70 Jahre UFO-Absturz in Roswell + Mumienfund in Peru 2017

Aufruf aus dem Kosmos/139
22. Juli 2017, 18 Uhr
Radiofabrik Salzburg

Foto von Claus

Anfang Juli 1947 schockierte eine Pressemeldung des amerikanischen Militärs die Weltöffentlichkeit: „Die vielen Gerüchte über fliegende Scheiben wurden gestern Wirklichkeit, als der Nachrichtenoffizier des 509. Bombengeschwaders der 8. Luftwaffe am Armeeflugplatz Roswell das Glück hatte, in den Besitz einer solchen Scheibe zu gelangen.“ Diese Meldung wurde am nächsten Tag mit dem Hinweis dementiert, es sei doch nur ein Wetterballon gewesen. Damit war das Thema vorerst vom Tisch. Aber ab Ende der 1970-er Jahre kam die US-Regierung immer mehr unter Druck. Im Juli 1994 veröffentlichte die Luftwaffe den Bericht „Der Roswell Bericht: Fakt versus Fiktion in der Wüste Neu Mexikos“. Darin kam sie zu dem Schluss, dass der Vorfall von Roswell dem Projekt Mogul zugeordnet werden könne, einem streng geheimen Projekt, bei dem Ballons Sensoren in die obere Atmosphäre transportierten, um nach sowjetischen Atomtests zu spähen. Zwar gab man zu, dass die Aussage über einen abgestürzten Wetterballon nur eine Geschichte zur Geheimhaltung war, jedoch nicht, um die Wahrheit über Außerirdische zu verbergen. Im Jahr 1997 wurde von der US-Luftwaffe ein weiterer Bericht veröffentlicht „Der Roswell Bericht: Akte geschlossen“, welcher sich hauptsächlich mit den Behauptungen über die Bergung außerirdischer Leichen beschäftigte. So weit, so gut.
Wir gehen in dieser Stunde aber nicht den offiziellen Aussagen der US-Regierung und Luftwaffe zu diesem UFO-Absturz vor 70 Jahren nach, sondern den offiziellen Aussagen einiger Augenzeugen, die dabei waren, oder die in weiterer Folge mit dieser speziellen Angelegenheit zu tun hatten.
Ein sehr wichtiger Meilenstein im Prozess der UFO-Enthüllung war die Veröffentlichung des Buches „Der Tag nach Roswell“ im Jahr 1997. Dessen Autor, der ehemalige Pentagonmitarbeiter Oberst a.D. Philip Corso (1915 – 1998) beschreibt darin, wie er die Wrackteile aus dem Roswell-Absturz 1947 untersuchen ließ und deren Technologie der zivilen Nutzung zuführte. Auf diese Weise entstanden u.a. schusssichere Westen aus Kevlar, Laserstrahlen und Glasfaserkabel. Bis heute haben weder die US-Armee noch das US-Verteidigungsministerium Stellung dazu genommen – und das, obwohl die Identität und Position von Oberst Corso bestätigt sind. https://www.youtube.com/watch?v=qu0InfzC1Gc
Oder wer kennt z.B. die eidesstaatliche, notariell beglaubigte Erklärung von Walter Haut (1922 – 2005)? Diese wurde am 26. Dezember 2002 versiegelt und erst nach seinem Tode mit Genehmigung der Familie veröffentlicht. Walter Haut war Presseoffizier auf der Roswell Army Air Base und schrieb Anfang Juli 1947 die Originalmeldung im Auftrag seines Vorgesetzten. Ein kleiner Einblick „Etwa gegen 9:30 Uhr morgens (8. Juli) rief Blanchard in meinem Büro an und diktierte die Pressemitteilung über unsere Bergung einer Fliegenden Scheibe auf einer Ranch nördlich von Roswell und dass Marcel das Material zum Hauptquartier bringen würde. Es war meine Aufgabe diese Pressemitteilung an die Radiosender FGFL und KSWS, sowie an die Zeitungen „Daily Record“ und „Morning Dispatch“ zu senden. Als die Pressemitteilung ihre Empfänger erreicht hatte wurde mein Büro mit Telefonanrufen aus aller Welt regelrecht überschwemmt. Nachrichten stapelten sich auf meinem Schreibtisch, doch anstatt die Anfragen der Medien abzuarbeiten schlug Col. Blanchard vor, dass ich nachhause gehen sollte, um mich davor zu verstecken.“ … ganze Erklärung hier: http://www.exopolitik.org/wissen/zeitgeschehen/geheimdokumente/55-eidesstattliche-versicherung-von-w-haut-interview
Weiters sprechen wir über die ungewöhnliche Mumien, die kürzlich in Peru in der Nähe der berühmten Nazca-Linien gefunden wurden. Diese werden wissenschaftlich untersucht – und deren Ursprung auch schon kontrovers diskutiert. http://www.grenzwissenschaft-aktuell.de/us-medizinerin-erklaert-warum-die-weisse-nazca-mumie-keine-moderne-faelschung-ist20170629/
Musik kommt diesmal von `The Friends of Dean Martinez´ und `Calexico´.
Claus, Manu und Rüdiger (der Zeitreisende) freuen sich wieder auf offene Ohren-Herzen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*