Schlagwort-Archive: positive Verstärkung

Wenn Hunde fremdgehen :)

Wenn Hunde fremdgehen, dann brauchen Sie dazu einen Hundesitter oder Gassigeher. Professionelles Dogsitting und Dogwalking steckt hierzulande noch in den Kinderschuhen. Im benachbarten Deutschland dagegen eilt man mit Siebenmeilenstiefeln in Richtung Professionalität. Sogar eine spezielle Ausbildung für Dogwalker wird bereits angeboten.

 

Hundesitter gehen in die Schule

Unter dem Namen Sanny’s Dogwalker kann man bei Anne Rosengrün eine solche Ausbildung absolvieren. Im Rahmen dieser Ausbildung,  – berufsbegleitend im Zeitraum von etwa eineinhalb Jahren – kann man sich aneignen, was man als professioneller Gassidienst -Anbieter wissen und können muss. Zum Teil gilt es ja durchaus auch Erziehungsarbeit zu leisten, natürlich in Abstimmung mit den HundehalterInnen, damit ein reibungsloser Ablauf im Alltag des Hundesitters gewährleistet ist. Auch unternehmerische Aspekte müssen berücksichtigt werden, beginnend beim Marketing über die Preisgestaltung bis hin zum passenden Auto, wenn man von seiner Dienstleistung auch leben will.

Neben der Ausbildung bietet die Nürnbergerin Webinare und Podcasts rund um Dogsitting und Mehrhundehaltung an und hat selbst 2 Hunde zuhause.

Auf den Hund gekommen

Caroline Dähn von der Hundebetreuung Erlangen wohnt mit Freund und Hund in Erlangen. Ursprünglich hat sie Biotechnologie und Biomedical Engineering studiert, doch dann ist sie auf den Hund gekommen und hat ihr Hobby zum Beruf gemacht. Ihr Arbeitstag mit den Hunden beginnt um 7.30 Uhr und auch sie hat ein ziemlich großes Auto. Denn das darf keinesfalls zu klein sein 😀 , müssen doch alle Hunde getrennt und sicher verwahrt werden. Ihre Hundegruppe wechselt in Größe und Zusammensetzung. Auch die Wochentage werden unterschiedlich stark gebucht. Der Mittwochvormittag scheint der beliebteste Tag zu sein und manchmal ist kreatives Timemanagement gefragt.

Auch Caroline Dähn erzählt vom Training der Gassihunde, denn ein paar Übungen müssen bombenfest sitzen, damit der Ausgang mit der Hundegruppe nicht zum Chaos wird. Zum Beispiel das „Sitz“ oder auch der Rückruf, der – wie alles andere auch – über positive Verstärkung aufgebaut wird.

Servicebox:

Anne Rosengrün
www.hundeservice-nuernberg.dewww.facebook.com/hundeservicenuernbergTwitter, Google+, Blog: Twitter: SannysDogwalker
Sanny’s Dogwalker Ausbildung startet am 20. Juni 2017

Caroline Dähn
www.hundebetreuung-erlangen.dehttps://www.facebook.com/caroline.daehnTwitter, Google+, Blog: http://www.hundebetreuung-erlangen.de/blog/

 

Webinare:

Die mehrteilige Webinarreihe über Mehrhundehaltung von Anne Rosengrün und – ebenfalls mehrteilig – Hundebegegnungen trainieren, Hunde erfolgreich Vergesellschaften von Mirjam Cordt
gibt finden Sie bei der Dog-Ibox unter www.dog-ibox.com

Zum Lesen:

Hundereich: Ein Arbeitsbuch zur Integration von Hunden aus dem Tierschutz von Mirjam Cordt

Einmal Meutechef und zurück: Mit mehreren Hunden leben von Pat McConell

Mehrhundehaltung von Clarissa von Reinhardt

Kommunikation und Konfliktmanagement: Ergebnisse aus 10 Jahren Verhaltensstudien (Expertenwissen für Hundeprofis)von Udo Ganslosser

Eins, zwei, drei … ganz viele: Mehrhundehaltung über positive Bestärkung von Anne Rosengrün

Musik:

“Walking the dog“ – interpretiert von Patsy Cline,  George Gershwin, Rufus Thomas und Hans Theesink

Sendung anhören:

 

Live auf der Radiofabrik 107,5 oder  per APP am 2. Mittwoch im Monat um 12.06 und an einem Donnerstag im Monat um 19:06 Uhr. Alle Sendungen zum Nachhören finden Sie hier.

Feedback und Kontakt: Karin Immler, www.knowwau.com

Tausche Ticket gegen Training

Des einen Freud, des anderen Leid.

Cesar Millan tourte wieder durch Österreich. Dass er in diesem Jahr Salzburg ausgelassen hat, tut mir wirklich nicht leid. In Wien und in Graz hat der mexikanische Dog Walker wieder die Hallen gefüllt. Vor den Eingängen wurden von freundlichen Menschen Informationsflyer ausgeteilt „Tausche Ticket gegen Training“.

Cesar Millan zweiteilt die Hundeszene. Immer wieder geht es um die (nicht vorhandene ) Ausbildung des Hundeflüsterer, dessen vermeintlicher Expertenstatus einer genaueren Überprüfung nicht standhält. Ein weiterer Punkt, der die TierschützerInnen und VertreterInnen wissenschaftsbasierten Hundetrainings zu Protesten veranlasst, sind die jeweils geltenden Tierschutzgesetze. Cesar Millan Shows entstehen in Amerika. Die dortigen Gesetze unterscheiden sich deutlich von den unseren. So kann es passieren, dass jemand sich tatsächlich strafbar macht, der in Österreich oder in der Schweiz seinen Hund so behandelt, wie er es in der Fernsehshow gesehen hat.

Die mit den Scotties tanzt

Bettina Stemmler Psychologin und Hundetrainerin. Sie hat vor einigen Jahren die Initiative für gewaltfreies Hundetraining ins Leben gerufen um ein deutliches Gegengewicht gegen harsche  Tendenzen in der Hundeerziehung zu schaffen. Eine große Anzahl an HundetrainerInnen, TierärztInnen, BiologInnen und anderer  Fachpersonen hat sich dieser Initiative angeschlossen, die auf Aufklärung und Information setzt. Sie selbst ist eifrige Agility-Sportlerin und mit ihren Scotties auf den Turnierplätzen zuhause. Die Theorie, dass Hundetraining über positive Verstärkung nur für sogenannte „Hausfrauenhunde“ geeignet sei, widerlegt sie dadurch nachhaltig.

 

Bundestierschutzpreis für Arbeit über Hundetraining

Sunny Benett ist akademisch geprüfte Kynologin und hat 2014 für ihre Abschlussarbeit den Bundestierschutzpreis erhalten. „Erfassung und Prävention der von televisiertem Hundetraining ausgehenden Gefahren und die praktische Umsetzung der Erkenntnisse durch gezielte Aufklärungsarbeit“ In dieser Arbeit ging es um TV-Hundetraining und um dessen Auswirkungen. Auch ein Folder für interessierte HundehalterInnen ist entstanden.

Auch Sunny Benett setzt auf Aufklärung und will Hundehalterinnen durch gezielte Information sensibilisieren. Die Aktion tausche Ticket gegen Training wurde bereits 2014 viel beachtet und geht in diesem Jahr die 2. Auflage „Tausche Ticket gegen Training 2.0“.

Tausche Ticket gegen TrainingEs geht dabei nicht darum, jemanden zu verurteilen oder anzugreifen, sondern darum, fundiertes Wissen weiterzugeben. Niemand, der die Fernsehshows oder einen der Live-Acts anschaut, soll angegriffen oder gar beschimpft werden. Die Tickettausch-Aktion ist als Angebot gedacht, wenn nach dem Besuch der Veranstaltung Fragen offengeblieben oder vielleicht Zweifel aufgetaucht sind.

 

Ein halbes Jahr Zeit zum Überlegen

Die Tauschaktion gilt sechs Monate lang ab dem Datum der Veranstaltung. Innerhalb dieser sechs Monate kann das Ticket, egal ob es benutzt wurde oder nicht, Gegentraining bzw. Beratung getauscht werden. In Österreich sind rund 40 TrainerInnen an der Aktion beteiligt, so dass bestimmt für jeden Tauschwilligen ein Trainer/eine Trainerin in angemessener Entfernung zu finden sein wird.

In diesem Jahr gab es außerdem eine Blogparade unter dem Titel  „it’s time to change – der auftakt zu etwas gutem“, an der sich  Bettina Specht, Mirjam Cordt, Heidrun Pusch, Margot Wallner, Sunny Benett, Andreas Canis, Bardhi Murati, Jessica Berger beteiligt haben. Auch ich habe auf meinem Blog einen Artikel dazu beigetragen.

Servicebox:

Bettina Stemmler

www.scotties.ch
www.facebook.com/scottiehitchcock
Initiative für gewaltfreies Hundetraining

Sunny Benett

www.dogsinthecity.at,
www.facebook.com/dogsinthecity.at

Tauschaktion

www.gewaltfreies-hundetraining.ch/tauschaktion/
www.dogsinthecity.at/essential_grid/tausche-tv-trainer-ticket-gegen-training-gutschein-2-0/

http://events.heute.at/art57978,1405771
www.hundewelt.at/magazin/topnews-hundewelt/hunde-welt-2017/Bundestierschutzpreistraegerin-warnt-vor-Hundefluesterer.html

Heute konkret vom 7. März

 

TV-Hundetraining

Vortrag von Sunny Benett auf der Petexpo
„Erfassung und Prävention der von televisiertem Hundetraining ausgehenden Gefahren und die praktische Umsetzung der Erkenntnisse durch gezielte Aufklärungsarbeit“
TV-Training kritisch betrachtetMarc Bekoff über Training a la Cesar Millan
Häufigste TV Mythen um Hundeerziehung
Warum wir unsere Hunde vertrauensvoll integrieren und nicht mittels Strafe erziehen sollten, Hundeerziehung aus der Sicht der Verhaltensbiologin, Hundeverhaltensberaterin und VÖHT-Präsidentin Mag. Iris Schöberl

Lesefutter

Die Welt in seinem Kopf, Über das Lernverhalten von Hunden, Dorothée Schneider
Das andere Ende der Leine, Was unseren Umgang mit Hunden bestimmt, Patricia B. McConnel, Ph.D.
Hundeverstand, John Bradshaw
Hund & Mensch, Das Geheimnis unserer Seelenverwandtschaft, Kurt Kotrschal

Blogparade:

It’s time für a change – der Auftakt zu etwas Gutem, Margot Wallner
Tausche TV-Trainer-Ticket gegen Training 2.0, Sunny Benett
Vertrauen geben für den Sprung über den eigenen Schatten, Mirjam Cordt
Einen Angsthund strafen? Gefährlicher Unsinn, Bettina Specht
Warum ich auf Gewalt im Hundetraining verzichte, Jessica Berger
Gib mir Feedback, Bello, Bardhi Murati
Der Zweck heiligt die Mittel, Karin Immler
Wanderpokal Hund, Margot Wallner
Ein Gedankenexperiment, Heidrun Pusch
Mein Welpe zieht ein! Die 5 wichtigsten Tipps für ein harmonisches Leben von Anfang an, Lara-Maria Nestyak
Die 5 hartnäckigsten Mythen über den Hundeflüsterer, Sunny Benett

 

Die Musik zur Sendung:

Hound Dog – The Voice 2015 Battle – Kimberly Nichole vs. Lowell Oakley
It’s A Dog’s Life – It’s a dog’s life – Charlie Chaplin
Sakrament warum steig agrat i in Hundsdreck eini Blues – Hans Söllner

 

Sendung anhören:

Live auf der Radiofabrik 107,5 oder per Livestream am 2. Mittwoch im Monat um 12.06 und an einem Donnerstag im Monat um 19:06 Uhr. Alle Sendungen zum Nachhören finden Sie hier.

Feedback und Kontakt: Karin Immler, www.knowwau.com

 

Podenco mag nicht arbeiten

Ein Podenco mag nicht arbeiten! Mit der Rasse musst du….! Mit der Rasse darst du nicht…!

Aussagen wie diese hört man oft, wenn man einen Vertreter einer „gewissen“ Rasse an seiner Seite hat. Ob das immer so stimmt und wie das tatsächlich aussieht, darum geht es in der Hunderunde am 9. November.

Joel Müller ist Clickertrainer, Tellington TTouch Practitioner 1, Akademisch geprüfter Kynologe,  tierschutzqualifizierter Hundetrainer, SKN-Hundetrainer, Erwachsenenbildner,   und Student der Arbeits- Organisations- und Personalpsychologie. Sein Leben teilt der vielseitige junge Mann mit 2 Podencos aus dem Tierschutz.

Podencos wollen nicht arbeiten

Podencos wollen nicht arbeiten – das hat man auch zu ihm gesagt. Inzwischen hat er – zumindest was seine beiden Hunde betrifft – herausgefunden, wie er sie zur Zusammenarbeit motivieren kann.  Auch mit dem starken Jagdtrieb seiner beiden Gefährten kommt Joel inzwischen gut zurecht.

Aussies müssen arbeiten

Auch Maren Bustorfs Hunde sind  aus dem Tierschutz, zumindest 2 davon. Ihr Herz gehört den wunderschönen Hütenhunden, die im deutschsprachigen Raum gerade so sehr aktuell sind. Doch sie warnt vor falschen Vorstellungen und vor allem vor unseriösen Vermehrern, denen die Gesundheit ihrer Hunde egal ist.

Denn auch der Aussie ist von Erbkrankheiten wie Epilepsie oder Augenerkrankugen leider nicht verschont geblieben. Und so ist eine vernünftige Zucht, aus der man Welpen übernimmt, die meist auch ihren Preis haben, unerlässlich.

maren-bustorf-mit-hunden-12Auch Maren Bustorf erzählt über ihren Alltag mit den Hunden und darüber, wie man Australian Shepherds auslastet, auch wenn gar keine Schafe zum Hüten da sind.  Eines sei vorweg verraten, die Hunde mit Ballspielen und temporeichem Agility in Bewegung zu halten, das kommt in Maren Bustorfs Welt nicht vor.  Die Mutter zweier erwachsener Söhne ist voll berufstätig. Die Hunde kommen trotzdem nicht zu kurz.

Sendung anhören:

Live auf der Radiofabrik 107,5 oder per Livestream am 2. Mittwoch im Monat um 12.06 und am 2. Donnerstag im Monat um 19:06 Uhr. Alle Sendungen zum Nachhören finden Sie hier.

Feedback und Kontakt: Karin Immler, www.knowwau.com

 

Foren, Gruppen und Onlinemagazine

Das Internet hält auch für Hundemenschen viele neue Möglichkeiten bereit, sich zu vernetzen und oder Informationen zu finden,, tausende Gruppen, Foren und auch Onlinemagazine. Dass man diese Möglichkeiten nicht unkritisch nutzen sollte, meint Anja Kiefer im Gespräch mit Karin Immler. Die Herausgeberin des Magazins „Mein Herz bellt“ ist naturgemäß durchaus Internet affin, wird doch das Magazin vorwiegend als Onlinemagazin gelesen.

Werbefreies Onlinemagazin mit ansprechendem Layout

Ein Onlinemagazin mit hohem Anspruch an den Inhalt, der angenehmerweise werbefrei daher kommt.

Als Fotografin hat Anja Kiefer einen Blick für gute Motive und das Layout des Magazins ist dementsprechend hochwertig.  Zum Fotografieren gekommen ist Anja Kiefer durch das Hundetraining. Sie möchte glückliche Hunde zeigen. Und so laufen und spielen fröhliche, ausgelassene und zufriedene Hunde durch ihre Bilder, die es auch als Kalender gibt.

Prominente AutorInnen

Die Liste der AutorInnen  weist viele prominente Namen aus der Hundeszene auf. Aber auch „ganz normale Hundemenschen“ schreiben für „Mein Herz bellt“, beispielsweise über das Leben mit einem behinderten Hund.

 

„Ich suche mir die Personen, die mit positiver Verstärkung trainieren“ Anja Kiefer

In der Sendung erzählt Anja Kiefer wie die Idee zu diesem Magazin entstanden ist, nach welchen Kriterien sie die AutorInnen auswählt und warum ihr dieses Magazin so wichtig ist.

Sendung anhören

Live auf der Radiofabrik 107,5 oder per Livestream am 2. Mittwoch im Monat um 12.06 und am 2. Donnerstag im Monat um 19:06 Uhr. Nachhören ebenfalls über die Radiofabrik oder über den Hunderunde Blog.

Feedback und Kontakt: Karin Immler, www.knowwau.com

Zirkushunde?!

Zirkushunde oder fürs Leben lernen?

„Ich glaube, gutes Tricktraining wird vor allem dadurch bestimmt, dass der Mensch sich gut auf seinen Hund einstellt“

meint Manuela Zaitz im Gespräch mit Karin Immler in der Hunderunde rund ums Tricktraining. Und sie ergänzt, dass dies wohl für jedes gute Training gelte.

Als Mitbegründerin von „Trainieren statt dominieren“, dem  Netzwerk für gewaltfrei arbeitende Trainer, das auch auf Facebook zu finden ist, fühlt Manuela Zaitz sich dem gewaltfreien Umgang mit Hunden verpflichtet und gibt diese Philosophie auch in Ihrer  in Moers in Nordrhein-Westphalen weiter. Die Bücher, die sie zu diesem Thema geschrieben hat, sind bereits Standartwerke in der Hundebibliothek. Zum Tricktraining gebracht hatte sie ursprünglich eine äußerst kreative und erfindungsreiche Windhündin, deren Umtriebe sie in den Griff bekommen wollte.

Massgeschneidertes Hundetraining

„Man kann ja auch für jeden Hund die passenden Tricks finden.“

Einer der Vorteile des Tricktrainings ist es, dass diese Art mit dem Hund zu arbeiten äußerst individuell ist und auf jeden Hund abgestimmt werden kann – ungeachtet von Alter, Rasse oder Gesundheitszustand.

Auch Lukas Pratscher, RTL- Supertalent Gewinner 2013, schätzt diese Möglichkeit, das Trainingsprogramm für den jeweiligen Hund quasi maßzuschneidern. Auch bei seinen eigenen Hunden haben sich unterschiedliche Schwerpunkte entwickelt, weil Lukas die Stärken seiner Schützlinge bewusst berücksichtigt und fördert. Dass er dabei auch solche Dinge wie Leinenführigkeit erarbeitet, ist sozusagen eine willkommene Nebenwirkung.

Auch Lukas gibt sein Wissen und seine Begeisterung für das Tricktraining an interessierte Hundehalter und Hundehalterinnen weiter. Zum einen bei seinen vielen Vorführungen, die auch immer zum mit- und nachmachen animieren und auch in seiner eigenen  School of Dog in Wien und Neukirchen.

Für beide, sowohl für Manuela als auch für Lukas steht die Freude am gemeinsamen Tun von Mensch und Hund im Vordergrund, doch  der erzieherische Aspekt des Tricktrainings ist nicht zu unterschätzen.

Rückblick auf frühere Sendungen

Auch in einigen der früheren Sendungen

Wie lange bleibt der Ball wohl auf der Nase liegen?
Wie lange bleibt der Ball wohl auf der Nase liegen?

haben wir über das Tricktraining gesprochen, zum Beispiel in der Hunderunde mit der

österreichischen Autorin und Psychologin Elisabeth Beck und in der Sendung zum Thema Beschäftigung. Da war auch Sabine „Bino“ Marzi zu Gast, die eine ganze Meute Bullies – alle mit Handicap und einem großen Faible für Tricktraining zuhause hat.

Sendung anhören:

Live auf der Radiofabrik 107,5 oder per Livestream am 13. Juli um 12:06 Uhr und am 14. Juli um 19:06 Uhr. Nachhören ebenfalls über die Radiofabrik oder über den Hunderunde Blog.

Feedback und Kontakt: Karin Immler, www.knowwau.com

 

 

 

 

 

 

 

Behinderung und Lebensqualität

Behinderung und Lebensqualität – wie passt das zusammen?

Für die Sendung „Hunderunde – Gespräche und Gedanken über Hunde und Menschen“ habe ich 2 HalterInnen behinderter Hunde dazu befragt.  Auf dieses Thema gebracht hat mich Sabine Marzi, die in der Hunderunde „Beschäftigung – was und wie tut Hunden gut“ über ihre 5 behinderten Bullies erzählt hat. Frau Marzi engagiert sich für den Verein Behinderter Hund und tritt mit ihrer blinden Hündin Cleo bei passenden Gelegenheiten sogar auf. Cleo ist nämlich begeisterte Trickkünstlerin. Diese Auftritte, die im Rahmen verschiedenster Veranstaltungen für Hundemenschen stattfinden, sind nicht nur dazu gedacht, Menschen Mut zu machen, deren Hunde eine Behinderung haben. Vor allem geht es dabei auch darum, die Öffentlichkeit behinderten Hunden gegenüber „gnädiger“ zu stimmen. Denn allzu schnell wird rhetorisch das Todesurteil über einen Hund mit Handicap verhängt, weil „das ist doch kein Leben für einen Hund. Was hat denn der noch davon?“

Wer bei Hund mit Behinderung automatisch an Hunde aus dem Auslandstierschutz denkt, liegt übrigens falsch. Es kann jeden Hundehalter,  jede Hundehalterin treffen: Krankheit, Unfall und Alter sind alltägliche Ursachen für Behinderungen. Und so kann es durchaus passieren, dass auch jemand, der niemals einen Hund mit Behinderung zu sich nehmen würde, plötzlich genau einen solchen zuhause hat.

Wie schön, dass es mehr und mehr Menschen gibt, die ein solches Tier nicht einfach als wertlos empfinden, sondern in ihm weiterhin einen lebens- und liebenswerten Gefährten sehen.

Tuffy
Tuffy, Lebenslust auf 3 Beinen

Zu Gast in der Hunderunde ist Claudia aus Gänserndorf, deren Hund Tuffy nur 3 Beine hat. Denn ein Hinterbein wurde bereits in den ersten Lebensmonaten amputiert.

Frau Mag. Alexandra Wischall-Wagner ist eine VÖHT-Kollegin von mir. Ihre Hundeschule heißt „Freud und Hund“ und besondere Freude bereiten ihr die 3 Hunde. Einer davon ist blind. Blind Dog Linus hat sogar seine eigene Facebookseite und eine große Fangemeinde. Er ist ein riesen Schlingel und ist für sein Frauchen genauso herausfordernd wie sehende Heranwachsende.  Die Integration eines blinden Hundes ist dementsprechend eines ihrer Lieblingsthemen.

Sendung anhören:

Live auf der Radiofabrik 107,5 oder per Livestre am 9. Dezember  um 12:08 Uhr und am 10. Dezember um 19:06 Uhr. Nachhören ebenfalls über die Radiofabrik oder über den Hunderunde Blog.

Feedback und Kontakt: Karin Immler, www.knowwau.com

Beschäftigung – was und wie tut Hunden gut!

Gesunde Beschäftigung oder „allzu viel ist ungesund“?!

Beim Stichwort Beschäftigung gehen die Meinungen auseinander. Nämlich darüber, was und wieviel für Hunde gut ist. 3 Hundemenschen habe ich eingeladen, mit mir in der Hunderunde über Beschäftigung von und mit Hunden zu plaudern:

Bettina Stemmler und ihre Scotties
Bettina Stemmler und ihre ‚Scotties

Bettina Stemmler, Hundetrainerin, Psychologin und begeisterte Agilitysportlerin erzählt vom Training mit ihren Scotties. Besonders wichtig ist für die Schweizerin, dass gewaltfrei trainiert wird. Aus diesem Grund ist auch die Initiative für gewaltfreies Hundetraining entstanden, die inzwischen von mehr als 250 Fachpersonen aus dem In- und Ausland unterstützt wird. Bettina Stemmlers Hunde lernen von Welpenbeinen an, auch am Agilityplatz und mitten im Turniergeschehen Pausen zu machen und sich zu entspannen.

Pausen sind auch für den zertifizierten Hundetrainer und Hundepsychologen Karl Kornherr von großer Bedeutung. Zwischen den Pausen setzt er auf Nasenarbeit, um Hunde artgerecht und gesund auszulasten.  Seinen Kunden und ihren Hunden empfiehlt er ein individuelles Training zur Fährtensuche.

Sabine Marzis 5 Hunde sind zwar alle behindert aber absolut keine Beschäftigungsmuffel sondern begeistert vom Tricktraining – wie  die blinde Hündin – oder vom Ballspielen und Apportieren – wie die beiden gelähmten Rüden.

Servicebox:

Stressfrei über alle Hürden, Leslie McDevitt
Das große Schnüffelbuch – Nasenspiele für Hunde, Viviane Theby und Michaela Hares
Das große Spielbuch für Hunde, Christina Sondermann
Gelähmte Hunde: Ratgeber für Hundebesitzer, Tierärzte und Interessierte, Katharina-Hengl-Schmidl

Bettina Stemmler
Wer Bettinas Scotties in Aktion sehen will, hier gibt es einige Videos.
Karl Kornherr
Sabine Marzi
Wenn Sie die Bullies und ihr Frauchen im Fernsehen sehen möchten, hier ist der Link.
Sabine Marzi engagiert sich für die Aufklärung über das Leben mit behinderten Hunden im Verein www.behinderter-hund.at, der auch auf Facebook vertreten ist.

Die Musik zur Sendung:

Dog River aus dem Album The Sultan’s Picnic, Rabih Abou-Khalil
Dog ear years, Jethro Tull
Tennessee Hound Dog, Osborne Brothers

Sendung anhören:

Live auf der Radiofabrik 107,5 oder per Livestre am 11. November um 12:08 Uhr und am 12. November um 19:06 Uhr. Nachhören ebenfalls über die Radiofabrik oder über den Hunderunde Blog.

Feedback und Kontakt: Karin Immler, www.knowwau.com

Tiervermittlung von Trainerhand

Tiervermittlung von Trainerhand

Angelika Preyer
Im wodfairy house werden ausrangierte Tierschutztiere integriert und an gute Plätze vermittelt

so lautet das Angebot von Angelika Preyer. Seit vielen Jahren ist sie im Tierschutz tätig „… weniger als ehrenamtlich, denn kein Amt hat mich bis jetzt dafür geehrt 😉 aber aus ganzer Seele!“ wie sie selbst sagt.  Frau Preyer ist Teamtrainerin Mensch-Hund und Dipl. Business Coach.

Im woodfairy house lebt sie mit Perserkatze Jeanny, einigen Kaninchen und 3 bis max 8 Hunden zusammen. Neben ihren eigenen Hunden befinden sich darunter auch immer  Pflegehunde und Altersheimhunde, die  liebevoll integriert und nach Möglichkeit an geeignete Interessenten vermittelt werden. Diese Adoptivfamilien werden von Frau Preyer bereits im Vorfeld aber vor allem auch während der Übernahme und in der ersten Zeit im neuen Zuhause betreut und beraten.

Respect Body Language! Brustgeschirr statt Halsband!

heißt ein Projekt, das Angelika Preyer sehr am Herzen liegt.
Das wichtigste für jede funktionierende Beziehung ist zweiseitige Kommunikation! Der Hund hat eine deutliche und ehrliche Sprache, die Körpersprache, die vor allem der Konfliktvermeidung dient, auch  bekannt als Beschwichtigungssignale oder Calming Signals. Diese einfache und efektive Sprache gilt es also solche anzuerkennen!

Duke auf Herbergsuche

duke1 duke2Aktuell ist Duke auf der Suche nach einem liebevollen Zuhause.

Angelika Preyer über Duke:: „So lernte ich ihn im April 2014 mit zwei Zwingerkollegen im Tierheim Györ kennen. Seit dem bin ich mit ihm bei jedem Tierheimbesuch spazieren gegangen. Die zwei anderen Hunde, fanden bereits ein Zuhause und hatte er bei meinem letzten Besuch im November schon wieder neue Mitbewohner. Am 20 Dez konnte ich ihn – glücklicherweise noch vor Wintereinbruch – nach 1, 5 Jahren Tierheim endlich zu mir in Pflege nehmen. Eine Tiertherapiekollegin hätte ihm einen Fixplatz bieten können aber leider verträgt Duke sich nicht mit Katzen und auch nicht mit Kleintieren. Viele wichtigen Dinge für sein neues Leben konnte er bereits lernen und sucht nun dringend ein passendes Zuhause !

Wenn Sie an Duke Interesse haben und glauben, er könnte IHR neues Familienmitglied werden, wenden Sie sich bitte direkt an Frau Angelika Preyer, www.woodfairy-dogs.com.

„Hunde aus dem Tierschutz – Harmonie von Anfang an“ – Sendung anhören:

Live auf der Radiofabrik 107,5 oder per Livestream immer am 2. Mittwoch im Monat um 12:08 Uhr und am 2. Donnerstag im Monat um 19:06 Uhr. Nachhören ebenfalls über die Radiofabrik oder über den Hunderunde Blog.

Feedback und Kontakt: Karin Immler,  www.knowwau.com

Über das Sterben von Hunden

Über das Sterben von Hunden

kann man geteilter Meinung sein.  Für echte Hundemenschen ist es dramatisch, einen Gefährten zu verlieren.  Frau Mag. Barbara Antesberger ist Gast in der Hunderunde „Wenn Hunde sterben, weil Menschen versagen“.  Sie weiß aus eigenem Erleben sehr gut, was es bedeutet, wenn Tiergefährten gehen.

Mag. Barbara Antesberger

ist Biologin im Haus der Natur in Salzburg. Sie lebt mit Ehemann, 19

Toller im Bade
Toller im Bade

Vögeln und 3 Tollern am Wolfgangsee.  Sie ist mit Hunden aufgewachsen und hält es frei nach Loriot:

Ein Leben ohne Tiere ist möglich, aber sinnlos.

Ihr Tipp  zum Thema: Viviane Theby: Hundeschule; dann können viele Probleme gar nicht entstehen, die zum Sendungstitel führen.

Wenn Sie mit Frau Mag. Antesberger Kontakt aufnehmen möchten: Website: www.tollerteam.net

Sendung anhören:

Live auf der Radiofabrik 107,5 oder per Livestream immer am 2. Mittwoch im Monat um 12:08 Uhr und am 2. Donnerstag im Monat um 19:06 Uhr. Nachhören ebenfalls über die Radiofabrik oder über den Hunderunde Blog.

Feedback und Kontakt: Karin Immler,  www.knowwau.com

 

Heute im Studio

Heute im Studio

war es ziemlich chaotisch:  Trotz aller Absprachen gab es zeitliche Konfusionen. Der Studio PC war launisch, das Aufzeichnungsprogramm wollte nicht so, wie ich gerne wollte und das Thema war sperrig.

„Wenn Hunde sterben, weil Menschen versagen!“

In unserem Bemühen, auszudrücken, wie groß unser Entsetzen über die Tötung eines gesunden Hundes ist, und dennoch niemanden zu beschuldigen oder gar anzugreifen, haben wir erst ein bisschen um den heißen Brei herum geredet. Was dann schlussendlich dabei herausgekommen ist, halte ich für durchaus gelungen – und ich hoffe, Sie auch.

Graues Schnauzerl im Haus der Natur
Graues Schnauzerl im Haus der Natur

Unser Anliegen ist keinesfalls, jemanden zu verurteilen, sondern auch Alternativen hinzuweisen und Menschen zu sensibilisieren, in deren Umfeld sich solche Mensch-Hund-Tragödien abspielen.

Hilfe erfragen – und zulassen! Das war eine der zentralen Aussagen des Gesprächs, das ich mit Frau Mag. Barbara Antesberger und Frau Mag. Elisabeth Berger, beide bekennende Hundehalterinnen, heute im Studio der Radiofabrik führen durfte.

Es gibt Alternativen

zur Tötung eines Hundes und die Abgabe an einen anderen Platz darf kein Tabu sein. Im Gegenteil, oft öffnet sich durch diese Entscheidung die Tür ins Paradies.

Tötung dagegen ist Gewalt!

Gewalt in höchster Konsequenz! Und Gewalt kann keine Lösung sein.

Das Schlusswort von Elisabeth Berger ist ein ganz wunderbares Zitat des Nobelpreisträgers Albert Schweitzer:

„Ich bin Leben, das leben will, inmitten von Leben, das leben will.“

Sendung anhören:

Live auf der Radiofabrik 107,5 oder per Livestream immer am 2. Mittwoch im Monat um 12:08 Uhr und am 2. Donnerstag im Monat um 19:06 Uhr. Nachhören ebenfalls über die Radiofabrik oder über den Hunderunde Blog.

Feedback und Kontakt: Karin Immler,  www.knowwau.com