OCBoddity 199 (26.09.2011)

Da könnte man freilich viel diskutieren und die Meinungen, wer zu den Begründern des Indie-Rock zu zählen sei, gehen weit auseinander. Doch OCB beharrt darauf, dass der amerikanische Indie-Rock nicht ohne die Geburtshilfe von R.E.M. entstanden wäre. Und daher ist das Ende des Trios aus Athens, Georgia, eine traurige Nachricht – Oh My Heart! Da braucht’s viel Trost! Gut, dass Bands wie Beirut, Death Cab For Cutie und der großartige Joseph Arthur OCB zu Hilfe eilen! So entlockt OCBoddity, die 199. (!), seinen Hörern das gewohnt breite Lächeln – für Trauer kein Grund!

PLAYLIST
The Kooks, How’d You Like That?
The Drums, What You Were
Death Cab For Cutie, Some Boys
Blitzen Trapper, Fletcher
Gomez, Just As Lost As You Are
R.E.M., Oh My Heart
Beirut, A Candle’s Fire
Anna Calvi, Blackout
Jolie Holland, Remember
Feist, The Bad In Each Other
Joseph Arthur, Watch Our Shadows Run
Fleet Foxes, Battery Kinzie
Scott Matthews, Obession Never Sleeps

Und wer’s nachhören will … klickt hier

Willkommen in Salzburg: Barrieren brechen/Breaking barriers

Während die Eurofighter-Jets der Österreichischen Luftwaffe diese Woche  Überschallflüge in Salzburgs Bergen durchführen, werden auch andere Barrieren am Boden gebrochen. Wir berichten über die Gewinner der Voixtronic Remix Contest, die kreative Schmiede in der alte Saline, eine lange Nacht für Kulturinteressierte, und einen neuen Konversationskurs in der Stadtbibliothek. Mittwoch um 19:06 mit Haydee und Maria.

While the Eurofighter jets of the Austrian airforce break the sound barrier over Salzburg’s mountains this week, other barriers are also being broken on the ground. We will talk about the winners of the Voixtronik Remix Contest, creative smiths at the old salt works, a long night for culture vultures, and a new conversation course at the city library.  Wednesday at 19:06 with Haydee and Maria.

Salzberg goes Vorarlburg

Podcast/Download: Artarium vom 25. September – Nach Radio FRO in Linz sendet nun auch das vorarlbergische Radio PROTON alldönnerstäglich ab 14 Uhr das etwas andere Kunnstbiotop. Nachdem die Freude darüber zwar nicht verebbt ist, dafür wieder ein der guten Nachbarschaft zuträgliches Niveau erreicht hat, kam uns in den Sinn, dass vielen unserer Mitjuvavummerichen und Mitjuvavummen vom ominösen westlichgelagerten Mythenreich „Voralberg“ nur allzu wenig verinnerlicht ist – und umgekehrt.

Ariane Pellini (Foto: Privat)

Ein Impuls der uns die beiden Exil-Vorarlberger, langjährigen Freunde und Radiofabrik-Sendungsmacher-KollegInnen Ariane Pellini (Reflekting Sounds) und Armin Lampert (Denkmal FM) ins Gedächtnis rief, mit denen wir pünktlich zum Herbstbeginn ins Gespräch kollidierten.

Ich (Peter.W.) war der erste am Treffpunkt, das Aufnahmegerät im Anschlag, auf das Fruchtbarste gefasst. Nach und nach trudelten die beiden WahlsalzburgerInnen aus dem Ländle ein. Kaum aufeinander getroffen begannen sie im buntesten Xibergerisch zu plauschen, was seltsam ungewohnt klang, da ich sie sonst in einem verhältnismässig sauberen Deutsch reden höre.

Schließlich traf auch Der Hund ein und brachte das Gespräch ins Rollen. Zuerst betonte er nochmals unser Anliegen, SalzburgerInnen Vorarlberg und VorarlbergerInnen Salzburg näher zu bringen, über die markanten Unterschiede zu reflektieren, persönliche Erfahrungen und Befindlichkeiten auszuloten, die mit dem Wechsel zwischen den beiden Regionen stattfanden usw.

Was nun folgte war ein angeregtes Gespräch, dem es – wenn überhaupt – nur an Langeweile mangelte. Ausgewählte Cuts aus diesem Interview werden in der kommenden Sendung dargeboten und zusammen mit unserem Kollegen Christopher Schmall unter die Lupe genommen. Untermalt wird diese von hervorragender Musik – natürlich – aus Vorarlberg. Habidere!

Armin Lampert (Foto: Veronika Kronberger)

Allgemeine Facts über Vorarlberg gibts auf Wikipedia. Den etwas geneigteren Kulturinteressent_innen sei folgender Artikel zur Vorarlberger Theatergeschichte und Alternativkultur im Zeitreiseführer empfohlen. Die dort vorgestellte Diplomarbeit von Inés Maria Mäser über den Spielboden Dornbirn ist überaus kurzweilig und gut zu lesen.

No Civilmedia in 2012

Unfortunately the EU (Europe for Cititzens Programme) has not selected our Civilmedia UnConference for funding this year .
This means we will not be able to organise the conference in spring 2012, as planned.

We are therefore changing to a 2-year-interval, planning to have the next Civilmedia in spring 2013.
Until then, we will again apply for funding at EU-level, or else try to find other financing.

We hope to see you all again in 2013 in Salzburg, or maybe already in November at the CMFE conference in Cyprus:
http://www.cmfe.eu/conference2011

OCBoddity 198 (12.09.2011)

Der Herbst macht Ernst und schüttelt zahlreiche musikalische Highlights aus seinen Ästen. Klar, dass OCB sie aufsammmelt und seinen Hörern präsentiert. Und so gibt’s die gewohnt farbenfrohe Mischung aus nahrhaftem Indie-Rock (Young The Giant, The Features, Okkervil River, The Leisure Society), würzigem Funk (Lenny Kravitz, Red Hot Chili Peppers), leichtbekömmlichem Soft-Pop (The Middle East, Warpaint) und Deftigem (Moby, Bright Eyes, Glasgevas) auf. Da lässt sich’s gut Winterspeck anlegen … OCBoddity: Gut dich zu hören!

PLAYLIST
Young The Giant, My Body
The Features, Big Mama Gonna Whip Us Good
Okkervil River, White Shadow Waltz
Lenny Kravitz, Come & Get It
Red Hot Chili Peppers, Factory Of Faith
Moby, The Day
Bright Eyes, Triple Spiral
The Leisure Society, Into The Murky Water
Sam Duckworth, The Mannequin
The Middle East, Jesus Came To My Birthday Party
Warpaint, Shadows
Glasvegas, Lost Sometimes

Und wer’s nachhören will … klickt hier

Wiederholen das Wesentliche

Podcast/Download: Das Artarium vom Sonntag, 18. September macht noch aus jedem Tod eine Jugend und wiederholt sich selbst – zum ersten Mal seit nunmehr über 4 Jahren – in Form eines Studiogesprächs mit Bernd Lackner, dem humanmedizinischen Leib- und Seelengastgeber im Schnaitl-Pub sowie im Club b.lack (Rainbergkeller). Diese Sendung vom 13. Juni 2010 gehört sich deshalb und eben wieder gehört, weil sie die Idee des individuellen Perlentauchens so wunderbar auf den Punkt bringt: Uns interessiert eben NICHT irgendein Produkt an sich – sondern WIE sich die Produktion und wie sich die Produzent_innen dabei so ANFÜHLEN.

Befreien wir uns wieder mal aus unseren Zwängen – des eigenen Ehrgeizes, der äußeren Erwartungen, des allgemeinen Hierarchien-Hinterherhechelns – und vor allem aus der größten aller Gefängnis-Gefährdungen: der lieben Gewohnheit! Sind wir allesamt nicht oft entmutigte Mauserln im Angesicht uns einengender Problemberge?

In diesem Sinne: Lasst uns Maulwürfe sein! Kurzsichtig und unbeholfen womöglich und nicht recht hoch angesehen in der Nagetier-Society zwischen Kirchenmäusen und Kanalratten. Allerdings hoch angepasst an alles Unterirdische und speziell qualifiziert für den Tunnelbau! Echte Underground-Freaks, die mit ihren schaufelförmig patscherten Pfoten allerdings im Stande sind, jedwedes Zwangssystem dergestalt käselöchern zu durchtunneln, dass es früher oder später von innen heraus zerbröselt…

Käse, Tunnel, Underground – womit wir assoziativ endgültig in Vorarlberg angekommen wären, was uns diesfalls ganz besonders freut, zumal Radio Proton in Dornbirn (ja!) von nun an das Artarium regelmäßig im Ländle ausstrahlen wird, und zwar jeweils am Donnerstag um 14:00 Uhr. Nach Radio FRO in Linz ist Radio Proton nunmehr schon das zweite Freie Radio in Österreich, welches dieses Ohrgeschmeide aus den Gehörgängen der Radiofabrik seiner Frequenzgemeinde zu Genuss bringt. Gut zu hören – wir gratulieren!

————————————————————————————————–

Hier findet ihr die Original-Sendung PAINT IT BLACK mit dem Untertitel „Artarium in schwärzlich-ärztlicher Behundlung“ ausführlicher beschrieben. Ein kurzer Auszug:

BERND LACKNER, Allgemeinmediziner sowie Wirt im Schnaitl – und jetzt auch im neu eröffneten Club b.lack (ex Cave Club) – erörtert im Gespräch mit Norbert K.Hund die immunologischen Aspekte einer gesunden, weil vielfältigen SUBKULTUR sowie die Bedeutung der GASTFREUNDLICHKEIT für den Arztberuf…

Musikalische Garnierung dieses Kulturgesprächs: Emir Kusturica & The No Smoking Orchestra, Jesus and the Gurus, Eric Burdon & The Animals, Lyapis Trubetskoy und Nevada Tan (Panik). Wir wünschen Guten Appetit!

B is for Berufsschule… . Oder Mütter haben immer recht.

Liebe FabrikantInnen und (Radio-)Freunde,

Woche zwei meiner Ausbildung – und damit Woche eins an der Landesberufsschule -, neigt sich dem Ende zu.  Resümee: Ich bin es nach 1,5 Jahren Studium nicht mehr gewohnt vor Sieben Uhr früh aufzustehen!

„Gut“, denk ich mir, „ist alles nur Sache der Selbstdisziplin!“, schwing mich am Montag morgen auf mein Rad und fahr zu meiner ersten Unterrichtsstunde seit mehr als zwei Jahren. Zu diesem Zeitpunkt hatte ich ja noch keine Ahnung, dass ich die nächsten neun Wochen mit gefühlt zwei Meter hohen und drei Meter breiten iMacs arbeiten werde! Dementsprechend groß waren meine Augen (meine Mama hatte ja schon immer gesagt, von zu viel computerspielen bekommt man viereckige Augen – aber ich wollt’s ja nicht glauben…), als ich zum ersten mal das S T U D I O betrat.

Gelernt hab ich aber auch schon was! Zum Beispiel, dass man Dinge, die betont werden sollen,  l a y o u t t e c h n i s c h vom Rest vom Textes abheben kann, oder dass bei dem Shortcut „cmd – q“ das Programm geschlossen wird, ob man gespeichert hat, oder nicht… . Den Rest dieser Geschichte erspar ich euch! Es gibt ohnehin noch eine Menge zu lernen und auszuprobieren. Meine MitschülerInnen und LehrerInnen sind allesamt sehr nett und kompentent, was mir das mit dem Aufstehen schon ein wenig erleichtert. Über das Wochenende bereite ich auch schon gleich mein erstes Referat zum Thema „Digital Divide“ vor. Was das ist und wie das Referat lief, erfahrt ihr mit Sicherheit in Kürze an D I E S E R Stelle 😉

Ihr hört von mir.

the apprentice

 

 

Freikarten für Hermann Nitsch sowie für das Kinderkonzert „Vollgas mit Musik“ zu gewinnen!

Hermann Nitsch, einer der umstrittensten und provokativsten Künstler der österreichischen Kunstszene, ist im Oktober in Salzburg mit seiner neuesten Installation zu Gast. Wir verlosen 2×2 Freikarten für diese Veranstaltung. Inkludiert ist natürlich auch ein Künstlergespräch.

Doch auch für die jüngeren Zuhörer ist gesorgt. Denn wir verlosen ebenfalls in dieser Sendung 2×2 Freikarten für das Kinderkonzert „Vollgas mit Musik“ für 5 bis 10-Jährige, in dem es rund um das Thema Autos geht. Und eines kann ich schon versprechen: es wird viel zu staunen, hören und zu erleben geben!

Weitere Infos und näheres zum Gewinnspiel gibt es heute Abend um 18:00 Uhr bei Mozart Unplugged auf der Radiofabrik auf 107,5Mhz oder per Livestream unter www.radiofabrik.at!

Le bric-à-brac de septembre

Ecoutez ou téléchargez le bric-à-brac de septembre !

Le livre :
Agota Kristof. Le grand cahier. 1986.

Le film :
Gadjo Dilo. Tony Gatlif. 1997.

L’invitée :
Monika Pink-Rank, présidente de l’association de Radiofabrik nous parle du mythe du juif errant

L’article :
“Au secours, à LED”, Libération 23 août, Laure Noualhat

L’agenda :
Salzbourg :
Das Kino

– Bienvenue chez les ch’tis – Willkommen bei den Sch’tis – Dany Boon (le 18 septembre à 10h45)
– Les emotifs anomymes – Die anonyme Romantiker – Jean-Pierre Améris
– Midnight in Paris – Woody Allen

Literaturhaus
– 19 septembre à 20h, performance littéraire avec Rodica Draghincescu et Andrej Lasarev
plus d’infos ici

– 25 septembre: Tages des Denkmales, plus d’infos ici

Paris :
– Les journées du patrimoine le 17 et 18 septembre
– Exposition : „Le Maroc et l’Europe : six siècles dans le regard de l’autre“ à l’Hôtel de Ville
…pour plus d’infos paris.fr.

Le reportage :
filles & garcons. Par Danielle Manguin. Production: ARTE Radio.com

Les mots :
assaiasoner, barjo, croisé, désamorcer, évasif…

Programmation musicale :
1. Dominique A –  Le bruit blanc de l’été
2. Hk et les Saltimbanks – Salam Alaykoum
3. Rita Mitsouko – Les histoires d’amour
4. Louise Attaque –  Les soirées parisiennes
5. Carmen Consoli – Je suis venu te dire que je m’en vais (reprise de Gainsbourg)
6. Têtes Raides – L’an demain

13 septembre, 19h06 sur radiofabrik : le bric-à-brac

Au programme ce soir, un véritable bric-à-brac qui mélange : un reportage où les enfants répondent aux questions des gender studies, un hommage à Agota Kristof, un interview avec la présidente de l’association de radiofabrik qui nous parle du mythe du juif errant, une touche d‘écologie et bien d’autres sujets.
Ce soir à 19h06, branchez vous sur radiofabrik pour une heure de musique et culture francophones.Agota Kristof