gemeinsam mit uns – das Unerwartete! Denn wir wissen ja – wie immer – auch noch nicht, was uns auf dieser Seelen-Expedition erwartet. Man hört sich jedenfalls – am Freitag, 9. September von 22:00 bis 01:00 Uhr auf den Radiofabrik Frequenzen, per Livestream im Internet oder danach als Stream/Download im Cultural Broadcast Archive CBA. Wir sind ein geiles Institut…

Willkommen in Salzburg: Künstler und andere Gestalten / Welcome to Salzburg: Artists and other Figures

Nach der Sommerpause berichten Haydee und Maria aktuelles über junge Künstler, Voixtronik,  die Schmiede, und andere Ereignisse. Plus: Interview mit Schau- und Puppenspielerin Susanna Andreini über ihr neues Projekt namens FigurenkKunst.

In this post-summer break edition, Haydee and Maria will talk about what’s current among young artists, Voixtronik, the Schmiede and other happenings. Plus: Interview with the actress and puppeteer Susanna Andreini about her new project called FigurenKunst.

Der Klangkoffer: Neuenddeckung Polens

„Reisen veredelt den Geist und räumt mit unseren Vorurteilen auf“ schrieb Oscar Wilde, mit unsere Musikreise durch Europa möchten wir auch eine neue Seite der Länder erfahren. Dieses mal geht es nach Polen, eines der größten, aber in unseren Breiten leider eher unbekannten Ländern Europas. Tolle Musik und sehr schöne Literatur gibt es da natürlich auch! Einfach hier reinhören, viel Spaß!

OCBoddity 196 (22.08.2011)

Dem doch noch heißen Sommer könnte ein heißer musikalischer Herbst folgen. Zahlreiche Leckerbissen kündigen sich an: Sei es als Live-Act in Salzburg (Patrick Wolf und Portugal The Man im Rockhouse) oder mit neuem Studioalbum (The Features, Blitzen Trapper und Scott Matthews – mit s am Schluss!). Dazu gibt’s Schnittiges von My Morning Jacket, Erfrischendes von Ron Sexsmith und Tiefgründiges von Vetiver und Bon Iver. OCBoddity, die 196., wieder ein Pflichttermin (zum Nachhören)!

PLAYLIST
Patrick Wolf, The City
The Features, How It Starts
Portugal The Man, Floating
Kings Of Leon, Beachside
My Morning Jacket, Holdin’ On To Black Metal
Ben Harper, I Will Not Be Broken
Ron Sexsmith, Love Shines
Vetiver, Wonder Why
Blitzen Trapper, Love The Way You Walk Away
Ray LaMontagne & The Pariah Dogs, Beg Steal Or Borrow
Bon Iver, Perth
Scott Matthews, The Man Who Had Everything

Und wer’s nachhören will … klickt hier

Das Salzburg Syndrom

Podcast/Download: Das Artarium vom Sonntag, 28. August portraitiert Thomas Oberender, den scheidenden Schauspieldirektor der Salzburger Festspiele, im etwas anderen Kunnst-Kontext: Nach einer Interview-Tour de Force mit Sendungsmacher_innen der Radiofabrik stellt sich der Theatermann auch noch dem Spontan-Überfall, aus einer Schachtel voller Spielfiguren ein Stehgreif-Dramolett mit dem Titel „Die Preisverleihung“ zu generieren – und besteht sogar diese Piraten-Prüfung souverän. Wie schafft der Mensch bloß den Spagat zwischen Kreativität und Machtpolitik? Atmosphärische Annäherung an ein vielschichtiges Phänomen…

Thomas Oberender inszeniert spontanes Tisch-Theater

Mit verwegenem Mut greift der Bühnenautor und Theaterforscher aus der Vielfalt der Möglichkeiten einige prägnante Personen und Requisiten heraus und entwickelt in druckreifer Rede die Dramaturgie für ein Kurzschauspiel mit tieferer Bedeutung. Wir haben es aufgenommen und präsentieren es stolz als Abschiedsgruß an einen Ausnahmekünstler.

Doch wir wollen unsere Perlen ja auch nicht einfach so verschenken! Die Frage, die uns als gegenkulturell orientierte Gewohnheits-Salzburger bewegte, dem Mann mit dem opulenten Budgetkoffer etwas eingehender auf den Kunst-Zahn zu fühlen, war die Titelgebende: Wie entgeht man der Versuchung, sich mit den jeweiligen Geiselnehmern der Salzburger Geld- und Gewinnspiele als deren gestalterischer Auftragnehmer dahin gehend gemein zu machen, dass man das eigene Ich mit dem der Institution als gemeinsames Image identifiziert, nur um dem immerhin 5-jährigen Aufenthalt in einem „wahnsinnigen Luxusrestaurant“ mit einem letzten Restselbst an Eigenpersönlichkeit hoffentlich doch noch zu entkommen? Oder etwas einfacher gesagt, wie bewegt man Realität, ohne zugleich zum Spielball ihrer Realitäter zu werden?

Thomas Oberender im Weinglas der Wirklichkeit

Also begegnen wir dem in seiner letzten Saison zu beachtlicher Höchstform des Spielens mit Wahrnehmung und Wirklichkeit(en) gelangten Schauspiel-Verführer ebenfalls auf drei verschiedenen Ebenen: In Produktionen des Young Directors Project, im persönlichen Gespräch und bei der Verleihung des Landes-Verdienstzeichens.

Und erst im Zusammenklang der Artarium-Collage mit vielerlei äußeren wie inneren Impressionen kommt dieser eine, feine rote Faden zum Vorschein, der womöglich die Besonderheit dieses im besten Wortsinn emotionalen Intellektuellen ausmacht: Die Bedeutung der kleinen Gesten, die in ihrer durchgängigen Anwendung auch aus dieser Stadt – und für den einen oder andere glückhaft fortwirkenden Moment – einen etwas anderen Erlebensraum zu zaubern vermögen. Und dies wäre auch für uns das Vermächtnis solch beeindruckender Begegnungen: Das Sein in dieser Stadt als eine Chance für sich selbst zu erfassen, mit der eigenen Lebensperspektive wieder bewusst,  jugendfrisch und auch kreativ umzugehen. Thomas Oberender, wir danken für derlei Anstiftungen!

Das Freie Medium und der rote Fächer der Landeshauptfrau - Frischluft bitte!

Der Worte sind denn allerdings auch schon wieder genug gewechselt bei 30° im Schatten – nun lasst uns wieder Taten säen. In unserem Fall heißt das Interviews bearbeiten, Musik auswählen, Toncollagen schneiden und den roten Fächer – pardon, Faden unserer ganz eigenen Hörwelten-Dramaturgie weiter spinnen. Freut euch jedenfalls schon mit uns auf allerlei Hintergründiges zu: Nervöse Welt, Das ehemalige Haus, A Game of You, Jean Ziegler, Identifikation der Aggressoren, Medienpolitik, gesellschaftliche Verantwortung und individuelle Schuld sowie Off-Mainstream-Musik, die von Shazam schon wieder nicht erkannt werden wird, weil wir die Piraten sind!

Die Fotos zur Vorgeschichte und zur Produktion dieser Sendung haben wir in einem eigenen Facebook-Album veröffentlicht. Guten Appetit allerseits! Die Festspiele sind vorüber – wir haben noch lange nicht genug!

Ein fester Festspielflash…

Das Artarium vom Sonntag, 28. August ab 17:06 präsentiert unter anderem Impressionen zu Thomas Oberender, den Festspielen, A game of you, Salzburg, kapitalistischen Konsumwichteln, der Verleihung und dem Fächer der Gabi…

Am Abend des 21. August fing die Reise in die gestylte und hochintellektuelle Welt der Reichen und Schönen an, die alle nach Salzburg pilgern um wenigstens für ein paar Stunden zu glänzen, bevor sie dann wieder in den Alltag zurück gespuckt werden. Natürlich sind nicht alle versnobbt und tragen ihre Nasen eigentlich schon als Hut, vor lauter Hochnäsigeit; aber je näher man dem Festspielhaus kommt, desto feiner angezogen, reicher, eingebildeter, schöner und stolzer werden die Leute…

An jenem Abend machten wir, Norbert K Hund, Babu (Gast in der Sendung: „Graffiti on Tour“) und meine Wenigkeit uns auf in die „Young Directors Project“ – Aufführung: „A Game Of You“. Ein Selbstfindungtrip verpackt mit Herzklopfen und dem unbekannten Raum. Um und in sich… Wir waren alle drei hellauf begeistert und ziemlich verpeilt als wir die Aula der theologischen Fakultät verließen. So viel über sich selbst zu erfahren, kann einen ganz schön versetzen.

Und am Ende bleibt nur noch die Frage: „Wer bin ich für mich selbst und für andere? Wie sehen mich die Leute und wie sehe ich mich?“

Christopher Schmall & Norbert K.Hund nach dem Interview-Marathon

Das Gespräch

Am nächsten Tag fanden wir uns auf der Presseterasse wieder und lernten den scheidenden Schauspieldirektor Thomas Oberender kennen. Ein genialer Spagatkünstler, der es nicht nur versteht zwischen kreativem Prozess und geldpolitischem Dramafest den Bogen zu spannen, sondern sich auch als exzessiver Leser, Radiofabrik-Liebhaber, Familienvater und Arbeitstier entpuppte. Ein Mensch, der Revolutionäres in Salzburg geleistet hat und nun nach Berlin als Intendant der dortigen Festspiele geht… Aber wie wird es mit den Festspielen in Salzburg, dieser barocken Kult(ur)stadt weiter gehen? Wird man dort weiter machen wo Thomas Oberender anfing? Oder wird man zurück zum konventionellen und nicht-experimentellen Theater-Schaukasten gehen? Wir werden abwarten müssen…

Die Verleihung und ein roter Fächer 

Feiner gekleidet und mit der Beute des Interviews in der Tasche folgten wir der Einladung zur „Verleihung des großen Verdienstzeichens des Landes Salzburg“ an Thomas Oberender durch Landeshauptfrau Gabi Burgstaller! 😀 Leicht ungewöhnlich für uns Post-Punks des rebellischen Lebens, nicht? Naja, sei es wie es sei… Wir waren auf jeden Fall dabei und waren erstaunt über die Worte von Gabi B. und von der offenen Nettheit der selben, die uns ihren Fächer lieh, der von einem absolut grenzgenialen roten Farbton war. Lobende Worte, strahlende Gesichter, Champagner, die Andeutung von Brötchen und ein glücklicher Oberender, der natürlich, denn wie sollte es anders sein, nach der Ehrung in ein Theaterstück ging.

Zusammenfassend kann ich nur noch sagen, dass mich dieser Mensch, der Salzburg erfolgreich überlebt hat und immer noch voller Kraft an seine Projekte herantritt, schwer beeindruckt hat – und das nachhaltig!

PS. Die Fotos zur Vorgeschichte und zur Produktion dieser Sendung haben wir in einem eigenen Facebook-Album veröffentlicht. Guten Appetit allerseits! Die Festspiele sind vorüber – wir haben noch lange nicht genug! Und die Aufzeichnung der Sendung könnt ihr jederzeit hier anhören/downloaden.

 

Papa Joe’s Garage: Hot Spots (Ausgabe vom 18.08.2011)

Weitere 9 Sendungen mit tollen Musikern und Bands sind über den Äther gegangen! Einmal ist keinmal! Um Ihr musikalisches Schaffen zu würden, wird wie immer in jeder zehnten Sendung Resümee gezogen.

In dieser Sendung gibt’s ein total buntes Spektrum an Musik! Papa Joe präsentiert nochmal die Lieder seiner Gäste der vorangegangenen 9 Sendungen bevor es mit neuen Gästen weiter geht.

Veröffentlicht unter Audio

Frau Prof. Helga Embacher zu Gast bei Tandaradio

Heute dürfen wir in unserem HistorikerInnen-Café die Zeithistorikerin Frau Prof. Helga Embacher begrüßen.

Prof. Helga Embacher

Prof. Helga Embacher

 

Die Universitätsprofessorin erzählt unter anderem über ihren nicht so linearen, beruflichen Werdegang, ihre Forschungen im Ausland und über einige private Interessen. Dazu zählt auch Musik, die natürlich in unserer Sendung nicht zu kurz kommt. Neben Janis Joplin und Bruce Springsteen werden auch Nick Cave and the Bad Seeds als auch die Balkan Beat Box.

Nähere Informationen zu Frau Prof. Embacher könnt Ihr unter folgendem Link abrufen:

http://www.uni-salzburg.at/portal/page?_pageid=1485,572555&_dad=portal&_schema=PORTAL

Ein freudiges Zuhören und noch einen schönen Sommer wünschen Euch

Jo&Su

Tandaradio – Das HistorikerInnen-Café mit Frau Prof. Embacher. Sonntag, 21.08.2011, 20-21 Uhr und Dienstag, 23.08.2011, 9-10 Uhr auf der Radiofabrik. 107,5 mhz, www.radiofabrik.at. Und bald auch online auf http://cba.fro.at/.