lt03 – Leuchtturm Spezialthema Mobilität

Inhalte der Sendung:

Hauptthema: Mobilität

  • Was ist Mobilität – Fakten, etwas Physik und Meinungen
  • Mobilität in Salzburg – einst und jetzt
  • Mobilität und Umwelt
  • E-Mobilität, Automatisiertes Fahren,
  • und viel Neues und Interessantes aus Wissenschaft und Technik

 

Die Sendung wird am Fr. 10.3.2017 um 16 Uhr ausgestrahlt.

Alle in der Sendung verwendeten wissenschaftlichen Begriffe werden grundlegend an Hand von Beispielen und/oder Einsatzgebieten erklärt und angewendet.

Roland Vogl im Szenenwechsel

Peter Pohn hat ein vordergründig-hintergründiges Porträt über den Wiener Singer-/Songwriter und Musik-Produzent gestaltet. Aktuell ist der 50jährige Backliner und Multiinstrumentalist bei den Wolfgang Ambros Pur-Konzerten und arbeitet an seinem Bandprojekt „Wödmasta“. Einst hat er es als Mastermind der Band „Ballyhoo“ auf die MTV- und VIVA-Playlist geschafft. In der kommenden Stunde hören Sie Ausschnitte aus einem Gespräch mit Roland Vogl. Dazu gibt es Lieder des Soundtrack seines Lebens und Titel, die er für andere Interpreten geschrieben oder selbst aufgenommen hat.

https://cba.fro.at/335943

DAS LYRISCHE WIR – TENEBRA

> Sendung: Artarium vom Sonntag, 12. MärzVor genau 79 Jahren “döppelte der gottelbock mit hünig sprenkem stimmstummel pirsch!” nämlich “von Sa-Atz zu Sa-Atz” und “den weibern ward so pfingstig ums heil zumahn: wenn ein knie-ender sie hirschelte” Soweit Ernst Jandl in dem genialen Gedicht wien : heldenplatz, worin er seine an jenem 12. März 1938 als 12-jähriger selbst gesammelten Eindrücke verarbeitet. Es war jener Tag, an welchem der später als Gröfaz bekannte schnauzbärtig deutschdeutsche Hupf- und Brüllkasper aus Braunau pathetisch die Einverleibung seiner “Heimat” vermeldete, während es dabei “im männechensee balzerig würmelte”. Soviel erst einmal zum historischen Bezug dieser Sendung, in der das hervorragende Album TENEBRA aus der Wort- und Klangwerkstatt der so vielseitigen ONchAIR Bros. vorgestellt wird.

tenebra“Mit dem Album starten wir in den Zyklus Das lyrische Wir: Gedichte aus verschiedenen Epochen, inhaltlich einem übergeordneten Thema entsprechend, interpretiert in Stimme und klassischer Musik”. So liest sich die Selbstbeschreibung des ambitionierten Projekts der beiden Styrnol-Brüder aus Lahr im/am Schwarzwald auf ihrer gut durchstrukturierten Homepage. Und es ist nur eines von vielen, neben Filmen wie “Der geflohene Boxer” oder “Winter in Lviv” (Ukraine) gibt es noch allerlei Glossen, Hörspiele und Radioserien wie zum Beispiel die legendären “Momente des Sports”, deretwegen unser länderübergreifendes Zusammenwirken ursprünglich begann. Deutschland ist eben nicht Österreich (oder umgekehrt), doch das kreative Myzel der wechselseitigen Inspiration unterwuchert naturgemäß jede gesetzte Grenze (zwischen Genres, Generationen oder Weltgegenden), so dass auch auf friedlichem Weg ein sprichwörtliches Best of Both Worlds entstehen möge! Vorläufiger Höhepunkt dieser Kunnst-Fertigkeit ist nun TENEBRA, wo nicht nur Texte von Matthias Claudius, Friedrich Nietzsche, Paul Celan und Marie Luise Kaschnitz zu ebenso zeitlosen wie zeitgemäßen Melodramen ver-be-arbeitet wurden, sondern auch “letzter wille” aus dem Gedichtband seelen.splitter von Christopher Schmall:

wir haben uns zu tode verwaltet
und alles brav protokolliert
sind uns am ende selbst im weg gestanden
und erklärten uns zum feind

Geschrieben für und gelesen in “Sarajevo, nicht nur 1914” (ab Min. 22:15 gut zu hören)

Und hier die Liste aller im Album TENEBRA dargestellten Texte (mit Entstehungsjahr):

01 Hiroshima – Marie Luise Kaschnitz 1957
02 Letzter Wille – Christopher Schmall 2014
03 Vereinsamt – Friedrich Nietsche 1887
04 Todesfuge – Paul Celan 1944-45
05 Kriegslied – Matthias Claudius 1778
06 Arabeske zu einer Handzeichnung von Michelangelo – J.P. Jacobsen 1873
07 Der Gefangene – Rainer Maria Rilke 1906
08 Das Lied der Verzweiflung – Pablo Neruda 1924
09 Im Klang der Nacht – Albert Vöhringer 2011
10 Traurigkeit – Hermann Hesse 1944

 

Tausche Ticket gegen Training

Des einen Freud, des anderen Leid.

Cesar Millan tourte wieder durch Österreich. Dass er in diesem Jahr Salzburg ausgelassen hat, tut mir wirklich nicht leid. In Wien und in Graz hat der mexikanische Dog Walker wieder die Hallen gefüllt. Vor den Eingängen wurden von freundlichen Menschen Informationsflyer ausgeteilt „Tausche Ticket gegen Training“.

Cesar Millan zweiteilt die Hundeszene. Immer wieder geht es um die (nicht vorhandene ) Ausbildung des Hundeflüsterer, dessen vermeintlicher Expertenstatus einer genaueren Überprüfung nicht standhält. Ein weiterer Punkt, der die TierschützerInnen und VertreterInnen wissenschaftsbasierten Hundetrainings zu Protesten veranlasst, sind die jeweils geltenden Tierschutzgesetze. Cesar Millan Shows entstehen in Amerika. Die dortigen Gesetze unterscheiden sich deutlich von den unseren. So kann es passieren, dass jemand sich tatsächlich strafbar macht, der in Österreich oder in der Schweiz seinen Hund so behandelt, wie er es in der Fernsehshow gesehen hat.

Die mit den Scotties tanzt

Bettina Stemmler Psychologin und Hundetrainerin. Sie hat vor einigen Jahren die Initiative für gewaltfreies Hundetraining ins Leben gerufen um ein deutliches Gegengewicht gegen harsche  Tendenzen in der Hundeerziehung zu schaffen. Eine große Anzahl an HundetrainerInnen, TierärztInnen, BiologInnen und anderer  Fachpersonen hat sich dieser Initiative angeschlossen, die auf Aufklärung und Information setzt. Sie selbst ist eifrige Agility-Sportlerin und mit ihren Scotties auf den Turnierplätzen zuhause. Die Theorie, dass Hundetraining über positive Verstärkung nur für sogenannte „Hausfrauenhunde“ geeignet sei, widerlegt sie dadurch nachhaltig.

 

Bundestierschutzpreis für Arbeit über Hundetraining

Sunny Benett ist akademisch geprüfte Kynologin und hat 2014 für ihre Abschlussarbeit den Bundestierschutzpreis erhalten. „Erfassung und Prävention der von televisiertem Hundetraining ausgehenden Gefahren und die praktische Umsetzung der Erkenntnisse durch gezielte Aufklärungsarbeit“ In dieser Arbeit ging es um TV-Hundetraining und um dessen Auswirkungen. Auch ein Folder für interessierte HundehalterInnen ist entstanden.

Auch Sunny Benett setzt auf Aufklärung und will Hundehalterinnen durch gezielte Information sensibilisieren. Die Aktion tausche Ticket gegen Training wurde bereits 2014 viel beachtet und geht in diesem Jahr die 2. Auflage „Tausche Ticket gegen Training 2.0“.

Tausche Ticket gegen TrainingEs geht dabei nicht darum, jemanden zu verurteilen oder anzugreifen, sondern darum, fundiertes Wissen weiterzugeben. Niemand, der die Fernsehshows oder einen der Live-Acts anschaut, soll angegriffen oder gar beschimpft werden. Die Tickettausch-Aktion ist als Angebot gedacht, wenn nach dem Besuch der Veranstaltung Fragen offengeblieben oder vielleicht Zweifel aufgetaucht sind.

 

Ein halbes Jahr Zeit zum Überlegen

Die Tauschaktion gilt sechs Monate lang ab dem Datum der Veranstaltung. Innerhalb dieser sechs Monate kann das Ticket, egal ob es benutzt wurde oder nicht, Gegentraining bzw. Beratung getauscht werden. In Österreich sind rund 40 TrainerInnen an der Aktion beteiligt, so dass bestimmt für jeden Tauschwilligen ein Trainer/eine Trainerin in angemessener Entfernung zu finden sein wird.

In diesem Jahr gab es außerdem eine Blogparade unter dem Titel  „it’s time to change – der auftakt zu etwas gutem“, an der sich  Bettina Specht, Mirjam Cordt, Heidrun Pusch, Margot Wallner, Sunny Benett, Andreas Canis, Bardhi Murati, Jessica Berger beteiligt haben. Auch ich habe auf meinem Blog einen Artikel dazu beigetragen.

Servicebox:

Bettina Stemmler

www.scotties.ch
www.facebook.com/scottiehitchcock
Initiative für gewaltfreies Hundetraining

Sunny Benett

www.dogsinthecity.at,
www.facebook.com/dogsinthecity.at

Tauschaktion

www.gewaltfreies-hundetraining.ch/tauschaktion/
www.dogsinthecity.at/essential_grid/tausche-tv-trainer-ticket-gegen-training-gutschein-2-0/

http://events.heute.at/art57978,1405771
www.hundewelt.at/magazin/topnews-hundewelt/hunde-welt-2017/Bundestierschutzpreistraegerin-warnt-vor-Hundefluesterer.html

Heute konkret vom 7. März

 

TV-Hundetraining

Vortrag von Sunny Benett auf der Petexpo
„Erfassung und Prävention der von televisiertem Hundetraining ausgehenden Gefahren und die praktische Umsetzung der Erkenntnisse durch gezielte Aufklärungsarbeit“
TV-Training kritisch betrachtetMarc Bekoff über Training a la Cesar Millan
Häufigste TV Mythen um Hundeerziehung
Warum wir unsere Hunde vertrauensvoll integrieren und nicht mittels Strafe erziehen sollten, Hundeerziehung aus der Sicht der Verhaltensbiologin, Hundeverhaltensberaterin und VÖHT-Präsidentin Mag. Iris Schöberl

Lesefutter

Die Welt in seinem Kopf, Über das Lernverhalten von Hunden, Dorothée Schneider
Das andere Ende der Leine, Was unseren Umgang mit Hunden bestimmt, Patricia B. McConnel, Ph.D.
Hundeverstand, John Bradshaw
Hund & Mensch, Das Geheimnis unserer Seelenverwandtschaft, Kurt Kotrschal

Blogparade:

It’s time für a change – der Auftakt zu etwas Gutem, Margot Wallner
Tausche TV-Trainer-Ticket gegen Training 2.0, Sunny Benett
Vertrauen geben für den Sprung über den eigenen Schatten, Mirjam Cordt
Einen Angsthund strafen? Gefährlicher Unsinn, Bettina Specht
Warum ich auf Gewalt im Hundetraining verzichte, Jessica Berger
Gib mir Feedback, Bello, Bardhi Murati
Der Zweck heiligt die Mittel, Karin Immler
Wanderpokal Hund, Margot Wallner
Ein Gedankenexperiment, Heidrun Pusch
Mein Welpe zieht ein! Die 5 wichtigsten Tipps für ein harmonisches Leben von Anfang an, Lara-Maria Nestyak
Die 5 hartnäckigsten Mythen über den Hundeflüsterer, Sunny Benett

 

Die Musik zur Sendung:

Hound Dog – The Voice 2015 Battle – Kimberly Nichole vs. Lowell Oakley
It’s A Dog’s Life – It’s a dog’s life – Charlie Chaplin
Sakrament warum steig agrat i in Hundsdreck eini Blues – Hans Söllner

 

Sendung anhören:

Live auf der Radiofabrik 107,5 oder per Livestream am 2. Mittwoch im Monat um 12.06 und an einem Donnerstag im Monat um 19:06 Uhr. Alle Sendungen zum Nachhören finden Sie hier.

Feedback und Kontakt: Karin Immler, www.knowwau.com

 

Bittersüßvermischt

> Sendung: Perlentaucher Nachtfahrt vom Freitag, 10. MärzIm Leben, so übersetzte es der Professor für Altgriechisch einmal, sei das Bittere stets im Süßen enthalten – und umgekehrt. Also quasi vermischt, wie es in zahllosen Zitaten aus verschiedenen Kulturkreisen seit Anbeginn der Aphoristik überliefert ist. Das kommt unserem Interesse am Zweideutigen im Zwischen naturgemäß entgegen, so dass wir uns sogleich (gibts eigentlich auch “soanders”?) eine Sendung daraus drehen, die wir mit euch zusammen verrauchen lassen und/oder inhalieren. Nicht ohne die nötige Drogenwarnung, liebe Kinder, das muss schon sein, Finger weg von die Drogen! Eine alte Frau kocht nämlich Rüben. Und so ergehen wir uns alle in Fragen, auf die es keine vorgefertigten Antworten gibt, außer man macht sich selbst einen Reim

Bittersüßvermischt neu UND schönUnd so ergingen wir uns neulich auch in der Josefiau-Siedlung zwischen Überfuhrsteg und Membergerstraße, um die bauliche “Entwicklung” (!) derselben zu dokumentieren. Was der Gestalt gewordene Zeitgeist da ringsum in die Gegend scheißt, das strapaziert noch die hartgesottensten Geschmacksnerven. Das einstmals von vielen kleinen Häusern mitten in den Gärten drum herum geprägte Ensemble mit seinen verschlafenen Gassen und oft uralten Obstbäumen atmete eine ebenso schräge wie heimelige Atmosphäre, die dort wohnenden Menschen wurden gemeinsam mit ihren Geräteschuppen und Komposthaufen alt, ungepflegt, verworren und windschief. Alles in allem ein Szenario, in dem man auch der eigenen Lebenszeit entspannt beim Vergehen zuschauen konnte. Unbezahlt – und zudem unbezahlbar, wo doch heute die Zeitkomprimierung (immer noch mehr in immer noch kürzerer Zeit) das idiotische Unmaß allen Dingens zu sein hat: Homo rotationis in turboladrioh

Bittersüßvermischt FlaggschissDer gelungene Flaggschiss einer vom Verwertzweck nutzschwindlig gepuderten Arschitektur ist dieses gestrandete Dumpfschiff (sogar mit Fahne) in der Josefiaustraße. Auf dem diesem Bauklotz geopferten Grunz-Stück befand sich ehemals ein winziges Häuschen sowie eine große Wiese mit vielen Bäumen… Doch aus sowas kann man ja Geld quetschen, indem man möglichst zahlreiche Zahlende zum “Wohnen” (im Klonzoo) zusammen zwängt. Schöne neue Lebenswelt für ferngesteuerte Konsumtrotteln, deren Selbstverstand nicht über ihr Hochglanzbild vom Realitätenbüro hinaus reicht. Keine Realität ohne Realitäter! Wenn ich mir überlege, wen aller “der Blitz beim Scheißen treffen” sollte, dann sind diese Zerschandler alles Gewachsenen im Namen der Gewinnsucht ganz vorn dabei. Denn deren Auswirkung tötet das gedeihliche, sich langsam lohnende Leben ab, sie löscht zudem durch die Verbauung des Freiraums jede Erinnerung daran aus

Bittersüßvermischt NutzmenschentumDoch dieser Wahnsinn hat längst noch nicht genug von sich. Schon protzt der nächste werbefeuchte Weihrauchschwall seine perfide Ideolügie in unsere Wahrnehmung: Der ultimative Menschenkäfig mit Erlebnisklo und Lifestyletribüne für die Normlebensdarsteller aus der globalisierten Statistiktrommel. Der beigespiebene Text entlarvt sich als genau das Auseinander von Sein und Schein, welches er doch eigentlich so behübscht zu verbergen sucht. Oder nicht einmal mehr? Wir sind diesfalls auch demnächst bezucksfertig. Bis dahin fahren wir aber noch mit aller Ambivalenz durch die Nacht – und euch um die Ohren. Nicht nur im Erinnern geht es nämlich bittersüßvermischt zu, feiern Wahnheit oder Lücke fröhliche Zuaständ, auch im Entäußern unserer Überdrücke begegnen sich scheinbare Gegentümer und Sätze zu überraschend neuen Geschmacksrichtungen. Ganz zu schweigen von unseren Musik- und Textbeiträgen, doch ganz gut zu hören

Wie dem auch immer sein mag – Es muss auf jeden Fall weitergehn!

 

Aufruf aus dem Kosmos gibt Einblicke in die Zeitung `UFO-nachrichten´

Aufruf aus dem Kosmos/Ausgabe 134
am 25. Februar 2017, 18 – 19 Uhr
Wir machen diesmal anhand verschiedener Ausgaben der `UFO-nachrichten´ ein Querbeet-Magazin. Dabei bringen wir wichtige Inhalte des UFO-und Außerirdischen Spektrums zur Sprache.
Die UFO-nachrichten (UN) beleuchten das UFO-Phänomen „ganzheitlich“, d.h. dieses Gebiet kann nicht nur in materieller Hinsicht und vom Stand des momentanen Schulwissens aus betrachtet werden. Neues Wissen erlangen wir, wenn wir offen und bereit sind, begrenzte Denkweisen zu überwinden. Dies lehrt uns auch die Geschichte: Jeder Fortschritt, viele Erfindungen und Entdeckungen wurden von engstirnigen Zeitgenossen durch alle Jahrhunderte hinweg zuerst stets abgelehnt und bekämpft! Die UFO-nachrichten beziehen neben dem materiellen, auch den geistigen und spirituellen Faktor mit ein.
 
Die Zeitung wurde im Jahre 1956 von Karl L. Veit in Wiesbaden gegründet und ist die älteste deutschsprachige Fachzeitung über Unidentifizierte Flug-Objekte. Karl L. Veit leistete mit seiner Frau Anny Pionierarbeit auf dem Gebiet der Ufologie. Das Ehepaar organisierte in den 1960er Jahren die ersten großen UFO-Weltkongresse, übersetzte und veröffentlichte viele Bücher über das Thema. Krankheitsbedingt musste die Zeitung im Jahre 1988 vorübergehend eingestellt werden. Im Jahre 1994 übernahm Werner L. Forster die Herausgabe der UFO-nachrichten die seither wieder regelmäßig alle 2 Monate erscheint. Dieser Tage kommt Nr. 448 heraus. Die Website kann aus Zeitgründen leider nicht aktualisiert werden, bringt aber einen kurzen Einblick: http://www.ufo-nachrichten.de/
Denkbar ist, dass wir in einer der nächsten Sendungen Herrn Forster als Interview-Partner vor das Mikrofon bekommen.
Wir schöpfen aus einem großen Fundus dieser Zeitung – aus der Zeit der 1960er Jahren bis Anfang 2017.
Claus, Manu und Rüdiger (der Zeitreisende) freuen sich wieder auf offene Ohren-Herzen!

Mir ist der Falco Wurst

> Sendung: Artarium vom Sonntag, 26. FebruarMehrdeutiges in der Kunstfigur oder Image essen Seele auf. Vom Pferdefuß der Popkultur sowie einer möglichen Vermeidung, sich selbst damit unsterblich tot zu treten. Bereits am Beispiel eines Sendungstitels lassen sich die Potenziale des Ungefähren aufzeigen. Ob einem etwas oder jemand wurst ist (und was genau bedeutet “is ma wuascht” im diesem Fall?) oder ob damit nicht doch Conchita gemeint sein könnte (immerhin eine weitere “Kunstfigur”), und wie sich eine Bedeutung nach der anderen ins Mehrdeutige eindeuten lässt – davon handelt unser Ausflug ins Unbewussteunter anderem. Alles hat ein Ende, nur die Wurst hat zwei. Oder doch nicht? Der Markt der Möglichkeiten” ist womöglich ja ganz was anderes als “die totale Vermarktung” jeder künstlerischen Selbstaussage!

santa conchita wurstWir zwei Hasen bewahrheiten hier wieder einmal einen Untertitel der Sendereihe, indem wir Brücken schlagen “zwischen Genres und Generationen”. Während meine Kleinigkeit den Hans Hölzel noch persönlich angetroffen hat im Wien der 1980er, kam unser dichtender Junghase just im Jahr von Falcos legendärem Donauinselkonzert auf die Welt (die nicht wenigen bloß die Bretter bedeutet, in denen sie dann vor sich hin bohren). Woraus sich schlussfolgern lässt, dass an einem von uns das Gesamtwerk der Kunstperson Falco quasi “vorbeigegangen” ist, ohne gröberen Eindruck zu verursachen. Was wohl auch an der kommerzversessenen Musik von damals liegt, die selbst ich für inzwischen nur noch schwer vermittelbar halte. Anders hingegen beim textlichen Nachlass vom Herrn Falcohölzel, den etwa Rudi Dolezals neurecycelte Dokumentation “Falco der Poet” formschön aufbereitet. Das ringelreihernde Leichenfleddern und Posthumverramschen wurde “anlässlich seines 60. Geburtstags” wie gewohnt bis zum Überdruss auf allen Kanälen gepflogen, was uns unweigerlich zur Entdeckung des Monats führt: Tom Neuwirth, der Mann hinter (oder auch in) Conchita Wurst, kündigte unlängst in einem Interview an, er werde die von ihm erschaffene (und gelebte) Kunstfigur “umbringen”. Das ist doch eine Idee

Ich bin es
und ich bin es nicht
geblendet vom grellen
Scheinwerferlicht
seh ich mich selber nicht