Ankündigung Engelsgeflüster #7: Science Rules!

Science Rules

Science Rules

Quanten, Energien, Schwingungen und verschiedene Dimensionen. Dies sind Begriffe die in der Wissenschaft verwendet werden – aber auch genauso im Bereich der Esoterik. Wir wollen uns in dieser Folge von Engelsgeflüster die Frage stellen, was nun Wissenschaft von Esoterik unterscheidet. Was für Methoden und Herangehensweisen sind notwendig, um Erkenntnisse zu gewinnen und welche Fallstricke gibt es hier zu beachten.

„Das Omniversum“ – eine Buchbesprechung im Aufruf aus dem Kosmos

Aufruf aus dem Kosmos/135
25. März 2017, 18 Uhr
Radiofabrik Salzburg

In dieser Ausgabe gehen wir das erste Mal aufs Ganze, nämlich das Omniversum.
Wir besprechen das neueste Buch von Alfred Lambremont Webre, das gerade auf deutsch veröffentlich wurde: »Das Omniversum – Transdimensionale Intelligenz, hyperdimensionale Zivilisationen und die geheime Marskolonie«. Das Buch integriert empirisch erfasstes Material über intelligente außerirdische Zivilisationen und über intelligente Zivilisationen der Seelen im Zwischenleben und legt eine neue Hypothese zu einer funktionierenden Ökologie der Intelligenz in den Dimensionen des Omniversums vor.
Das Omniversum ist die umfassende Matrix aus Energie, Geist und Intelligenz, die das Multiversum und die spirituellen Dimensionen mit der Quelle im Zentrum vereint. Ebenso sachkundig wie nachvollziehbar macht der Autor deutlich, wie unsere Seelen als holografische Fragmente der Einheit entstehen und für die eigene Entwicklung gemeinsam Planeten und Galaxien erschaffen. Er weist nach, wie außerirdische Zivilisationen reisen und hyperdimensionale Zivilisationen bei uns die Kontrolle über die Reinkarnation erlangten. Und Whistleblower berichten über eine geheime Marskolonie der NASA.
Erster Teil »Das Omniversum und seine Bewohner«.
Im 1. Kapitel werden die gegenwärtigen wissenschaftlichen Einschätzungen der Anzahl der in unserem Multiversum existierenden Universen untersucht. Und die besten der auf Empirie beruhenden Schätzungen der Anzahl intelligenter Zivilisationen in unserer Galaxis, in unserem Universum und im Multiversum werden rekapituliert. Darüber hinaus führt dieses Kapitel in die intelligenten Zivilisationen der Seele, der spirituellen Wesenheiten und des Ursprungs oder der Quelle allen Seins in den spirituellen Dimensionen ein und bietet damit etwas, das die String-Theorie nicht bereitstellen konnte. Im 2. Kapitel wird die auf Dimensionen beruhende Typologie intelligenter Zivilisationen innerhalb des Multiversums vorgestellt.

Zweiter Teil »Exopolitische Dimensionen des Omniversums«.                                Das 3. Kapitel behandelt eine Fallstudie mit Indizien für eine intelligente Zivilisation in unserer raumzeitlichen Dimension, die auf dem Mars angesiedelt ist. Das 4. Kapitel beschäftigt sich mit den aussagekräftigen empirischen Belegen dafür, dass (und auf welche Weise) hyperdimensionale intelligente Zivilisationen innerhalb des Multiversums agieren. Im 5. Kapitel werden die prima facie-Beweise auf die Existenz von Verwaltungs- und Lenkungsstrukturen bei intelligenten Zivilisationen in den Universen des Multiversums, die für bestimmte territoriale Dimensionen zuständig sind untersucht.

Dritter Teil »Spirituelle Dimensionen des Omniversums«                                        Das 6. Kapitel konzentriert sich auf die prima facie-Beweise für die Dimensionen des Zwischenlebens (Nachlebens). Für die Hypothese der dimensionalen Ökologie des Universums ist es von großer Bedeutung, dass zwei katholische Geistliche aus Italien, die Pater Pellegrino Ernetti (1925-1994) und Agostino Gemelli (1878-1959), die die instrumentale Kommunikation (ITC) als Technologie zur Erforschung des Zwischenlebens entwickelten, zur Erforschung von Zeitlinien im Multiversum auch die »Chronovision« entwickelten, eine Zeitreise-Technologie. Das 7. Kapitel behandelt die wichtigsten Hinweise auf die Existenz intelligenter Zivilisationen von Seelen. Diese individuierten, nicht ortsgebundenen, mit Bewusstsein und Intelligenz ausgestatteten Wesenheiten – angesiedelt in den Dimensionen des Zwischenlebens – sind holografische Fragmente des eigentlichen Ursprungs allen Seins oder Schöpfers. Aus replizierbarem Datenmaterial geht hervor, dass Seelen in einem Vorgang geschaffen werden, der darin mündet, dass jede Seele zu einem holografischen »Ei aus Licht« wird, wobei das Licht von der ursprünglichen Quelle des Seins gespeist wird. Das 8. Kapitel befasst sich mit der Rolle von hyperdimensionalen Zivilisationen im Omniversum.

Das Buch schließt mit einer Präsentation der 10 wichtigsten Folgerungen für eine positive menschliche Zukunft, die man aus der wissenschaftlichen Erforschung des Omniversums ziehen kann, ab.

Über Alfred Lambremont Webre: Sein Buch »Exopolitics: A Decade of Contact«, erschienen im Jahr 2000, hat die Exopolitik begründet – die Wissenschaft, die sich mit den Beziehungen zwischen intelligenten Zivilisationen im Multiversum befasst. Fünf Jahre später folgte »Exopolitics: Politics, Government and Law in the Universe«.

Der Autor ist Absolvent der Yale University und Yale Law School, wo er sich auf Internationales Recht spezialisierte. Als Fulbright-Stipendiat befasste er sich in Uruguay mit internationaler ökonomischer Integration. In Yale lehrte er Wirtschaftswissenschaften, an der University of Texas Staatsrecht. Er war juristischer Hauptberater der Umweltschutzbehörde von New York City und Zukunftsforscher am Stanford Research Institute der Stanford University, wo er die 1977 von Jimmy Carter auf den Weg gebrachte »White House Extraterrestrial Communication Study« leitete, eine Untersuchung zur Kommunikation mit Außerirdischen. Darüber hinaus war er Delegierter einer regierungsunabhängigen Organisation bei den Vereinten Nationen und bei der UNISPACE Conference, die sich der Erforschung und friedlichen Nutzung des Weltraums widmete. Als einer von acht vorsitzenden Richtern hat er am Kuala Lumpur War Tribunal teilgenommen, einem internationales Tribunal gegen Kriegsverbrechen.

Buch-Verlag: http://amraverlag.de/das-omniversum-p-57360.html

Website von Alfred Lambremont Webre: http://exopolitics.blogs.com/exopolitics/

Exopolitics-TV: https://www.youtube.com/user/ExopoliticsTV

Video´s zu Suzanne Hansen: https://www.exomagazin.tv/alien-technologie/

Musik spielen wir diesmal von Mari Boine (am 7. April in Wien live zu erleben): https://www.porgy.at/events/8119/

Claus, Manu und Rüdiger (der Zeitreisende) freuen sich wieder auf Eure offenen Ohren-Herzen!

Die wahren Abenteuer sind im Kopf

Artarium am Sonntag, 26. März um 17:06 Uhr (ACHTUNG Sommerzeit)70 Jahre André Heller – und für uns eine gute Gelegenheit, einigen Aspekten seines überaus vielschichtigen Schaffens nachzuspüren. So wiederhallt etwa der titelgebende Satz aus einem seiner bekanntesten Chansons wöchentlich schon seit 8 Jahren in unserer Artarium-Signation: “Die wahren Abenteuer sind im Kopf, in euren Köpfen, und sind sie nicht in euren Köpfen, dann suchet sie!” Es handelt sich hierbei um den Schluss einer Neu-Interpretation von The Waxolutionists aus dem Dreifachalbum Ruf und Echo, von uns liebevoll garniert mit dem Warnhinweis “Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen sie die Packungsbeilage und fragen sie ihren Arzt oder Apotheker.” Denn fürwahr, es sind echte Abenteuer in unseren Köpfen, und die sind ebenso bereichernd wie gefährlich.

Abenteuer StimmenhörenNaturgemäß können (und wollen) wir in einer knappen Stunde kein Portrait dieses hierzuland unübertroffen  genresprengenden Multikünstlers zeichnen, das in irgendeiner Form umfassend oder vollständig wäre. Die Anekdoten und Seelensplitter zu seiner Person sind ja inzwischen nachgerade unzählig. Hingeneigten Enzyklopäden der Lebensspur sei zu diesem Behufe die Biographie Feuerkopf von Christian Seiler an ihr bebend Herz gelegt, sie versammelt in dieser Hinsicht Mannigfaches. Wir hingegen konzentrieren uns auf jene Abenteuer des André Heller, die auch in unseren Köpfen stattfinden. So wie Inspirierendes aus seinen frühen Liedern und Texten, “Goschertes” aus seiner Zeit als Radiomacher, oder geradezu Prophetisches, als er einst im Café Hawelka den Autor_innen der Wiener Gruppe verkündete “Bob Dylan ist der Rimbaud des 20. Jahrhunderts!” So kanns gehen. Und noch einen Berührungspunkt mit Ärzten und Visionen gibt es – das politische Engagement im Sinne einer gesellschaftlichen Entwicklung hin zum Gerechten und Gewaltfreien. Seine Freundschaft mit Bruno Kreisky überdauerte auch ihre zunehmenden inhaltlichen Kontroversen. Als Widmung auf ein gemeinsames Foto schrieb dieser: “Der alte und der junge Rabbi beim Klären”

Dazu auch unsere Sendung “Shades of Red – 100 Jahre Bruno Kreisky” (Jan. 2011)

Die Wirklichkeit, die Wirklichkeit
trägt wirklich ein Forellenkleid
und dreht sich stumm, und dreht sich stumm
nach anderen Wirklichkeiten um

André Heller – Die wahren Abenteuer sind im Kopf

 

Sendung „Leuchtturm“ am Freitag, den 14. April 2017 16:00-17:00 Spezialthema: Radioaktivität

Wackersdorf-Denkmal von Thomas Neff in Salzburg am Mozartplatz

Radioaktivität

  • Was ist überhaupt Radioaktivität und wo kommt sie vor?
  • Wie kann man Radioaktivität „aufspüren“ und messen?
  • Wie war/ist das mit der Radioaktivität nach den Katastrophen von  Chernobyl und Fukoshima.
  • Wie ist/war die Radioaktivität in Salzburg, Chernobyl, Fukoshima?
  • Dazu gibt es Interviews mit ExpertInnen, AktivistInnen und Betroffenen der Chernobyl-Auswirkungen
  • Strahlenschutz: Was haben wir aus der Chernobyl-Katastrophe gelernt – wie kann man mit solch einer Katastrophe umgehen / sich „schützen“?
  • Als Gäste waren im Studio: Gerhild Kremsmair und Thomas Neff – sie haben viel über Aktivitäten, Messungen und Erfahrungen berichtet.
  • In einem Interview hören Sie Stellungnahmen des Strahlenexperten Prof. Edmund Lengfelder. Er hat in den von Chernobyl betroffenen Gebieten in Weißrussland eine Klinik zur Behandlung der Schilldrüsenerkrankungen gegründet, hat viel zum Thema „Folgen der Reaktorkatastrophe von Chernobyl“ geforscht und gearbeitet.

Das Thema „Radioaktivität ist so umfassend dass es noch weitere Sendungen und Informationen zu dieser Thematik geben wird.
Die Beiträge aus dieser Sendung sind hier zum Nachhören: https://cba.fro.at/339107

Besuchen Sie daher weiter den Blog und hören Sie unsere Sendungen jeweils am 2. Freitag im Monat.

Kommentare und Anregungen zur Sendung oder Vorschläge für weitere Themen können gerne hier im Blog deponiert werden.

Battle&Hum#80

(Samstag 18.03.2017, Stairway zum Nachhören)

Die ultimative Bachblütentherapie von DJ Axel Rose und MC Edelschweiß erzeugt ein schlackern der Ohren!

the playlist:

MC Randy Andy’s Bedecktsamer:

  • 1. Blümchen Blau (wie die tiere) – tiere
  • 3. Nick Cave (B-sides & rarities) – opium tea
  • 4. Frank Zappa (joe’s garage) – a little green rosetta

DJ Ridi Mama’s Nacktsamer:

  • 1. The Jimi HendrixExperience (are you experienced) – foxy lady
  • 2. Garish (komm schwarzer kater) – matador

„Wie buchstabiert man Liebe?“, fragt Ferkel. Pu der Bär: „Die buchstabiert man nicht, die fühlt man.

 !WICHTIGER HINWEIS!

Ab sofort stehen unsere Sendungen nur mehr beschnitten (ohne Musiktitel) auf der CBA Archivplattform zur Verfügung. Dies soll uns Sendungsmacher vor Urheberrechtlichen Verfolgungen schützen. Aber seid nicht traurig ihr könnt weiterhin mit Hilfe eines Passwort jede Sendung voll und ganz herunterhobeln.

Streamen ist ohne Passwort möglich nur für den Download benötigt man ein Zauberwort.

Dieses Passwort lassen wir jenen interessierten welche uns ein E-Mail schreiben gerne zukommen.

Opens window for sending emailinfo@battleandhum.at

Klicket das gelbe Schlößchen (links unter der Musikdatei) an und gebet dann das Passwort ein und das Glück kommt in Strömen!

Zur Abstimmung HIER entlang! (Die Wahlkabinen sind bis Monatsende geöffnet, wo gibts denn sowas…….)

Artariumgeburtstag! 10 Jahre!

> Sendung: Artarium am Sonntag, 19. MärzAm 11. März vor 10 Jahren ging Peter.W. mit der ersten Ausgabe einer Kunst- und Kultursendung namens Artarium Live On Air. Und sogleich rief ein verstörter Zuhörer an und brachte alle Beteiligten durcheinander, weil er sich zu der Stunde etwas anderes erwartet hatte. Und Peter entgegnete: “Ich kann nichts dafür, beim besten Willen nicht.” Sehr schön geantwortet! Genau 69 Jahre vorher (also auch an einem 11. März) hat ja schon mal einer dauernd angerufen und alle Beteiligten durcheinander gebracht, zwar nicht in der Radiofabrik, sondern in der Republik, und die Folgen waren auch viel gravierender, siehe Anschluss Österreichs. Wir werden uns in historischen Tonaufnahmen ergehen und so diesen Artariumgeburtstag gebührend würdigen. Lobende Worte spricht Angela Merkel

ArtariumgeburtstagArtarium, das etwas andere Kunnst-Biotop im Schatten der Mozartkugel. Wer hätte denn 2007, als ich zur Sendung stieß, gedacht, dass sich ein Satz von den Böhsen Onkelz aus unserer späteren Signation als so hartnäckig prophetisch erweisen würde: “Wir ham noch lange nicht, noch lange nicht genug!” Aber so ist es wohl nach wie vor. “Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen sie die Packungsbeilage und fragen sie ihren Arzt oder Apotheker.” Und auch wenn das Artarium inzwischen nicht mehr aus Peter, mir und den Buben besteht, sondern seit 2011 aus Chrissobert Schmallnigg, der Festspielpräsidentin sowie den Hasen (also der heiligen Dreifaltigkeit vom Chriss und mir), so gilt doch stets: “Wir sind ein geiles Institut.” Soviel erstmal. Und zum Artariumgeburtstag beleuchten wir gemeinsam mit Peter.W. die Geschichte dieser Sendung, um den roten Faden der Kreativität in ihr sichtbar zu machen. Von ihren Anfängen über die Nachtfahrt-Perlentaucher bis ins Hier und Jetzt. Freut euch also auf spontan-assoziative Beiträge aus dem Schöpfwerk unserer Selbst. Oder wie sagte schon Bernd Begemann anlässlich von Freddy Quinn: “Am besten, man imitiert schwule schwarze Künstler.”

PS. Verwirrt? Verstört? Verlesen? Kunnst dich auch gern orientieren in unserem Radiofabrik-Sendungsprofil (mit Photostream!) oder in diesem Hör-Kunnst-Biotop

 

Märzen bechern

Battle&Hum #80 am Samstag, 18.03.2017, 22:00 Uhr, diesmal mit Botanik!

Eine Rose ist eine Rose ist eine Rose ist eine Rose, und Erdogan hat nichts in der Hose. Und ausss……. DJ Ridi Mama hat gesagt  ich soll mal was Schönes schreiben und er hat Recht. In letzter Zeit ging es bei uns recht oft um die dunklen Bereiche des Lebens.  Kraftausdrücke wurden gestreut, der Verdauungstrakt recht häufig bemüht und die abartigen Seiten der Kunst beleuchtet.  Nun ist es an der Zeit über anmutige und erhebende Dinge zu berichten und wofür würde sich der Monat März besser eignen als es euch durch die Blume zu sagen.

Der Frühling kriecht noch im Schneckentempo in unser fröstelndes Gebein und so manchen beißt das Märzenkalb. Nun, Dr. Wohlriech weiß Abhilfe:  nehmt einen heißen Aufguss des getrockneten Huflattichs (übrigens eines der ersten blühenden Gewächse im Frühjahr, noch dazu eine der wenigen Pflanzen die vor dem Blattaustrieb blühen, die Bienen sind ganz geil darauf) und lasst ihn in eure geschundene Kehle fließen. Der Husten wird sich verabschieden und die Balzrufe der Männchen können wieder in voller Stimmfarbe willige Weibchen bezirzen.

Nix Rue de la Gack!

Doch der Arzt rät von österreichischer Tagespolitik ab, denn es könnte zu massiven emotionalen Verstimmungen führen. Dennoch müssen wir Humphrey Bogart (Danke Willkommen Österreich) und Co. aufmerksam beobachten. Die Damen und Herren mit der Nelke im Revers versuchen in letzter Zeit mehr und mehr ihr rotes Blümlein in eine blaue Kornblume zu veredeln. Da haut es einem ja die Heublumen herunter, eine sehr bedenkliche Entwicklung. Gut wenn es dem blauen Lager Wähler*innen  kostet (da wird der HC dann deppert aus der Wäsche schauenJ) aber schlecht wenn sie uns lechts für rinks verkaufen.

So harmlos und jugendfrei ist das mit den Blumen und ihren Blüten natürlich auch wieder nicht. Den Erwachsenen zieht es immer so ein süffisantes Grinsen auf, wenn sie von Bienen und Blüten reden und den lieben Kleinen die Sache mit dem Sex anhand dieses Fortpflanzungsbeispiels erklären wollen. Tatsächlich ist diese Methode der Vermehrung ein glorreicher Wurf der Botanik, denn die Ausbreitung durch den Wind ist unsicher und kann in die Hose (eiaculatio praecox?) gehen.

Eine der größten Rosetten Europas. Nein, nicht der Papst! (Notre Dame)Verdammt, wie würden wir bloß die besten Rauschzustände nach Hause tragen ohne Blüten? Die besten Drogen werden aus dem Fruchtkörper einiger Pflanzen gemacht, man denke an Humulus lupulus (dem gemeinen Österreicher als Hopfen bekannt) oder Cannabis sativa (Hanf, tausendmal besungen) und last but the beast Papaver somniferum (Schlafmohn)! Battle&Hum empfiehlt: Vorsicht mit dem Blütenhandwerk.

Selbst die Anmut von Blüten kann in Abgründe der Politik und zu trunkenen Bewußtseinszuständen führen. Battle&Hum führt selbstverständlich immer zum Licht aber zuerst müssen wir durch den Morast tauchen und aus Eingeweiden lesen. Kommenden Samstag ab 22:00 Uhr habt ihr wieder die Wahl zwischen Schierlingsbecher oder Märzenbecher(n). Lasst uns gemeinsam mit einem Bukett an fresher Musik den verfluchten Winter austreiben und den Frühling herbei kopulieren. Yo, Blümchensex für die Ohren. Spring!

MC Wuh

Veröffentlicht unter Teaser

lt03 – Leuchtturm Spezialthema Mobilität

Inhalte der Sendung:

Hauptthema: Mobilität

  • Was ist Mobilität – Fakten, etwas Physik und Meinungen
  • Mobilität in Salzburg – einst und jetzt
  • Mobilität und Umwelt
  • E-Mobilität, Automatisiertes Fahren,
  • und viel Neues und Interessantes aus Wissenschaft und Technik

 

Die Sendung wird am Fr. 10.3.2017 um 16 Uhr ausgestrahlt.

Alle in der Sendung verwendeten wissenschaftlichen Begriffe werden grundlegend an Hand von Beispielen und/oder Einsatzgebieten erklärt und angewendet.