Christian Tarcea: Dance – A Life

Christian has been dancing ballet and contemporary troughout his life all over europe, experiencing an exciting career. Now he is teaching at Sead Salzburg and finds time on a rare lazy sunday afternoon to talk with me about his life, about a dancer´s world, believes coming true and compassion as a breath of life.

Sunday, 3rd of May 2015, 3 p.m. to 4 p.m.

 

[iframe src=“http://cba.fro.at/286355/embed?&waveform=false&socialmedia=true&subscribe=true&series_link=true“ width=“100%“ height=“148″ style=“border:none; width:100%; height:148px;“]

Giftzwerg, Fußhupe oder Mini-Napoleon

Giftzwerg, Fußhupe

und eine ganze Menge anderer wenig schmeichelhafter Bezeichnungen muss sich so ein Kleinhund mitunter gefallen lassen. Dabei ist der Trend zu den Minis doch durchaus zu begrüßen, ganz besonders in der Stadt.

Lisa Schmitzberger, Foto (c) Helene Wohak

Lisa Schmitzberger, Foto (c) Helene Wohak

Längst vergessene Rassen bekommt man wieder häufiger zu sehen, angeführt von den Möpsen, die ein phänomenales Comeback feiern.  Die vielseitigen Bichonrassen, Malteser, Phallène, Papillon und natürlich die Chihuahuas, die sich ja sogar die Kinos erobert haben, erfreuen sich zunehmender Beliebtheit.

Was sie gemeinsam haben, ist außer ihrem hübschen Aussehen, dass sie – im Normalfall – leicht führige und anpassungsfähige Hunde sind, die unwahrscheinlich schnell lernen und wunderbare Gefährten sein können.

In der Hunderunde am 13. Mai sind die Kleinen das große Thema:

Bettina Bodner, Herausgeberin des österreichischen  Hochglanz-magazins „Your Dog“ wird von einer Doberfrau und einem Chihuahua-Mädchen begleitet. Julies Herz gehört ihrem Chihuahua-Mix Sam und Lisa Schmitzberger züchtet entzückende Langhaardackel im Kleinformat.

Mit den 3 Damen plaudere ich über das Leben mit den Kleinen, die speziellen Herausforderungen die – möglicherweise – damit verbunden sind und darüber, ob die Größe wirklich den großen Unterschied macht.

Sendung anhören:

Live auf der Radiofabrik 107,5 oder per Livestream immer am 13. Mai um 12:08 Uhr und am 14. Mai um 19:06 Uhr. Nachhören ebenfalls über die Radiofabrik oder über den Hunderunde Blog.

Feedback und Kontakt: Karin Immler, www.knowwau.com

Magazin um 5 live @ Civilmedia 2015

Civilmedia, die UnKonferenz für Community Medien & Zivilgesellschaft findet heuer bereits zum 7. Mal in Salzburg statt. Von 7. – 9. Mai 2015 wird es im Kunstquartier in der Bergstraße wieder zahlreiche Workshops, Diskussionen, Vorträge und partizipative Präsentationen von freien Medien, SendungsmacherInnen, Dachorganisationen oder Aktionären aus den verschiedensten Bereichen geben.

Das Magazin um 5 ist live bei der Civilmedia dabei, jeweils am 7. und am 8. Mai senden wir von 17.00 bis 17.30 Uhr das Magazin direkt aus dem Kunstquartier, genauer aus dem Studio von FS1. Das Magazin um 5 ist live auf der Radiofabrik zu hören und gleichzeitig auf FS1 zu sehen – Radio on TV und umgekehrt. Romana Stücklschweiger und Larissa Schütz präsentieren Beiträge, Interviews und Diskussionen zu den verschiedensten Themen rund um die Civilmedia, zu Gast sind Studiogäste aus den Panels und es gibt Hintergrundinfos zur UnKonferenz – Tune in, live auf der Radiofabrik und FS1!

Verliebt sein/ Liebe aus wissenschaftlicher und neurobiologischer Sicht – verliabt si / Liabi uas wüsseschaftlicher und neurobiologischer Sicht

Interview Dr. C.Kartnig 27.April 15 2

…untenstehende Sendungsvorankündigung ist in Hochdeutsch und Schwyzerdütsch abgefasst…

Hochdeutsch:

…über kein Thema wird so viel geredet, gesungen, geschrieben, philosophiert und nachgedacht und oft von uns Menschen behandelt, wie der Zustand vom verliebt sein und über die Liebe. Im Wonnemonat Mai geht Bernd Klug in seiner Sendung Bernd`s Schwyzer Gazette der interessanten Frage nach, was mit und im Menschen passiert, wenn man sich verliebt und liebt. Und zwar aus wissenschaftlicher und neurobiologischer Sicht. Ausgeklammert von der Wissenschaft wird die Mythologie und Theologie. Bei der Art um das Liebesobjekt geht es um die definierte Form der Partnerliebe, wobei Sexualität und die sexuelle Orientierung keine Rolle spielen. Zum Gespräch und um Antworten auf diese Fragen zu finden, hat sich Bernd Klug mit dem stellvertretenden Leiter für Sonderauftrag für Psychosomatische Medizin in der Salzburger Landesklinik – Christian Doppeler, dem Oberarzt Dr. Christoph Kartnig unterhalten.

Schwyzerdütsch:

…über kei`s Thema wird so viel gredt, gsunge, gschriibe, philosophiert, nachedenkt und oft vu eus Meönsche behandelt, wia dä Zuastand vum verliabt si und über d`Liabi. Im Wonnemonat Mai goaht Bernd Klug in sinere Sendig Bernd`s Schwyzer Gazette dä interessanter Froage nache, wa mit und im Meönsche passiert, wenn mer sich verliabt und liabt…und zwoar uas wüsseschaftlicher und neurobiologischer Sicht. Uas chlammered bi dä Wüsseschafte wird d` Mythologie und Theologie. Bi dä Art um`s Liabesobjekt goat`s um dia definierti Form vu dä Partnerliabi, aber d`Sexualität und d`sexuelli Orientierig spielen kei Rolle. Zum Gspröch und Antworte uaf dia Froage z`finde hät Bernd Klug sich mit äm stellverträtendä Leiter für Sonderuaftrag für Psychosomatische Medizin i dä Salzburger Landesklink – Christian Doppler Klinik, äm Oberarzt Dr. Christopher Kartnig unterhalte.

 

Aufruf aus dem Kosmos – „Globaler Aktionstag gegen Chemtrails und Geo-Engineering“ mit Reinhard Vanoni

chemfreqa
25. April 2015, 18 – 19 Uhr in der Radiofabrik Salzburg
Unser Sendungsgast kommt aus dem angrenzenden Bayern angereist und schildert uns seine Beobachtungen zu den veränderten Wettermustern in der Region Südbayern/Salzburg (solche Wettermuster zeigen sich ja praktisch schon in vielen Teilen der Erde). Wir gehen gezielt der Frage nach, ob und wie es dabei Zusammenhänge mit laufenden Chemtrail- und Geoengineering-Programme gibt. Dass solche Programme bereits am Laufen sind, wird offensichtlich und logisch nachvollziehbar, wenn man über Wochen und Monate den Himmel bewußt in Augenschein nimmt.
Und nachdem heute (25. April) der 4. Globale Aktionstag gegen Chemtrails und Geo-Engineering (Global March Against Chemtrails and Geoengineering) ist, lädt dieser Tag zu näherem Hinsehen und Hinhören ein.
Mittlerweile warnen Ärzte und Forscher weltweit ihre Patienten und die Öffentlichkeit vor den kurz- und langfristigen Gesundheitsrisiken durch übermäßige Exposition gegenüber (diesen) Aerosol-Sprühungen.
Sind also die vielen Kondensstreifen von den Flugzeugen, die oft auch noch nach Stunden zu sehen sind und sich mit der Zeit flächenmässig in die Breite ziehen, an unserem Himmel noch normal?
Und dass sich durch diese Streifen und Straßen am Himmel die Sonneneinstrahlung auf der Erde seit den 1960er-Jahren um 20% reduziert hat?
Was geht da also vor sich?
Was macht das mit uns?
Was können/wollen wir tun, damit wir wieder einen klaren, sauberen Himmel mit einem natürlichen Wetter bekommen?
„Man kann alle Menschen für einige Zeit und einige Menschen für alle Zeit, aber nicht alle Menschen für immer zum Narren halten“ Abraham Lincoln
Links:
Wir freuen uns auch diesmal wieder auf offene Ohren-Herzen!
 
Claus, Monika und Rüdiger
 

PREIS WERT

> Sendung: Artarium vom Sonntag, 26. April – Texte und Töne rund ums Wesentliche. Erlaubt? Verboten? Die Gewinner des Spiels stehen von vornherein fest – die Teilnahme ist aber für alle kostenpflichtig. Auf alles und jedes wird ein Preiszetterl geklebt, Kunst und Kultur werden zunehmend zerkauft. Die Wirrschaft muss wachsen! Und alles wird billiger, weils Geld kostet. Wie bitte? Vor allem das kreative Schaffen der Jugend wird ja dadurch angekurbelt, dass jede Schülerband und jeder Literaturzirkel sich eine Lizenz kaufen muss, sobald sie auch nur ein urheberrechtlich geschütztes Lied oder Gedicht vor mehr als eineinhalb Personen (also öffentlich) darbieten. Erkennen sie die Ironie? Oder die Absicht dahinter? Wir sind darob auf jeden Fall schon längst verstimmt!

kunstpreiswertDas wollen wir auch am Donnerstag, 7. Mai ab 18 Uhr bei der Civilmedia 15 (im Kunstquartier, Bergstraße 12) dokumentieren. COPY RIOT – A Barely Legal Artists‘ Rights Recycling heißt diese Word&Sound Performance – sie ist ein unterhaltsames Statement und ein Beitrag zur Diskussion um eine notwendige Neufassung des Urheberrechts, etwa an Werken der Kunst. Die Ursache (sic) dafür war das Verbot einer Thomas Bernhard Lesung im Salzburger Literaturhaus durch den Suhrkamp Verlag, und zwar im Auftrag von Bernhards Halbbruder Peter Fabjan, dem testamentignorierenden Erben der Verwertungsrechte (Standard-Artikel). Unser Standpunkt hingegen ist einfach, allerdings für die Arbeit in niederschwelligen, nichtkommerziellen Kultureinrichtungen wesentlich (eben auch in Freien Radios und anderen Community Medien). Veröffentlichte Werke stehen der Weiterverbreitung sowie interpretativen Bearbeitung unentgeltlich zur Verfügung, und zwar all jenen, die keinen materiellen Gewinn daraus erwirtschaften. Erst ab einem substanziell messbaren Profit seitens der Rechtenutzer sollen sie im Verhältnis dazu abgeltungspflichtig sein. Und solange die bestehenden Gesetze anwendbar bleiben, müssen für den dezidiert nichtkommerziellen Sektor in der Kulturvermittlung entsprechende Sonderregelungen (wie leistbare „symbolische“ Pauschalen etc.) auf Verbandsebene ausgehandelt werden.

A Mensch mecht i bleibn
und i wü net verkauft werdn
wie irgend a Stückl Woar
net olles wos an Wert hot
muaß a an Preis hobn
owa moch des amoi wem kloar

Wolfgang Ambros

 

Die „Best Ager“ sind im Kommen & der aktuelle Stand der Bewegung „TTIP stoppen“

TTiPDer demographische Wandel stellt den aktuellen Arbeitsmarkt auf den Kopf: Während immer mehr gut ausgebildete Ältere vorzeitig aus dem Berufsleben ausscheiden, mangelt es an fachlich qualifiziertem Nachwuchs. Dr. Kurt Pongruber wird uns erzählen, was der Verein „Bündnis Arbeit“ ist und warum Menschen im besten Alter 45+ auf dem Arbeitsmarkt in Zukunft gefragt sind.

Im zweiten Teil der Sendung erläutert Mag. Heiner Sternemann einige Fakten über das Freihandelsabkommen TTIP und deren aktuellen Stand der Dinge.

Redaktion und Technik: Ubbo Goudschaal | Arbeitslosenfond der Erzdiözese Salzburg

[iframe src=“http://cba.fro.at/285415/embed?&waveform=false&socialmedia=true&subscribe=true&series_link=true“ width=“100%“ height=“148″ style=“border:none; width:100%; height:148px;“]

 

Muslime in Österreich | „Entweder-Oder“ – Hörtheater zu Diskriminierung im Arbeitsmarktzugang die Dritte

Menschen in Aktion.jpgJugendliche, die sich engagieren und für einen gesellschaftlichen Zusammenhalt und ein Miteinander, Partizipation und Interreligiösität einsetzten – wer befürwortet das nicht? Die Muslimische Jugend Österreich, kurz MJÖ, setzt sich für all das ein – wir sprechen mit Selma über die Projekte und Ziele der Muslimischen Jugend.
Im zweiten Teil unserer Sendung hört ihr die Szene „Modellabel“ des Forumtheaters „Entweder-Oder“ über Diskriminierungen im Arbeitsmarktzugang.

Redaktion und Technik: Abdisalan Ali und Martha Schweissgut | Stadtteil- und Kulturarbeit Itzling

[iframe src=“http://cba.fro.at/282643/embed?&waveform=false&socialmedia=true&subscribe=true&series_link=true“ width=“100%“ height=“148″ style=“border:none; width:100%; height:148px;“]