Schlagwort-Archive: Hundetraining

Gemeinsam statt einsam

Gemeinsam statt einsam

Vereine und Verbände für HundetrainerInnen

 

Was sich vor 10 Jahren noch niemand hätte vorstellen können, ist tatsächlich eingetreten: Hundetrainer/Hundetrainerin ist tatsächlich ein anerkannter Beruf geworden. So kann es heute durchaus sein, dass ein junger Mensch auf die Frage „was möchtest du denn werden?“ mit „HundetrainerIn“ antwortet, höchst anspruchsvolle Ausbildungen absolviert und internationalen Vorbildern nacheifert.
Die meisten TrainerInnen sind EinzelunternehmerInnen und müssen sich wie alle anderen Selbständigen nicht nur mit Sachthemen sondern auch mit unternehmerischen Herausforderungen befassen. Dazu kommt möglicherweise die Abgrenzung von Mitanbietern mit umstrittenen Methoden oder schlechter Kalkulation. Viele sind und bleiben EinzelkämpferInnen, andere schließen sich Vereinen und Verbänden an  und suchen die Gemeinsamkeit.

Kirsten Berger ist 1. Vorsitzende im Internationalen Berufsverband der Hundetrainer & Hundeunternehmer, Mitglied im Ausbildungsrat und Prüferin für den Hundeführerschein nach IBH e.V. Richtlinien. Mag. Alexandra Wischall-Wagner ist Präsidentin der Vereinigung öst. HundeverhaltenstrainerInnen – VÖHT, Psychologin und Autorin. Die beiden Damen plaudern mit Trainerin und Sendungsmacherin Karin Immler über die Branche, über Vereinsmeier und Einzelkämpfer – über Hunde und Menschen.

Für HundehalterInnen sind Verbände wie der IBH und die VÖHT eine Garantie für modernes und gewaltfreies Hundetraining. Die TrainerInnen, die dort Mitglied sind, unterliegen strengen Auflagen und sind sozusagen handverlesen. Dabei geht es nicht nur um den fairen und korrekten Umgang mit den Hunden, sondern auch um den mit den Menschen. Das ganze Team wird freundlich und kompetent „an der Hand“ genommen.

Gemeinsam


Für TrainerInnen und andere HundeberuflerInnen ist es von Vorteil einem der anerkannten Verbände anzugehören. Zum einen, weil diese wie erwähnt, eine Art Qualitätssiegel darstellen. Und zum anderen, weil auch diese neuen Berufs eine Interessenvertretung brauchen. Und nicht zuletzt, weil Austausch und Vernetzung auch im Bereich der Hundeberufe Gold wert sind. Wenn, wie z.B. in der VÖHT auch Supervision und Intervision als Angebot an die Mitglieder hinzukommt, ist dies ein weiterer guter Grund, sich einem Verband anzuschließen.

Auf der Seite des IBH findet sich unter „Termine“ eine umfangreiche Auflistung an Fortbildungen, die dem IBH-Qualitätsanspruch entsprechen. Wer eine solche Fortbildung besucht, kann sicher sein, dass dort moderne und wissenschaftsbasiertenHerangehensweisen gelehrt und gelernt und keine ewig gestrigen alten Zöpfe weitergereicht werden.

Das Hauptaugenmerk der Mitglieder des IBH liegt auf dem respektvollen Umgang mit dem Hund-Mensch-Team sowie auf der gewaltfreien Ausbildung/ Erziehung des Partners Hund. Dies schließt die Verpflichtung mit ein, keine Methoden oder Hilfsmittel zum Einsatz zu bringen, die dem Hund Schmerzen oder Angst bereiten oder ihn in seiner Würde verletzen.

Auch die Mitglieder der VÖHT fühlen sich einem strengen Ethikcode verpflichtet, der den Umgang mit Mensch und Tier, innerhalb und außerhalb des Vereins umfasst.

Die Aufgabenstellungen verändern sich und die Interessensvertretung für Menschen in Hundeberufen wird immer wichtiger. Da es sich zumeist um Berufe ohne Zugangsrichtlinien, um freie Berufe handelt, ist es besonders wichtig, dem Konsumenten = dem Hundehalter, der Hundehalterin Kriterien für die Auswahl des geeigneten Professionisten an die Hand zu geben. Aufklärung in Form von Veranstaltungen und Publikationen gehört zum Basisangebot und  wird angesichts umstrittener Fernsehformate immer dringlicher.

Servicebox:

Kirsten Berger, Hund und wir 1. Vorsitzende,
Internationaler Berufsverband der Hundetrainer & Hundeunternehmer (IBH) e.V.
Facebook

Mag. Wischall-Wagner, Freud und Hund,
Präsidentin der Vereinigung Öst. HundeverhaltenstrainerInnen – VÖHT
Facebook

Zum Lesen:

Gesund mit Hund -Alexandra Wischall-Wagner
Mit dem Hund in Wien – Alexandra Wischall-Wagner
Gewaltfreie Kommunikation – Marshall B. Rosenberg
Miteinander reden – Schulz v. Thun
„Wir müssen reden“ – Nadine Matthews

Vom IBH anerkannte Veranstaltungen http://ibh-hundeschulen.de/termine/annerkannte-veranstaltungen

Musik:

Alan Parsons Project – you lie down with dogs
Beat’n blow – Hund ohne Leine
Perry Como – Hot Diggity Dog Ziggity Boom
Merle Haggard – Seeing eye dog

Sendung anhören:

Live auf der Radiofabrik 107,5 oder per APP immer am 2. Mittwoch im Monat um 12:08 Uhr und am 2. Donnerstag im Monat um 19:08 Uhr. Nachhören ebenfalls über die Radiofabrik, über den Hunderunde Blog oder direkt über das Archiv .

Feedback und Kontakt: Karin Immler,  www.knowwau.com

 

 

Foren, Gruppen und Onlinemagazine

Das Internet hält auch für Hundemenschen viele neue Möglichkeiten bereit, sich zu vernetzen und oder Informationen zu finden,, tausende Gruppen, Foren und auch Onlinemagazine. Dass man diese Möglichkeiten nicht unkritisch nutzen sollte, meint Anja Kiefer im Gespräch mit Karin Immler. Die Herausgeberin des Magazins „Mein Herz bellt“ ist naturgemäß durchaus Internet affin, wird doch das Magazin vorwiegend als Onlinemagazin gelesen.

Werbefreies Onlinemagazin mit ansprechendem Layout

Ein Onlinemagazin mit hohem Anspruch an den Inhalt, der angenehmerweise werbefrei daher kommt.

Als Fotografin hat Anja Kiefer einen Blick für gute Motive und das Layout des Magazins ist dementsprechend hochwertig.  Zum Fotografieren gekommen ist Anja Kiefer durch das Hundetraining. Sie möchte glückliche Hunde zeigen. Und so laufen und spielen fröhliche, ausgelassene und zufriedene Hunde durch ihre Bilder, die es auch als Kalender gibt.

Prominente AutorInnen

Die Liste der AutorInnen  weist viele prominente Namen aus der Hundeszene auf. Aber auch „ganz normale Hundemenschen“ schreiben für „Mein Herz bellt“, beispielsweise über das Leben mit einem behinderten Hund.

 

„Ich suche mir die Personen, die mit positiver Verstärkung trainieren“ Anja Kiefer

In der Sendung erzählt Anja Kiefer wie die Idee zu diesem Magazin entstanden ist, nach welchen Kriterien sie die AutorInnen auswählt und warum ihr dieses Magazin so wichtig ist.

Sendung anhören

Live auf der Radiofabrik 107,5 oder per Livestream am 2. Mittwoch im Monat um 12.06 und am 2. Donnerstag im Monat um 19:06 Uhr. Nachhören ebenfalls über die Radiofabrik oder über den Hunderunde Blog.

Feedback und Kontakt: Karin Immler, www.knowwau.com

Beziehungspflege – mit Hunden sprechen

Menschen, die mit Hunden sprechen

Immer mehr Menschen wünschen sich eine tiefe und innige Beziehung zu ihren Tieren. Das zeigt sich nicht nur im Trend zu gewaltfreien Trainingsmethoden sondern auch in der Bereitschaft, mehr und mehr eine ganzheitliche Sichtweise auf die Mensch-Tier-Beziehung einzunehmen. Die Wissenschaft beschäftigt sich derzeit intensiv damit, wie Menschen und Hunde sich austauschen,  wie sie miteinander umgehen und sich verständigen, sowie mit dem Lernverhalten und der Gefühlswelt unserer Hunde. Schlag auf Schlag werden spannende und vielfach unerwartete Erkenntnisse veröffentlicht.

„Die Ethik kann Tiere nicht ausschließen – nur einschließen!“ Elisabeth Berger

 

Ethik und spirituelle Anbindung

Das Leben ist bunt, Elisabeth Berger
Das Leben ist bunt, Elisabeth Berger

Für Elisabeth Berger, Gründerin von Online mit Tieren, sind das Erklärungsmodelle für längst bekannte Phänomene. Telepathie und Fernwahrnehmung sind keine Erfindungen unserer Zeit. Wer dies seriös im Rahmen einer Dienstleistung anbietet, braucht eine starke spirituelle Anbindung und muss hohen ethischen Ansprüchen genügen. Die Tierkommunikation ist ein wichtiger Bestandteil eines ganzheitlichen Leistungsspektrums, das Elisabeth Berger ihren KlientInnen angedeihen lässt. Diese Möglichkeit  steht allen interessierten Menschen offen und die Fragen reichen dabei von der optimalen Farbe des Brustgeschirrs oder dem Lieblingsfutter bis zu hoch komplexen familiensystemischen Themen. Tiere und besonders die uns nahestehenden, mit in der Familie lebenden Hunde und Katzen, sind oft Platzhalter für übergeordnete Themen.

 

Netzwerken zum Wohl des Hundes

Hilfreiche Netzwerke entstehen zu lassen bzw. anzustoßen, ist Elisabeth Berger ein echtes Anliegen. Denn die Tierkommunikation ist ergänzend zu gutem Training ein wunderbares Werkzeug, wie sie uns anhand eines Fallbeispiels erzählt. Die Sicht des Tieres, durch die Tierkommunikatorin übersetzt, veränderte die Trainingsgestaltung entscheidend. Auch wenn es um tierärztliche Konsultationen geht, kann die Tierkommunikation wichtige Hinweise geben, wo gründliche Überprüfung angeraten ist.

 

„Ich komme gerade von der Tierkommunikation“

Obwohl es inzwischen eine Reihe von TierärztInnen gibt, die der Tierkommunikation gegenüber aufgeschlossen sind oder sogar selbst bereits Ausbildungen absolviert haben, ist sie noch nicht selbstverständlich. Auch TrainerInnen in der Hundeszene zeigen zunehmend Interesse an dieser Methode und sind bereit, wie im Fallbeispiel geschildert, mit der Tierkommunikatorin im Sinne von Mensch und Tier zusammenzuarbeiten oder gar selbst Ausbildungen zu absolvieren.

Ulrike Karl mit ihrer Hündin
Ulrike Karl mit ihrer Hündin

Das von Elisabeth Berger geschilderte Fallbeispiel wird auch noch aus einem anderen Blickwinkel beleuchtet: Die Hundehalterin Ulrike Karl, die mit Mann und Hund im Weinviertel zuhause ist, erzählt, wie sie die Synergie von Tierkommunikation und Training erlebt und empfunden hat.  Auch über ihre Zweifel spricht sie, z.B. über die bange Frage „Liebt mein Tier mich so, wie ich es liebe?“  An der Tierkommunikation selbst hatte sie keine Zweifel. Spätestens als Elisabeth Berger während des Gesprächs  Details aus Leos Futterschüssel ansprach, von denen sie nichts wissen konnte, war für die Hundehalterin klar, dass hier tatsächlich eine Übersetzung stattfand und die Information direkt von Leo, dem Hund, stammten.

Ulrike Karl ermutigt Hundehalter, sich für die Tierkommunikation zu entscheiden.

„Ich freue mich für jeden, der sich entschliesst, sein Herz zu öffnen und seinem Tier zuzuhören“ Ulrike Karl

Ulli und Hanna
Ulli und Hanna

Für sie selbst ist die Tierkommunikation prozessbegleitend seit vielen Jahren nicht mehr wegzudenken. Gerade Hunden, so meint sie, wird oft unterstellt, sie handelten aus Böswilligkeit und würden uns etwas „zu Fleiß“ tun. Die Gespräche mit den Tieren haben sie eines Besseren belehrt. Denn wenn es auch möglich ist, dass Hunde mit Menschen „sprechen“, denken sie dennoch weiterhin wie Hunde.

„Wir können viel von unseren Tieren lernen“ Ulrike Karl

Servicebox

Zum Lesen:
Kurt Kotrschal: Bindung zu Tieren, Einfach beste Freunde  – Warum Menschen und andere Tiere einander verstehen
Kurt Remele (Christliche Tierethik): Die Würde des Tieres ist unantastbar
Rüdiger Dahlke und Renato Pichler: Veganize your life
Lynne McTaggart: Das Nullpunktfeld
Auf den Spuren der Intuition, Bayern Alpha, DVD – 13 Folgen u.a. mit Hans Peter Dürr

 

Die Musik zur Sendung:

Miten & Deva Premal – So Much Magnificence https://www.youtube.com/watch?v=AG-YE8IiV5U

Ein zusätzlicher Tipp von Elisabeth Berger ist dieses wunderschöne Video: Aman Ryusuke Seto  – Ho’oponopono http://www.youtube.com/watch?v=ac5SGwRPv0o

 

Sendung anhören:

Live auf der Radiofabrik 107,5 oder per Livestream am 2. Mittwoch im Monat um 12.06 und am 2. Donnerstag im Monat um 19:06 Uhr. Nachhören ebenfalls über die Radiofabrik oder über den Hunderunde Blog.

Feedback und Kontakt: Karin Immler, www.knowwau.com

Miteinander reden, Tierkommunikation

„Durch’s Reden kommen die Leut‘ zusammen!“

Miteinander reden!

Nicht zu Unrecht ist dieses Zitat weit verbreitet. Verständigung, Beziehungspflege, setzt voraus, dass wir uns miteinander beschäftigen und kommunizieren – ob zwischen zwei Menschen oder zwischen Mensch und Hund, das macht wenig Unterschied.

Das Menschen auch mit Tieren reden können – wirklich miteinander in den Dialog treten – , das ist für die einen ganz und gar unvorstellbar und für die anderen bereits gelebter Alltag. Jedenfalls ist es nicht mehr annähernd so exotisch wie noch vor ein paar Jahren. Die telepathische Verständigung zwischen Mensch und Tier rückt vermehrt in den Blick der Öffentlichkeit. Tierkommunikation wird sogar auf Ebay als Dienstleistung angeboten, es gibt eine Unzahl an mehr oder weniger seriösen Anbietern und auch eine ganze Reihe von Ausbildungsmöglichkeiten für diejenigen, die diese Methode selbst erlernen möchten.

Online mit Tieren

Eine Meisterin dieses Faches ist Frau Mag. Elisabeth Berger, Gründerin von Online mit Tieren, für die Tierkommunikation ein wichtiger Teil ihres ganzheitliches Angebots für Menschen mit Tieren ist. Wissenschaftliche Bestätigung erhält die Tierkommunikation aktuell  aus der Quantenphysik und aus der Neurobiologie. Rupert Sheldrake mit seinem 7. Sinn der Tiere und den morphogenetischen Feldern dagegen ist vielen TierhalterInnen bereits seit Jahren bekannt ebenso wie der österreichische Biologe und Verhaltensforscher Kurt Kotrschall, dessen Bücher sich immer wieder um die besondere Beziehung zwischen Menschen und Hunden drehen.

Elisabeth Berger mit ihren Tieren
Elisabeth Berger mit ihren Tieren

Wie so oft führte auch im Fall von Elisabeth Berger der Weg zur Expertise über das eigene Erleben bzw. darüber, dass die herkömmlichen Methoden nicht weiterhelfen konnten. Im Bestreben einen ganzheitlichen Weg den eigenen Hunden zu finden, befasste sie sich unterschiedlichsten Ansätzen, absolvierte Ausbildungen (unter anderem zur Hundetrainerin) und eignete sich nach und nach ein breites Wissen an, das sie heute in der Beratung und in Ausbildungen weitergibt.

Wem hilft die Tierkommunikation?

Die Tierkommunikation ist gedacht für Menschen, die mehr wissen möchten über die Gefühle, Erfahrungen und Bedürfnisse ihrer Tiere oder denen die klassischen Angebote zu wenig tiefgreifend sind. Ein Fallbeispiel zeigt, wie wunderbar Wissen und Erfahrungen ineinandergreifen können, wenn Training und Tierkommunikation Hand in Hand arbeiten.

Ulrike Karl ist eine jener TierhalterInnen, für die die Tierkommunikation inzwischen eine ganz normale Möglichkeit ist, die Beziehung zum Tier – und damit auch das Training – bewusster zu gestalten und die Bedürfnisse des Tieres zu erfahren und zu berücksichtigen. Auch sie erzählt in der Hunderunde von ihren Erfahrungen und davon, wie sie überhaupt zur Tierkommunikation gekommen ist.

Ein spannendes Thema, interessante Gäste und viele Lesetipps erwarten Sie in der Hunderunde am 14. September um 12.06 Uhr oder am 15. September um 19.06 Uhr.

Sendung anhören:

Live auf der Radiofabrik 107,5 oder per Livestream. Nachhören ebenfalls über die Radiofabrik oder über den Hunderunde Blog.

Feedback und Kontakt: Karin Immler, www.knowwau.com

Alte Liebe rostet nicht

Alte Liebe rostet nicht

und doch sitzen viele Hundesenioren als „Lebenslängliche“ in einem Tierheim, ein Umstand, der besonders berührt. Und leider sind die Vermittlungschancen für so ein graues Schnauzerl ganz besonders schlecht. Oft ist es die Angst vor hohen Tierarztkosten, die potentielle InteressentInnen abschreckt. Und auch die berechtigte Sorge, den neuen Gefährten allzu schnell wieder zu verlieren, da seine Tage gezählt sind. Für die aktuelle Hunderunde habe ich zwei Trainerkolleginnen zum Gespräch gebeten, deren Herz ganz besonders den alten gehört, die keiner mehr will.

 Tier-reich

Sabine Neumann vom Tierschutzverein Tier-reich schreibt über ihre Arbeit:

Wir haben unseren Schwerpunkt darauf gelegt, alten und/oder kranken Tierschutzhunden zu helfen, den wir ihre letzte Zeit in liebevoller, familiärer Umgebung schenken möchten. Sie finden alle Informationen zu diesen Hunden im Bereich „Hospizhunde“. Ausnahmsweise vermitteln wir Hunde auch weiter, die meisten aber bleiben bei Teir-reich. Und weil es natürlich sehr viele Hunde gibt, die Hilfe brauchen wächst unser Tier-reich weiter und weiter…

Tier-reich versteht sich als Tier-Hospiz. Für manche Hunde dort ist es das erste Mal in ihrem Leben, dass sie von Menschen liebevolle Zuwendung und Geborgenheit erfahren. Für einige der alten Tiere ist es nur eine ganz kurze Zeit, für andere wieder sind es einige Jahre, während derer sie geliebt, umsorgt und auch medizinisch betreut werden. Die Kosten, um so ein Tierhospiz zu betreiben, sind nicht unerheblich. Und so ist Frau Neumann auch immer auf der Suche nach Menschen, die ihr Herzensprojekt finanziell unterstützen.

Aktion10Plus

Petra Gruber von hundeartig.at
Petra Gruber von hundeartig.at

Auch Frau Mag. Petra Gruber ist es ein Anliegen, dass Hundesenioren ein liebevolles Zuhause haben. Sie hat die Aktion10Plus ins Leben gerufen. Im Rahmen dieser Aktion kommen Menschen, die einen Hund adoptieren, der zehn Jahre oder älter ist, in den Genuss besonderer Angebote, Rabatte oder kostenloser Leistungen. Diese besonderen Konditionen und Leistungen kommen von Hundeschulen, TrainerInnen, Hunde- PhysiotherapeutInnen, Hundepflegesalons, TierärztInnen und anderen Hunde-ProfessionistInnen, die sich – wie auch ich mit meiner Hundeschule know wau – dieser Aktion angeschlossen haben.

Sendung anhören:

Live auf der Radiofabrik 107,5 oder per Livestream am 2. Mittwoch im Monat um 12:08 Uhr und am 2. Donnerstag um 19:06 Uhr. Nachhören ebenfalls über die Radiofabrik oder über den Hunderunde Blog. Feedback und Kontakt: Karin Immler, www.knowwau.com

 

 

 

Seelenschmeichler

 „Gesund mit Hund – Fitness- und Seelenschmeichler für Mensch und Tier“

so lautet der Titel des Buchs, das Mag. Alexandra Wischall-Wagner und Gabriele Hasmann geschrieben haben.  In der Hunderunde plaudern wir darüber, wie dieses Buch zustande gekommen ist und wie viel Freude das Experimentieren gemeinsam mit den insgesamt 4 Hunden des Autorinnen-Duos gemacht hat.

Seelenschmeichler und Schlemmerprofi

Jeder der 4 Hunde hat auch – wie sich durch intensives Ausprobieren herausgestellt hat – seine ganz persönlichen Vorlieben. So mag Alexandras Linus Farblichtbäder und den Duft von Lavendel während Gabriele Hasmanns Max besonders gerne schlemmt. Als begnadeter Vorkoster war er für die Auswahl von Superfood für Hunde und Hundsmoothies zuständig. Und die Smoothies sind seeehr gut angekommen. Also in Zukunft einfach ein bisschen mehr in den Mixbecher tun, damit auch der Hund seine Portion abbekommt.

Ein gemütliches Nickerchen tut immer gut
Ein gemütliches Nickerchen tut immer gut

Natürlich befasst sich eine Hundetrainerin auch mit dem Thema Hundetraining. Ein wichtiges Kapitel in diesem Buch dreht sich daher um Training, genau genommen um gutes Training und um die Voraussetzungen, die Trainingserfolge überhaupt erst möglich machen.

Auch Frau Dr. Carina Kriegl legt allergrößten Wert auf ganzheitliches Wohlbefinden.  Sie ist  Hundetrainerin und Tierärztin mit Zusatzausbildung Chiropraktik. Bei allem Verständnis für den Wunsch, den Hund in den Alltag mit einzubeziehen, apelliert sie an die Einsicht der HundehalterInnen, denn nicht alles, was uns Spaß macht, tut auch unseren Hunden gut. Ausreichend Schlaf – durchschnittlich 17 Stunden – ist eine der wichtigsten Grundlagen für gute Verfassung. Überall dabei zu sein, bedeutet dagegen ziemlich viel Stress.

„Hunde in freier Wildbahn oder deren Vorfahren sind Weltmeister im Nichtstun!  ….. den restlichen Tag wird im Sozialgefüge gedöst und gechillt“

Ähnliches gilt auch für Hundesport, der nicht immer so viel Spaß macht, wie wir glauben und schon gar nicht zwangsläufig auch gesund ist.   Auch Frau Dr. Kriegl ist davon überzeugt, dass wir vieles tun können, um unsere Hunde möglichst lange gesund zu erhalten, wobei sie die Gesundheit nicht auf den Körper begrenzt sondern auch die geistige und seelische Gesundheit mit einbezieht. „Wohlfühlen“ heißt die Devise. Wobei und womit fühlt Ihr Hund sich denn tatsächlich wohl?

Rechtzeitig fachlichen Rat in Anspruch nehmen, Art und Ausmaß von Bewegung bedenken und vernünftiges Gerätetraining sind einige der Anregungen aus dem Gespräch mit Frau Dr. Kriegl, damit der Hund sich rundherum wohlfühlt.

 

Servicebox

Dr. Carina Kriegl, Hundeforum, Tierisch gsund
Facebook: Tierisch gsund, Hundeforum

Mag. Alexandra Wischall-Wagner, Freud und Hund
Facebook: Blind Dog Linus, Freud und Hund – Coaching für Mensch und Tier
Bücher: Mit dem Hund in Wien
Gesund mit Hund, Fitness- und Seelenschmeichler für Mensch und Tier von Alexandra Wischall-Wagner | Gabriele Hasmann erscheint demnächst im Goldegg-Verlag,
Die Buchpräsentation findet bei freiem Eintritt am 21. Juni 2016, 19 Uhr in der Buchhandlung Thalia in der Landstraße Hauptstraße in Wien statt.

G’sund mit Hund, Die gesundheitsfördernden Effekte der Beziehung zwischen Mensch und Tier, Univ. Prof. Dr. med. Otto Schlappack

Hunde-Kekse nach Traditioneller Chinesischer Medizin von Ilona Szednyj und Beatrix Neumayer

Tellington TTouch – Tellington Training für Hunde,  Getting in touch with Dogs, TTouch für Hunde, Der neue Weg im Umgang mit Tieren

Massage-Workshop für Mensch und Hund – www.hundemassage.at

Die Musik zur Sendung:

Flogging Molly – Salty Dog
Babyshambles – French dog blues

 

Sendung anhören:

Live auf der Radiofabrik 107,5 oder per Livestream am 2. Mittwoch im Monat um 12:08 Uhr und am 2. Donnerstag um 19:06 Uhr. Nachhören ebenfalls über die Radiofabrik oder über den Hunderunde Blog. Feedback und Kontakt: Karin Immler, www.knowwau.com

 

 

Wellness für den Hund

Wellness für den Hund?

Ein neuer Trend oder logische Konsequenz?

Das Menschen mit Hunden gesünder sind als andere,  wissen wir längst. Dass wir für Gesundheit und Wohlbefinden unserer Hunde viel tun können, ist uns auch nicht neu. Neu ist vielleicht die Idee, das gemeinsam zu tun.  2 Frauen mit Hund(en) haben sich jedenfalls voller Lust und Experimentierfreudigkeit aufgemacht,  um allerlei auszuprobieren, das für Mensch und Hund gesund ist, gut schmeckt oder einfach die Seele erfreut.

„Seelenschmeichler“

– was für ein schönes Wort! Um Seelenschmeichler geht es im neuen Buch von Mag. Alexandra Wischall-Wagner und Gabriele Hasmann  „Gesund mit Hund – Fitness- und Seelenschmeichler für Mensch und Tier“.

Originelle Ernährungstipps  wie Hundesmoothies und Superfood für Hunde, Sport- und Fitnesstipps sind weitere Aspekte. Eine umfangreiche Betrachtung über gutes Training machen das Buch zu einem vergnüglichen Ratgeber in Sachen „Leben mit Hund“.

Auch sogenannte alternative Methoden kommen zur Sprache,  was mich als Energetikerin besonders freut. Die von Alexandra Wischall-Wagner angesprochene Farblichbestrahlung z.B. ist eine meiner Lieblingsmethoden, die ich jedem Hundemenschen als einfach anzuwendenden „Seelenschmeichler“ ans Herz legen kann.

Frische Luft, Bewegung, spielen ... Spaß mit Hund
Frische Luft, Bewegung, spielen … Spaß mit Hund

In der Hunderunde am 11. Mai erzählt die Autorin, Psychologin und  Hundetrainerin Mag. Alexandra Wischall-Wagner über ihr neues Buch und wie es entstanden ist.

Frau Dr. Carina Kriegl ist Tierärztin, Hundetrainerin und Hundeverhaltensberaterin.  In Ihrer täglichen Praxis geht es ebenfalls um Gesundheit und vor allem um das Zusammenspiel von Mensch und Hund.  Was braucht ein Hund um glücklich und gesund zu sein? Reichen gutes Futter, reichlich Bewegung an der frischen Luft und die Liebe von Frauchen und Herrchen?  In der Hunderunde hören Sie, wie Frau Dr. Kriegl diese Frage beantwortet.

Sendung anhören:

Live auf der Radiofabrik 107,5 oder per Livestream am 2. Mittwoch im Monat um 12:08 Uhr und am 2. Donnerstag um 19:06 Uhr. Nachhören ebenfalls über die Radiofabrik oder über den Hunderunde Blog. Feedback und Kontakt: Karin Immler, www.knowwau.com

Persönlichkeit „auf den Hund gekommen“

Persönlichkeit ist eines der Schlüsselwörter, wenn es darum geht, einen Hund zu erziehen.

„Du musst deinem Hund mehr Sicherheit geben, du musst deinen Hund führen, damit er dir auch in schwierigen Situationen folgt!“

Aber wie das gehen soll, wie du schwierige Situationen meistern und auf deine Art führen kannst, das hat dir niemand sagen können?

Ich kann es dir auch nicht sagen. Aber ich kann dir zeigen, wie du dir selbst auf die Spur kommen, deine Kraft spüren und aus dir heraus führen lernst, weil du gut bist!

Anna Meissner Strukturgeberin
Anna Meissner Strukturgeberin

So lautet der Text auf der Website von Anna Meißner, Persönlichkeitsentwicklung mit Hund.

Ihr eigener Hund heißt Cosmo  und die beiden leben gemeinsam mit Annas Ehemann im deutschen Vörstetten.  Cosmos Frauchen ist ist Sozialpädagogin, Sozialarbeiterin, Mediatorin und Coach.

Anna Meißner hat ein ganz besonderes Angebot entwickelt: Sie unterstützt Menschen dabei, an schwierigen Situationen in der Arbeit mit Hund und Mensch persönlich zu wachsen, auf authentische und wertschätzende Art führen zu lernen und mutig, den eigenen Weg zu gehen.  Denn

„Das was dein Hund von dir fordert, bringt dich persönlich weiter.“

so das Credo von Anna Meißner. In der Hunderunde plaudern wir über diese spezielle Art von Coaching, wer es in Anspruch nimmt und warum es KEIN Hundetraining ist.

 

Sendung anhören:

Live auf der Radiofabrik 107,5 oder per Livestream am 13. April um 12:08 Uhr und am 14. April um 19:06 Uhr. Nachhören ebenfalls über die Radiofabrik oder über den Hunderunde Blog.

Feedback und Kontakt: Karin Immler, www.knowwau.com

 

 

 

 

Elisabeth Beck in der Hunderunde

Die in Brandenburg lebende Österreicherin, Elisabeth Beck, war im September zu einem Seminar für Hundemenschen in der Bildungswerkstatt in Telfs als Vortragende geladen. Für mich war das eine willkommene Gelegenheit, Elisabeth Beck endlich persönlich kennenzulernen und natürlich auch, sie für die Hunderunde zu einem Gespräch zu bitten.

Elisabeth Beck

ist vielen von uns als Autorin des Buches „Wer denken will, muss fühlen – mit Herz und Verstand zu einem besseren Umgang mit Hunden“ bekannt. Ein Buch, das in einer Zeit, in der es vor allem um funktionieren, konditionieren und detaillierte Übungsanleitungen geht, völlig andere Wege aufzeigt und Mut macht, Gefühle anzunehmen, die eigenen und auch die unserer Hunde.

www.pixabay.com
Minischweinchen sind äußerst intelligent aber sehr anspruchsvoll in der Haltung.

Elisabeth Becks persönliche Tierwelt ist bunt und zahlreich. Besonders Piccolino, das Minischweinchen, das die LeserInnen ihres Buches bereits  kennen, liefert Stoff für unendlich viele Geschichten und Anekdoten, hat es sich doch als echter Trickkünstler entpuppt.  Schweinchen, so Elisabeth Beck, sind derartig intelligent und schnell im Lernen, dass sie Hunde um Längen schlagen. Besonders, wenn es um das Erkennen von Konzepten geht.

Waschbären zu trainieren, ist ebenfalls eine ganz spezielle Sache. Die Waschbären, die als Belohnung gerne dicke Rosinen mögen, sind schnell und einfallsreich und für so manche Verwüstung im Hause Beck verantwortlich. Auch über das Training mit Känguruhs und die damit verbundenen Herausforderungen erzählt die humorvolle Trainerin.

Tricktraining

ist unbestreitbar Elisabeth Becks Steckenpferd. Dies ist aber keinesfalls nur als Spielerei zu verstehen.  Vielmehr schafft das Tricktraining die ideale Basis: es fördert Kreativität und Aktivität des Tieres, stärkt die Kooperations-und Lernbereitschaft und sorgt dafür, dass Lernen als lustvolle und erstrebenswerte Tätigkeit wahrgenommen wird, die man gerne ausübt.

Schema-F-Anleitungen findet man bei Elisabeth Beck keine.  Anregungen für das eigene Training dafür jede Menge. Das Viele-Dinge-Spiel zum Beispiel ist eine ganz einfache Möglichkeit, auch Tiere, die von sich aus kaum Aktivität anbieten, aus der Reserve zu locken.

Insgesamt spürt man die Erfahrung und das Herz, das Elisabeth Beck an die Tiere verloren hat ohne die Menschen darüber zu vergessen.

Servicebox:

Elisabeth Beck

Buchempfehlungen

Wissen Hunde, dass sie Hunde sind?: Wie Hunde denken und fühlen von Kate Kitchenham

Das andere Ende der Leine: Was unseren Umgang mit Hunden bestimmt und Liebst du mich auch?: Die Gefühlswelt bei Mensch und Hund von Patricia B. McConnell

Warum ich fühle, was du fühlst: Intuitive Kommunikation und das Geheimnis der Spiegelneurone von Joachim Bauer (auch als Hörbuch)

Wer denken will, muss fühlen – mit Herz und Verstand zu einem besseren Umgang mit Hunden von Elisabeth Beck

Die Musik zur Sendung:

Wiener Symphoniker Japan Tour 2006 – Die Entführung aus dem Serail, Ouverture, Leitung Fabio Luisi
Manhattan Transfer – Skyliner
King’s Singers – I’m a train

Vorschau auf die nächste Sendung:

11.November: Beschäftigung – Was und wie ist gut für Hunde

Sendung anhören:

Live auf der Radiofabrik 107,5 oder per Livestream immer am 2. Mittwoch im Monat um 12:08 Uhr und am 2. Donnerstag im Monat um 19:06 Uhr. Nachhören ebenfalls über die Radiofabrik oder über den Hunderunde Blog.

Feedback und Kontakt: Karin Immler, www.knowwau.com

Haben Hunde Gefühle?!

Was für eine Frage! Natürlich haben Hunde Gefühle. Hundehalter-Innen wissen doch schon lange, dass unsere Hunde sich freuen , übermütig sind oder Angst haben. Wissenschaftlich schaut es etwas anders aus: Da war es ein beschwerlicher Weg von der Kreatur ohne Schmerzempfinden und jegliches Fühlen bis zum empathischen Gegenüber. Eine, die sich besonders gut auskennt, mit dem Gefühlsleben unserer Haushunde ist Elisabeth Beck. Sie hat  Pädagogik, Musik, Psychologie und Tierpsychologie studiert und arbeitet als Therapeutin. Sie lebt mit ihrem Mann und vielen Tieren in Brandenburg und reist als gefragte Dozentin unter anderem auch in ihr Heimatland Österreich. So geschehen im September zu einem Seminar in Telfs.  Veranstalter dieser ungewöhnlichen Fortbildung für Hundemenschen war die Bildungswerkstatt für Mensch und Hund, zu der gleich 2 VÖHT-KollegInnen gehören: Verena Pöhli und Paul Ferstl. Natürlich habe ich Elisabeth Beck  bei dieser Gelegenheit für die Hunderunde ans Mikrofon gebeten.

Waschbären sind Naschkatzen und lieben Süßes
Waschbären sind Naschkatzen und lieben Süßes

Herausgekommen ist ein interessantes Gespräch über kreatives Training mit den Elementen Führen und Folgen, über die Bedeutung der Intuition – vor allem für TrainerInnen – und warum es so  „furchtbar“ ist, seinen Hund zu vermenschlichen.

Gefühle haben auch bei Schweinchen, Känguruh und Waschbär

Abgesehen von „viel Hund“ war beispielsweise auch zu erfahren, dass Känguruhs sehr schwierig zu trainieren und Waschbären große Naschkatzen sind.  Ein besonderes Exemplar in Elisabeth Becks privatem Zirkus war Piccolino, das Minischweinchen, von dem es viele, viele Anekdoten gibt. Tricktraining ist in jedem Fall die Passion von Elisabeth Beck, wobei sie ganz und gar nicht damit einverstanden ist, das einfach so geringschätzig abzutun. Im Gegenteil, gut gemachtes Tricktraining schafft die idealen Grundlagen, um an sogenannten „wichtigen“ Verhaltensweisen zu arbeiten.

HundefreundInnen ist Elisabeth Beck durch ihr Buch „Wer denken will, muss fühlen – mit Herz und Verstand zu einem besseren Umgang mit Hunden“ bekannt, das eine absolute Bereicherung für jede Hundianer-Bibliothek darstellt und Mut macht, im eigenen Hund ein Wesen mit komplexen Gefühlen wahr- und ernstzunehmen.

Sendung anhören:

Live auf der Radiofabrik 107,5 oder per Livestream immer am 14. Oktober 2015 um 12:08 Uhr und am 15. Oktober 2015 um 19:06 Uhr. Nachhören ebenfalls über die Radiofabrik oder über den Hunderunde Blog.

Feedback und Kontakt: Karin Immler, www.knowwau.com