Jazz erst recht

> Sendung: Artarium vom Sonntag, 29. Oktober – Unlängst – oder war es neulich – wurde auf 3sat der saugute Dokumentarfilm “Der Preis der Anna-Lena Schnabel” gezeigt. Und dadurch wurden wir schon wieder einmal in die – zugegeben eigenartige – Welt des Jazz hineingesaugt. Denn das rundum gelungene Filmportrait bietet nicht nur eine höchst zugängliche Darstellung des inneren wie äußeren Werdegangs der jungen Solistin (Saxophon, Querflöte), sondern auch erschreckende Einblicke in die Gepflogenheiten der Musikindustrie sowie in den peinlichen Eiertanz der öffentlich rechtlichen Sender zwischen Bildungsauftrag und Massengeschmack. Alles weitere dazu lässt sich in diesem erfrischend spitzzüngigen Artikel von Ulrich Stock nachlesen. Jazz ist also ein Minderheitenprogramm. Doch findet er im Freien Radio genug Platz?

jazz erst recht professor kerschekZur näheren Beleuchtung dieser Umstände haben wir den Radiofabrik- Musikredakteur und ausgewiesenen Jazzdoktor Nikolaj Fuchs ins Studio eingeladen. Und gemeinsam mit ihm wollen wir die diesbezügliche “Luft nach oben” einmal versuchsweise ausloten. Dem Thema entsprechend spielen wir dieses Mal ausnahmslos Virtuos_innen der etwas anderen Blasmusik, und zwar Herbert Könighofer mit K3, Anna-Lena Schnabel und ihr Quartett, den Soundrevolutionär Nils Petter Molvaer sowie Ian Anderson (von Jethro Tull) auf seiner legendär queren Flüüte, ein lebendes Relikt jener höchst ungrauen Vorzeit, in der die Musikgenres noch viel einträchtiger beisammen wohnten als dies heutigentags marktkonform zu sein hat. Viel Harmonie!

Es sei unserem Publikum hier nicht vorenthalten, wie der im eingangs erwähnten Film kritisierte NDR reagiert. Darauf kann man sich einen Reim machen – oder auch nicht. Ein gewisser medienpolitischer Nachgeschmack (wie von allerlei Wahlkrämpfen her) bleibt im Abgang haften. Irgendwie metallisch, so zwischen Kleingeist und Kleingeld. Wir jedenfalls finden die Zweckzwangsjacke merkantiler Verbenutzbarkeit scheiße.

Stattdessen wollen wir Projekte wie die Radiofabrik-Jazznacht weiter ausbauen, und setzen in dem Zusammenhang auf die Unterstützung unserer Hörer_innen, die das Freie Radio beim Wort nehmen – und selbst produzieren, was sie gern hören wollen.

Wir sind nämlich ein geiles Institut.

 

Bist du moped

> Sendung: Artarium vom Sonntag, 22. Oktober – Wir haben die Wahl überstanden – mit einem weinenden und einem blauen Auge. Und mit ganz viel Humor, den brauchst grad jetzt wie einen Bissen Moped. Die nämlichen Gebrüder waren dann sogleich als Kommentatoren des austriakischen Volksaufstoßens (Rülps) im ARD-Morgenmagazin zu erleben, was dem hierorts stattgehabten Kasperltheater durchaus gerecht wurde. Auch ihre satirischen “Wahlplakate, die fehlen wie ein Bissen Brot” wurden dadurch einer um diese Uhrzeit gewiss ziemlich breiten Öffentlichkeit bekannt. Auf die Frage, was sie dem Wahlsieger jetzt empfehlen, kam reflexhaft die Antwort Stimmbruch”. Da wurde mir schlagartig bewusst, welch hohe Kunnst es derzeit erfordert, die Wirklichkeit (im Brecht’schen Sinn) bis zu ihrer Kenntlichkeit zu entstellen. Herzliche Glückwurst!

Bist du mopedWobei, manchmal besorgts einem die Wirklichkeit selbst, wie diese Momentaufnahme des Wahlabends illustriert, welche hier auch nicht weiter kommentiert werden muss. Die Realitäter entlarven sich ja selbst und ringsum gegenseitig. Was nichts daran ändert, dass man mitunter doch ein Schauferl Satire nachlegen muss, um das eh schon Offensichtliche noch zu verdichten. An die AfD-geschockte deutsche Politlandschaft: “13 Prozent Rechtspopulisten – das wäre in Österreich der reinste Linksruck.” Und erst das geniale Video “Sebastian” mit dem Refrain “Ich will ein Kind von dir!” Dort heißt es: “Die inhaltliche Linie kann ich ihnen sagen – der erste Punkt ist Sebastian Kurz…” Die Gebrüder Moped kann man einfach nur liebhaben. Wir werden einiges von ihnen zu Gebräu bringen, bevor uns das Ohrenlicht ausgeht… Apropos, naturgemäß haben die Nebenwirkungen dieser Nationalratswahl (fragen sie doch ihren Wahlarzt) gerade auch bei uns ihre seelischen Spuren hinterlassen, weswegen wir versuchen wollen, dagegen im Sinne erfolgreicher Verdauung anzudichten. Dazu haben wir den legendären Fred Sinowatz ausgegraben, weil ja oft alles noch viel komplizierter ist, als man es jemals nicht erklären kann…

WARNHINWEIS: Diese Sendung enthält Scherz, Satire, Ironie und tiefere Bedeutung, wodurch humorallergischen Person_innen das Lachen im Hals stecken bleiben kann. Wie heißt es schon bei Apocalypse Now: “Das Grün ist gegangen – der Schmerz bleibt.”

 

Nobelpreise – Gravitationswellen

Sendung am Fr. 13.10.2017 16:00-17:00
Thema: Nobelpreise, Gravitationswellen etc.

Mit Beiträgen über:

Wolkenwellen

  • Nobelpreise
  • Right Livelihood Award
  • Gravitationswellen
    • Mathematische Vorhersage
    • Indirekte Beweise
    • Messtechnik
    • Nachweise
  • Aktuelles
    • Asteroid in Erdnähe
    • Solar Car Challenge

 

 

Hier können Sie die Sendung nachhören: https://cba.fro.at/351761

 

Bitte um Kommentare, Anregungen und/oder Vorschläge für Sendungsthemen

 

“Wie Wir Leben Wollen” SPEZIAL: Diskussion zur österreichischen Nationalratswahl 2017

Donnerstag 12.10. um 20 Uhr auf FREIRAD

Anlässlich der österreichischen Nationalratswahl lud die Diskussions-Plattform „Wie Wir Leben Wollen“ alle demoskopisch relevanten Parteien zu einem Sondertermin ein. Die Parteien waren dazu angehalten, in Form einer Kurzpräsentation die Frage zu beantworten „Wie würde unsere Gesellschaft im Jahre 2050 aussehen, wenn es nach uns ginge?“ und im Anschluss mit uns ausführlich zu diskutieren.

So wollten wir das Visionäre und Utopische in der politischen Landschaft hervorheben und das den politischen Bewegungen zugrundeliegende Gesellschaftsbild thematisieren.

Weiterlesen

Unendlichkeitsversuch

> Sendung: Perlentaucher Nachtfahrt vom Freitag, 13. Oktober – Diese wunderschöne Wortanstiftung soll Anlass dafür sein, wieder mal etwas über unser Sendungskonzept auszusagen, verkörpert sie doch mit sich selbst genau jenen Unendlichkeitsversuch, den wir allmonatlich unternehmen – und der wir auch sind! Lässt man sich diesen Begriff sozusagen auf der Seele zergehen, dann schillert er sogleich in den verschiedensten Farbenund Bedeutungsnuancen. Ähnliches versuchen wir ja auch jedesmal mit unseren vielschichtigen Freitagnachtcollagen auszulösen. Deshalb passen sie auch nicht wirklich in irgendein Genreschachterl. Kommunikationswissensgschaftliche Formatradiozuschreibungskategorien haben in unseren Phantasieweltbildern sowieso überhaupt nichts zu suchen. Pfuigack!

RauchpauseDabei gibt es schon Hintergründe, die hier erhellt werden können: Zum einen der Ausstrahlungstermin in der Nacht von Freitag auf Samstag, wo zumeist eher fortgegangen als daheimgeblieben wird. Und zum anderen die erklärte Absicht, just zu dieser Partynacht der Jungnation definitiv KEIN für irgendein Festl hintergrundtaugliches Hullatrulla zu produzieren. Folglich richten sich unsere Schwebwelten eher an den einzelnen Kopf von inmitten des Jubeltrubels Alleinseienden. Was nicht heißt, dass sie nicht auch gemeinschaftlich zu genießen wären. Wir halten damit eine der Grundideen unseres Freien Radios hoch, dass es nämlich nicht darum geht, immer noch mehr Publikum zu erreichen, indem man auf Durchschnitt und Üblichkeit abzielt, sondern darum, dass vor allem das Eigenartige, das etwas Andere wie das sehr Spezielle seinen prominenten Platz haben muss. So erreichen wir in dieser ersten Wochenendnacht zum Beispiel Menschen, die gerade im Auto unterwegs sind, krank zu Hause liegen, genüsslich in der Badewanne knotzen, sich sonstwie verkrochen haben, die zu alt oder zu jung sind fürs Geschubse ums Bierhäusl, einfach Menschen, und denen sagt das was…

UnendlichkeitsversuchUnd so stiften wir unsichtbare Verbindungen zwischen vielen Molekülen in einem Germteig der Gesellschaft, bilden wir ein Myzel zwischen den zahllosen vereinzelt erscheinenden Schwammerln, die ja doch allesamt das große Ganze des Lebens sind. Darüber hinaus sprechen wir mit unserer äußerst weit gespannten Musikauswahl auch möglichst unterschiedliche Einzelgeschmäcker an, so dass gleichermaßen Wiedererkennen wie Neuentdecken über einen längeren Zeitraum des Zuhörens hinweg stattfinden kann. Des weiteren ermöglichen unsere immer live und spontan zu allen möglichen Themen stattfindenden Zwischengespräche sowohl Zustimmung als auch Ablehnung. Wie ebenfalls die mit Bedacht eingestreuten Statements und Zitate von Gastautor_innen, die zusätzlich das Gehirn massieren und so unweigerlich zum Denken anstiften. Ganz zu schweigen von unserer Sendungsdramaturgie, die sich stimmungsabhängig in die eine oder andere Richtung entwickelt, je nach dem… Doch das sind auch nur die ohrenfälligsten der vielen Schichten, die wir seit fast sieben Jahren zu immer neuen Nachtfahrten verweben. Ein echter Unendlichkeitsversuch.

 

Heiteres Beruferaten

Lang vorbei sind die Zeiten, in denen es nur Schutzhundesport gab, wenn HundehalterInnen sich in ihrer Freizeit mit ihren Vierbeinern sinnvoll beschäftigen wollten. Von A wie Agility über D wie Dogdancing, T wie Tricktrainung bis Z wie Zielobjektsuche -die Auswahl ist inzwischen groß. Doch was passt für Sie und Ihren Hund?

Bettina Küster von „Gute-Laune-Dogs“ ist Hundepsychologin und Bloggerin. Sie bietet mit dem Assessment für Hunde und HalterInnen eine Art Stärken-Schwächen-Test an, in dem nach einem scharf durchdachten Konzept vorgegangen wird. Anhand des Testergebnisses berät die Hundepsychologin, wie die Menschen die Potentiale ihrer Hunde am besten fördern können.

Das Assessment wird nach einem genau festgelegten Procedere vorgenommen und in zwei Durchgängen abgehalten. Beim ersten  Durchgang ist der Hund ganz auf sich alleine gestellt, beim zweiten ist sein Mensch anwesend.

Hilfreich ist Assessment unter anderem für Erst- oder NeuhundehalterInnen, die sich schwer tun, ihren Hund richtig einzuschätzen und gerne auf kompetente Unterstützung zurückgreifen möchten. Eine interessante Beobachtung konnte Bettina Küster auch im Zusammenhang mit Alter und Erfahrung der Hunde machen. So schnitten Tierschutzhunde vielfach besser ab als Hunde aus sozusagen guten Verhältnissen.

Auch für Hundeschulen ist dieses Angebot interessant. Bettina Küster bietet das Assessment, das sie selbst entwickelt und als Marke geschützt hat, auf Anfrage auch auswärts an. Auch eine Beobachtungsschulung als Fortbildung für TrainerInnen ist geplant.

Verena Denkwitz ist Hundetrainerin in Braunschweig. Sie hat sich mit ihrem Angebot, neben den klassischen Disziplinen Grunderziehung und Verhaltensberatung, auf Beschäftigungsangebote für Familienhunden spezialisiert. Sie erzählt über das Beschäftigungskonzept „Sent-to-feat“, das sie für ihre KundInnen und deren Hunde entwickelt hat. Grunderziehung auf fröhliche und alltagstaugliche Art zu vermitteln, darum geht es dabei. Bei dieser Art von Training geht es nicht darum, dass der Hund ständig am Bein seines Menschen kleben muss – ganz im Gegenteil. Er wird zum Beispiel voraus geschickt um allerlei Aufgaben zu bewältigen, auf einen Stein zu springen oder um etwas herumzulaufen etc. Das Training ist für alle Hunde geeignet, da die Herausforderungen auf das einzelne Team angepasst werden.

Für Verena Denkwitz ist wichtig, Hunde nicht nur in einem Bereich zu fördern, sondern sie bewusst auf sehr unterschiedliche Weise zu beschäftigen. Andernfalls – so findet die Braunschweiger Trainerin – werden sie schnell zu Fachidioten.

 

Servicebox

Bettina Küster
www.gute-laune-dogs.de
Facebook: www.facebook.com/AssessmentfuerHunde/
Blog: bettinashundeseite.wordpress.com/
Das nächste Assessment mit Bettina Küster findet am 11. November in Neukirchen-Vluyn statt.

Verena Denkwitz
www.hundebetreuung-braunschweig.deFacebook: www.facebook.com/hundeschulemitklickund www.facebook.com/MotteKillerkrokette/

Lesefutter

Viviane Theby, Die Hundeuni
Denise Nardelli, Dogdancing
Alexandra Grunow, Udo Ganslosser, Mantrailing
Lynn Hazel, Apportierspiele
Karin Actun, Hundefrisbee
Imke Niewöhner, Dummytraining

 

Musik

Maryland Jazzband of Cologne, Gerhard „Doggy“ Hund, Jambalaya
Howling Wolf, Howling for my DarlingHot Dogs, Die Moritat vom Hintertupfer Bene

 

Sendung anhören

Live auf der Radiofabrik 107,5 oder per APP immer am 2. Mittwoch im Monat um 12:08 Uhr und am 2. Donnerstag im Monat um 19:08 Uhr. Nachhören ebenfalls über die Radiofabrik, über den Hunderunde Blog oder direkt über das Archiv .

Feedback und Kontakt: Karin Immler,  www.knowwau.com

 

NRW 2017 aus Tierschutzsicht

Das Team des Tierrechtsradios auf Radio ORANGE 94.0 hat sich genauer angeschaut, wie die wahlwerbenden Parteien für die Nationalratswahl in Hinsicht Tierschutz eingestuft werden können.

Der VGT  Verein gegen Tierfabriken hat eine ausführliche Umfrage zu Standpunkten ausgewertet und sich genauer angesehen was die damals bereits vorhandenen Parteien in der letzten Legislaturperiode tatsächlich in den für Tierschutz relevanten Themen gemacht bzw. vertreten haben.

Dieser Realitätscheck fällt eher ernüchternd aus aber welche Bewertungen ergeben sich in Kombination aus den Antworten auf die Tierschutzfragen und dem tatsächlichen Verhalten im Parlament?

Radiointerview mit der relevanten Aktivistin: https://cba.fro.at/349057

VGT Infoseite mit zahlreichen Details: https://vgt.at/wahl2017

Deprogramming Division

> Sendung: Das Artarium zum Wahlsonntag, 15. OktoberAlle wählen vom Reden. Wir aber spielen dem schwindlichmachenden Anlass entsprechende Musik. Nämlich die “Underwater Serenades” von Deprogramming Division, einem der vielfältigen Soundprojekte des umtriebigen Salzburgsohns Herwig Maurer, der einst aus seiner Heimatstadt auszog, um die dekadente Westwelt mit seinen Musikalien anzureichern. Nebst immer unzähliger werdenden Filmarbeiten (IMDb) sowie Veröffentlichungen von Alben und Soundscapes gibt es von ihm auch noch Kunstfotographie und demgemäß durchkonzipierte Bilderfluten zu entdecken – und zu erforschen. Dem kreativen Umtrieb so eines über die kommerzfeile Nachdepperei der allgemeinen Untenhaltung hinaus wollenden Menschenkinds kann die “Provinzkunstmetropole” halt nicht entsprechen.

Deprogramming DivisionWarum allerdings ausgerechnet der Titel Deprogramming Division und somit auch die Musikwahl auf unser Thema passt wie die sprichwörtliche Faust aufs Auge aller abgründlich genervten Betrachter? Na, weil die Ferngesteuerten, Programmierten oder eben “populistisch verblökten Mund auf und bitte schiab mas eini Schafe” selten so wahrnehmbar tief durch die Republik fliegen wie an diesem wahnsinnigen Wahlabend. Stermann und Grissemann werden forthin als Gute Nacht, Österreich auftreten und Thomas Bernhard hat mit “fürchterlicher Friedhof der Phantasien und Wünsche” aber noch sowas von untertrieben. Eine Erregung zur Beruhigung oder The Idiots are taking over von NOFX. Es ist alles schon oftmals ausgesagt worden, doch die Quasselödien glauben lieber den Massenblödien und Kassenschmähdien. Der Urheber ächzt: “Streit” und wir verklagen uns schon mal vorsorglich selbst. Seids ihr noch zu retten? Na guat, donn ned. Es is jo sowiaso olles ned woa oder vielleicht doch? Wir tauchen jedenfalls erstmal ab. Und wir laden euch ein, diese spirituelle Atempause mit uns gemeinsam zu verbringen. Mit einzusinken in diese instrumentale Phantasiewelt, erschaffen von einem, der wie wir davon überzeugt ist, dass jeglicher Kunst eine wesentliche soziale Funktion innewohnt. Siehe > Pacific Nexus Media

Am Freitag, 13. Oktober gibts unsere Perlentaucher-Nachtfahrt mit dem ebenso schönen wie passenden Titel “Unendlichkeitsversuch” – Guten Morgen, liebe Welt!