„What makes a country is the community“ – Interview with Bulgarian blogger KONSTANTIN PAVLOV

KONSTANTIN PAVLOV (44) is a renowned political Bulgarian Blogger and activist. He is is filming, photographing and writing about the political movements and the street prostests against the Bulgarian government since 2009. Selina Nowak asked him why. Konstantin-PavlovWEB

Blog: http://komitata.blogspot.co.at
Twitter: https://twitter.com/komitata
NGO: http://14january.net

 

 

SN
Why are you doing all this? You dont have a journalistic background.

KP
I am an engineer in telecommunications, in 1998 I founded with 2 of my friends the web company Netinfo. We wanted to take advantage of the rapid development of Internet technology & media at that time. Netinfo turned out very well. At the moment it’s the biggest web media group in Bulgaria. I left the active development in October 2000 and sold my stocks in 2006 and started the blog right after I sold the shares. It soon became one of the most popular blogs in Bulgaria. I was writing about everything but gradually it became specialized as a political blog.
In 2009 me and Asen Genov founded the NGO 14th of January. We have several projects. One of these projects is statistics on the special investigative tools that the Bulgarian Law Enforcement Authorities use to fight crime, the second project is a web TV show that features conversations & interviews with famous politicians or figures that have political influence in Bulgaria. The third project is for measuring the hypocrisy in Bulgarian political life. We write down promises of Bulgarian politicians and then we look what they have done with all those promises.

SN
You were accused of being financed by George Soros as part of an US-supported conspiracy to organize the street protests and overthrow the government.

KP
Our foundation is financed by the Trust For Civil Society in Central & Eastern Europe. We followed the procedure. They put a call for projects, we submitted and were approved. We are financed for the projects that I told you, not financed to organize street protests or to overthrow the government.

SN
Some people say this is a fight between Bulgarian business circles. Deljan Peevski & Tsvetan Vassilev versus Ivo Prokopiev. You are being accused to have a close relation to Prokopiev.

KP
It’s very difficult to prove that you dont have a sister. I have to deny all these accusations, I have never taken any money from Ivo Prokopiev, I have never worked with his media group or business group, I have been introduced to him about a month ago when they celebrated 25 years of his Newspaper Kapital. It is total rubbish from the beginning to the end.

SN
How do you feel when you are being accused of working for different interest groups?

KP
Generally I feel very entertained. I collect all these articles. Most of the time it’s quite funny to read all this nonsense about yourself. Sometimes it’s a bit annoying.DerStandard did several pieces on Bulgaria. In one of these stories my name was personally involved (http://derstandard.at/1373513374541/Wegweiser-durch-die-Sofia-Proteste
Article July 23 2013 by Markus Bernarth, in which he explains an illustration, that had been published in a newspaper owned by the oligarch/mafioso Peevski. This illustration accuses the Bulgarian protests to be a conspiracy by US-financed NGOs).
Nobody from DerStandard called me or asked me if this is true, whether I was involved in the story. I think there is some kind of problem within der Standard with their dealing with Bulgaria. They have to make the things clearer to the public, not dimmer. Why they throw all these names and all these schemes? This is clearly participation in the propaganda war against the protests and the only reason for such articles in foreign media is to be quoted back by Bulgarian media.

SN
How are you engaged in the protests?

KP
I am engaged by personal decision and not because I am paid for it. I really believe that we in Bulgaria need a radical political change and that we need to overthrow this government. That is very important in order to keep the European orientation of Bulgaria and also its democracy.

SN
But do you think anything will change after new elections? This government was elected recently after the previous government was overthrown by protests.

KP
Yes I think a lot of things will change after the elections. The elections are a new way of getting confidence. When somebody makes a political mistake, he should pay for it. This coalition made some things that border to criminal acts and the only way that they could clear their name and get new confidence from voters is new elections. That is how democracy works. What would be the results of the next elections is an important question. But the most important question is, that we have a working democracy.

SN
Since the Arab Spring, the Internet & Social Media are being hyped as essential for protest movements. Is it the same in Bulgaria?

KP:
I think this is something like a global trend. A trend that tries to empower the so called „Global Cititzen“. I believe there is a new class emerging in the world, which we can call the „Global Cititzen“. A person who uses actively the Internet, and does not quite get the national border & the national issues. He is more „supernational“ with more global thinking. There are people in the whole world who feel the same way. I believe all these protests in Turkey, in the Arab world, in Russia – although they do not share the same political goals, they share the same spirit of the „Global Cititzen“, that tries to overcome borders and to be a cititzen on his own, not a cititzen who depends on his country.

SN
This „Global Cititzen“ usually is in a very privileged position. A upper/middle class child, educated, mobile, etc. But the masses are not able to switch borders and languages that easily. Do you think the „Global Cititzen“ can change local problems?

KP
Yes, we have the historical example. The medieval cities and their emerging middle classes, were the engine for change in the Middle Ages to transform the Medieval society to a modern society. Overmore, if you count the people who are active in Facebook or Google services, they are more than nearly every country in the world. There are real communities. What makes a country, is the community. So we have all these virtual countries on the Internet. In the beginning everybody considers them some kind of a joke that is not very serious. But I believe that this is something the future we see now.
Pozitano monument Sofia - sprayed by activists

Zum Schluss

-> Download: Artarium vom Sonntag, 29. Dezember – Zum Jahresende hören sie das letzte Wort zum Sonntag von Norbert K.Hund – sowie ein Sammelsurium aus bislang Ungespieltem und anderwärts Verwurstetem. Und nach so viel Axel Corti (der 29. Dezember dieses Jahres ist nun tatsächlich sein 20. Todestag) auch eine Radioglosse im eigenen Stil. Selbstredend zu einem ernsten Thema, das uns immer wieder begegnet, das wir jedoch genauso oft wieder ausblenden, um halt irgendwie weiter machen zu können. Nichtsdestotrotz einer ganz wesentlichen Beobachtung beim Betrachten des Zwischenmenschlichen gewidmet – den lebensentfremdenden Nebenwirkungen von Denkgrenzen, Lustsperren und Selbstzensur in unserer Gefühls- und Phantasiewelt:

„I’m not just another Brick in the Wall“ – A geh, wirklich?

Schräger AbgangWo stehen wir heute, am Abend eines weiteren x-beliebigen Kalenderkapitels der jahrhundert-tausendjährigen Heldensaga unserer Zivilisationskultur?

Woraus bestehen all die Mauern in den Köpfen und Gefühlsleibern der ungezählt aneinander verzweifelnden Liebesentzugspatienten? Was trennt die im Grunde aufeinander zustrebenden Menschentiere so nachhaltig von der Verwirklichung ihrer Bedürfnisse, von der tatsächlichen Begegnung mit einander – und vom Wahrnehmen und Wahrmachen – von sich selbst?

Gibt es sie wirklich, die Standardausstattung aller Insassen „entwickelter“ Staatsgebilde und Staatsbehauptungen, diese „Mauer“ in unseren Herzen und Hirnen, die uns immer und immer wieder am Denken, am Fühlen, am Phantasieren hindert – sobald wir es auch nur ansatzweise und über das Vorgegebene hinaus versuchen? Rennen wir nicht alle mit der von Anfang an vorhandenen Lust des Entdeckens und Erweiterns unserer menschlichen Möglichkeiten tagein, tagaus gegen eine innere Wand – bis uns die Köpfe bluten?

Was zur Hölle geschieht mit uns, dass aus Lust schon Verlust wird, noch bevor wir überhaupt anfangen, sie zu erleben? Was zum Henker verneint uns schon im Ansatz die Ausformung einer Aussage über uns selbst, so dass wir sie nicht einmal mehr im Alleinsein zu denken wagen? Woher kommen all die verinnerlichten Denkgrenzen, Gefühlsbarrieren und Vorstellungsverhinderungen? Wie kann es das geben, dass in unserem Innersten und Intimsten längst der Seistaadstrojaner der vorauseilenden Selbstverödung haust – der uns alles abdreht, was uns zum Sein beflügeln will?

 

GÖTTERFUNK präsentiert SCHNÖDE BESCHERUNG (live aus der Bachschmiede, 19.12.2013)

GoeFu_SchnoedeBeWas ist aus Weihnachten geworden? Der ganz normale (Konsum-) Wahnsinn? Stillste Zeit im Jahr oder Rummelplatz für grellen Kitsch und laute Neurosen? Diesen Fragen widmet sich die SCHNÖDE BESCHERUNG. Edi Jäger und „The Godfathers of AdventStefan Schubert (git, vox), Alex Meik (b, vox) und Philipp Kopmajer (dr, vox) stemmen sich mit mehr oder weniger besinnlichen Texten und stimmungsvollen Songs der Berieselung am Weihnachsmarkt entgegen. GÖTTERFUNK präsentiert hier exklusiv im Rahmen einer zweistündigen Sendung das gesamte Programm, die SCHNÖDE BESCHERUNG live aus der Bachschmiede in Wals und Oliver Baumann wünscht gute Unterhaltung!

Lebendiges Lehen am 23. Dezember: Armut in nächster Nähe

Um 17 Uhr sendet Lehen wieder live aus dem Studio. Wie immer zu Weihnachten widmet sich die Sendung dem Thema Armut.

Eingeladen hat Karl Zankl diesmal Ernst Flatscher, der sich bereits seit vielen Jahren im Stadtteil sozial engagiert. Mit der Einrichtgung des Sozialflohmarkts in Lehen greift er und seine MitarbeiterInnen jenen unter die Arme, die nicht immer auf der Sonnenseite des Lebens wandeln. Die Erlöse aus den Verkäufen unterstützen die Wärmestube Lehen, in denen bedürftige Menschen sich aufwärmen können und bei einer warmen Mahlzeit Gespräche führen können.

Moderation: Karl Zankl

Studiotechnik: Bianca Kern (danke!!!)

 

Lilli ON AIR: Frohe Weihnachten!

Liebe Lilli ON AIR-Hörer!

Die Botschaft von Weihnachten:
Es gibt keine größere Kraft als die Liebe.
Sie überwindet den Hass
wie das Licht die Finsternis.
(Martin Luther King)

In diesem Sinne wünsche ich euch allen ein schönes Weihnachtsfest und einen guten Rutsch ins neue Jahr 2014 – und ich freue mich auf ein weiteres Jahr Lilli ON AIR mit euch!

Am 24. Dezember kommt von 9 – 10 Uhr eine Wiederholung der Adventssendung vom 13.12. – perfekt zum Zuhören, wenn ihr noch den Christbaum schmückt oder die letzten Last-Minute-Plätzchen backt 🙂

Eure Lilli

Battle&Hum#53

Battle&Hum #53 (Sonderausgabe 8.0)

(Samstag 21.12.2013)

 

DJane Maria Mama und MC Randy Joe geben sich die Myrrhe! Ein zweistündiges Andachtsjodeln vom Feinsten!

the playlist:

MC Randy Andy’s Punsch:

  • 1. Kronos Quartet (dark was the night) – dark was the night
  • 2. Grizzly Bear (shields) – sleeping ute
  • 3. Phosphorescent (pride) – be dark night
  • 4. Nick Cave and the Bad Seeds (nocturama) – dead man in my bed
  • 5. Dietrich Fischer-Dieskau (Franz Schubert, Winterreise) – Der Leiermann
  • 6. Beth Gibbons & Rustin Man (out of season)- funny time of year
  • 7. Stimmhorn & Kold Electronics (igloo) – minör
  • 8. Nils Petter Molvær (khmer) – khmer

 

DJ Ridi Mama’s Glühwein:

  • 1. Uzzi & Bill Grah’s Olympia Band (schnitzelbeat vol.1, i love you baby) – geisterstunden cha-cha-cha
  • 2. Franz Ferdinand (right thoughts, right words, right action) – evil eye
  • 3. Jake Bugg (shangri la) – what doesn’t kill you
  • 4. Okta Logue (tales of transit city) – let go
  • 5. Die roten Rosen (wir warten auf’s christkind) – oh tannenbaum
  • 6. Velojet (panorama) – cold hands
  • 7. The Magnetic Fields (love at the bottom of the sea) – andrew in drag
  • 8. Dolf Kauer & The Charly Combo (schnitzelbeat vol.1, i love you baby) – blue jean jack aus meidling

„Was huldigen? Ihr seid wohl besoffen, das ist ja ekelhaft!“ (Monty Python, Das Leben des Brian)

!Wichtiger Hinweis!

Ab sofort stehen unsere Sendungen nur mehr beschnitten (ohne Musiktitel) auf der CBA Archivplattform zur Verfügung. Dies soll uns Sendungsmacher vor Urheberrechtlichen Verfolgungen schützen. Aber seid nicht traurig ihr könnt weiterhin mit Hilfe eines Passwort jede Sendung voll und ganz herunterhobeln!

Dieses Passwort lassen wir jenen interessierten welche uns ein E-Mail schreiben gerne zukommen!

Opens window for sending emailinfo@battleandhum.at

Klicket das gelbe Schlößchen (links unter der Musikdatei) an und gebet dann das Passwort ein und das Glück kommt in Strömen!

 

Zur Abstimmung HIER entlang! (Die Wahlkabinen sind nach der Sendung 72 Stunden lang geöffnet, hernach seht ihr unter demselben LINK das Ergebnis!)

MARKradio: Introducing

Geneigte HörerInnenschaft!

Das war’s mit MARKradio in diesem Jahr! Gestern am 18. Dezember haben wir mit dem Wir singen uns die Münder wund – Special unter dem Titel „Introducing“ den Ausstand aus diesem Jahr gefeiert.

Ich durfte Anne & Christina, sowie Michael, die GewinnerInnen der ersten beiden Vorrunden live bei mir im Studio begrüßen und interview-technisch ein wenig durch die Mangel nehmen. Live aus Berlin zugeschaltet war uns dann auch Melanie, die Gewinnerin der dritten Vorrunde um ebenfalls Rede und Antwort zu stehen.

Wer sich die Sendung anhören will, findet sie – neben fast allen anderen aus diesem Jahr – unter dem altbekannten Link zum CBA. Ein Archiv mit allen Blogeinträgen findet ihr links in der Sidebar. Da das MARK jetzt seinen eigenen Blog betreibt, wird diese Adresse hier zwar erreichbar bleiben, aber nicht mehr bearbeitet. Das liegt nicht zu letzt daran, dass ich mit der gestrigen Sendung mein Zepter als Moderatorin der Sendung an Koni abgebe.

Damit bleibt mir auch nicht mehr viel zu sagen. Ich bedanke mich für 3 Jahre zuhören und wünsche frohe Weihnachten, sowie ein frohes neues Jahr geballter Jugendkultur auf der Radiofabrik.

Peace Out.

Axel Corti – zum 20. Todestag

-> Download: Weihnachts-Artarium vom Sonntag, 22. Dezember – Auf der Suche nach einem Sendungsthema, das sowohl zur Jahreszeit wie zum Festkalender passen sollte – aber auch unserem Anspruch auf einen gehörigen Kontrapunkt zum kulturellen Mainstream dieser schrillsten Zeit im Jahr Genüge tun könnte, sind wir im wahrsten Sinne über Axel Cortis bevorstehenden 20. Todestag am 29. Dezember “gestolpert”. So lang ist das schon wieder her? Unglaublich, wie schnell die Zeit vergeht. Stopp! Genau hier wollen wir ansetzen – bei der Entschwindligung unserer Hinterhechelzeit. Denn was verdirbt einem das genaue Hinhören und leidenschaftliche Dahinterkommenwollen gründlicher als dieses permanente am Wesentlichen Vorbeihetzen auf der Jagd nach (und auf der Flucht vor) Wunschbefriedigung und Bedürfniserfüllung, für das die oft ganz und gar unselige Vorweihnachtszeit hier sinnbildlich Modell steht – im ambivalenten Abgrund zwischen verordneter Fröhlichkeit und Beziehungsburnout. 😛 Eine Stunde lang wollen wir innehalten – und endlich wieder einmal GUT zuhören…

Weihnachts-GeschichtenDenn wie kaum jemand sonst konnte Axel Corti Geschichten erzählen, sowohl im Radio – etwa in seiner längst legendären Glosse „Der Schalldämpfer“ – als auch mit seinen Filmen. Und so haben wir uns entschlossen, ihn selbst wieder zu Wort kommen zu lassen und uns allen Gelegenheit zu geben, einigen seiner schönsten Gedankengänge im Originalton zu lauschen. Dazu werden wir ein paar Ausschnitte aus alten Archivaufnahmen zu Gehör bringen (allesamt der ORF-CD „Axel Corti im Radio 1952 – 93“ entnommen). Und zwar sind das: Die Überlegungen zur Schutz- und Liebespflicht gegenüber dem Künstler aus seinem Nachruf auf Eberhard Fechner (Schalldämpfer vom 16. 8. 1992), seine tiefen Betrachtungen über unnötige „Kunstfreunde“ im Film- und Filmhochschulbetrieb (Schalldämpfer vom 19. 9. 1993) und eine kurze Episode namens „Der erste Drehtag“ aus seinem Tagebuch der Romanverfilmung von Joseph Roths „Radetzkymarsch“ (Schalldämpfer vom 3. 10. 1993). Zum Abschluss wiederholen wir seinen allerletzten Schalldämpfer vom 26. 12. 1993 in voller Länge (erstmals im Artarium vom Juli 2011 „Erzählkunst mit Axel Corti“) mit jener chassidischen Legende vom Rabbi Hillel, der nach seinem Tod noch einmal ins Leben zurück kommt und seinen Schülern sogleich offenbart, worum es „in der wirklichen Welt“ eigentlich geht – nämlich um die einzige Frage: „Warst du du selbst?“ 😉

Manche Geschichten (auch und vor allem solche aus dem Radio) gehören eben nicht nur gehört – sie gehören auch wiederholt und weitererzählt, sie gehören gemeinsam erlebt, sie gehören interpretiert, bestaunt, belacht, besonnen. Sie gehören – ihren Erzählern und Zuhörern. Gehören geteilt. Also – unters Volk damit! Das wäre doch ganz im Sinne des Erfinders – und seiner Witwe Cecily Corti, die sich als Obfrau der Vinzenzgemeinschaft seit Jahren auch für die Menschenwürde von Obdachlosen engagiert…

„Und es gibt jetzt auch kein apropos. Die Moral von der Geschicht – ist die Geschicht.“

 

DIE LETZTE WEISHEIT – FNTOME Dec 2013

Zu Jahresende neigt man ja bekanntlich zum Philosophieren.
Die schöne Frau Nowak nicht ausgenommen.
Musik über die großen Fragen, das Leben, die Liebe, die Freiheit und den Weltuntergang.
Im letzten Transorientalischen Musikexpress 2013.

Wann & Wo?
MO 23 Dez 2013 – 21:00 Uhr – Radio Fro Linz
DI 24 Dez 2013 – 20:00 Uhr – Radiofabrik Salzburg
DO 26 Dez 2013 – 08:00 – Tide 96.0 Hamburg
DieLetzteWeisheit.SRosa2013_web

the who the what the yeah – STROM

-> Download: Artarium vom Sonntag, 15. Dezember – Das ganze Album zum Schluss eines verwegenen Überlebensjahres! „Ich bin meiner Zeit weit voraus – ich lebe in der Vergangenheit“ Unlängst erst erschienen (22. 11.) wird das längst schon erwartete Opus Platzgumer der Wiener „Andersrocker“ ringsumher teils besprochen (ernsthaft: fm4, profil, wienerzeitung) und teils bequacksalbert (da halt ich mich heuer einfach mal fein raus 😛 ) Mit uns haben die Herrschaften bereits im Mai dieses Jahres anlässlich ihres Salzburg-Konzerts über das Werden und Verstehen von „Strom“ ausführlich gesprochen – auch dazu ist schon allerhand gesagt und geschrieben worden. Siehe -> Radiofabrik-Bandportrait. Jetzt so zu tun, als wären the who the what the yeah just für uns DIE absolute NEUentdeckung dieses Novemberdezembers – das wäre zeitgeisthuschige Pseudoneuigkeiterei. Um es mit Gunkl auszudrücken „obsolet bis zur Redundanz“ oder auf Deutsch: „Doss des gscheit krocht, des waß ma eh!“

STROMIch kann einzelne ewig wiedergekäute Review-Zitate zwecks Genre-Zuordnung nicht mehr ertragen! Und dass meine Phantasie so gesund ist, dass sie weder Kreisky noch Ja, Panik aus dieser im besten Sinne höchst eigensinnigen Musik heraus zu hören vermag, das rechne ich mir und ihr mittlerweile hoch an. Viel besser gefällt mir da schon dieses Zitat aus dem aktuellen Pressetext: „Etwas, das sich wenig scheißt …und das mit fast schon autistischer Unbeirrtheit seinen Weg geht.“ Chapeau! Da können wir weiter mitreden, wenn wir nämlich über den Aussagegehalt von Musikwerken philosophieren möchten. Im Hintergrund hören wir Thomas Oberender kichern, dem dabei gerade eine Idee zu seinem Theaterprojekt einfällt. Existenzialismus – das war einmal! Doch trotzdem – um es diesmal mit Rainald Grebe zu formulieren: „Wir werden in die Welt gevögelt und können nicht fliegen.“ Ziemlich angetrunken wackeln jetzt Thomas Bernhard und Pier Paolo Pasolini über den Friedhof unserer Wünsche – und schauen einander kurz fragend an. Unglaublich! Schon holen sie zeitgleich ihre Lulubären heraus und strullern gemeinsam frohgemut lachend mitten hinein ins noch offene Grab der kulturellen Individualität. Krank? Zynisch? Sarkastisch? Nein, es geht nicht darum, den Verhältnissen zu entfliehen! Es geht darum, sich noch darüber aufregen zu können. Sagte die Maus zum Elefanten…

Der umtriebige Frontman von the who the what the yeah, Martin Konvicka, gastiert übrigens (Solo + Geige) am Freitag, 13. Dezember als Support für Small Night Searching im mark.salzburg in der Hannakstraße. Dabei sollen auch einige Nummern vom Album „Strom“ zu hören sein! Ebenfalls in derselbigen Nacht werden Chriss und ich bei der Perlentaucher Nachtfahrt in der Radiofabrik (zwischen 22 und 02 Uhr) schon den einen oder anderen Titel daraus auflegen. 😉 Gut zu hören