Esoterik – Woher kommt der Begriff und wie soll ich ihn definieren?

Wer heutzutage das Wort Esoterik hört, wird im ersten Moment an Homöopathie, Klangschalen oder auch Antroposophie denken. Der Ursprung des Wortes ist jedoch ein anderer.

Esoterik (von altgriechisch ἐσωτερικός esōterikós ‚innerlich‘, ‚dem inneren Bereich zugehörig‘) ist in der ursprünglichen Bedeutung des Begriffs eine philosophische Lehre, die nur für einen begrenzten „inneren“ Personenkreis zugänglich ist, im Gegensatz zu Exoterik als allgemein zugänglichem Wissen.
[wikipedia]

Der Begriff bezog sich also nicht auf den Inhalt eines Wissens, sondern darauf wie und ob es anderen zugänglich war.  Der heutige Begriff der Esoterik ist ein natürlich ein ganz anderer.

Wobei auch Wikipedia ganz hilfreich meint:

Heute gibt es weder im wissenschaftlichen noch im populären Sprachgebrauch eine allgemein anerkannte Definition von Esoterik beziehungsweise esoterisch.

Konkrete Definition und Versuche Esoterik zu definieren, gibt es in den Religionswissenschaften. Ihr könnt Euch ja mal kurz Gedanken darüber machen, warum gerade bei Religionen das Bedürfnis so groß ist, genau sagen zu können was esoterisch ist und was nicht…

Wir bei Engelsgeflüster haben uns vorläufig auf folgende Arbeitsdefinition festgelegt:

Esoterik ist eine Lebenshaltung bzw. ein Glaubenssystem, welches entweder nicht auf Rationalität fusst oder sogar Rationalität und wissenschaftliches Denken ablehnt.

Wer sich diese Definition etwas durch den Kopf gehen lässt wird merken, dass diese recht vieles enthält. Was wäre da zb. mit Religionen? Fallen diese unter diese Definition? Das ist ein Thema, welches wir uns in einer eigenen Sendung beschäftigen werden.

Es gibt einen weiteren Begriff der oft gemeinsam mit Esoterik genannt wird bzw. thematisch nahe liegt, das ist die Verschwörungstheorie. Wer diesen Vorwurf „das ist ja verschwörungstheoretisch“ abbekommt, dem/der soll gesagt sein: „Du erzählst Blödsinn, du bist paranoid.„.

Wir bei Engelsgeflüster haben dabei eine Kritik an den sogenannten Verschwörungstheoretiker*innen und deren Kritiker*innen: Wer sich den Lauf der Welt dadurch erklärt, dass es elitäre Zirkel die Macht unter sich aufteilen, dunkle Mächte Intrigen planen oder schlicht Regierungschefs geheime Abmachungen treffen, der*die begeht einen Fehler. Die allermeisten Phänomene dieser Welt, lassen sich durch beobachtbare und bekannte Phänomene erklären.

Wer jedoch anderen mit dem Vorwurf verschwörungstheoretisch zu sein kommt, bekommt von uns auch eine Rüge. Viel besser wäre es doch konkret den Fehler der anderen Person zu kritisieren. Statt einfach nur „Verschwörungstheorie“ zu rufen, wäre ein eingehen auf den Inhalt der Aussage der Gegenseite angesagt. Kurz gesagt: Wenn sich eine Person ein Phänomen in dieser Welt (z.B. Kriege oder Massenentlassungen) durch Verschwörungen erklärt, der*die sollte damit konfrontiert werden, dass es schlicht im Sinne der Konkurrenz von Staaten liegt auch mal kriegerisch tätig zu werden bzw. dass es für Unternehmen auch mal Sinn macht sich für den Profit mal von ein paar hundert Mitarbeiter*innen zu verabschieden.

Kurz gesagt: Warum die Welt so ist wie sie ist, lässt sich durch ganz bekannte und gar nicht geheime Vorgänge und Phänomene erklären.

Dieser Beitrag wurde unter zusatzinfos abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*