Another Brick In The Wall

-> Download: Artarium vom Sonntag, 23. Februar – UnlĂ€ngst war in der befreundeten Radiosendung Hallo Punkerland und PunkerInnenland 😉 ein ganz ungewöhnliches MusikstĂŒck zu hören. Was denn, Pink Floyd mit deutschem Anarchotext? Eine kurze Nachforschung förderte sogleich das dazu gehörige Musikvideo zu Tage, „Another Stein in The Wall“ oder so Ă€hnlich – ein vom aktuellen Slime-Schlagzeuger Alex Schwers inszeniertes Cover/Mashup aus deren Uralttext „Bullenschweine“ und der Musik von Pink Floyds „Another Brick In The Wall“ – unglaublich ironisch und voll abgedreht! Immerhin entstanden beide Titel so um 1979 herum, also vor ungefĂ€hr 35 Jahren – doch gibt es dahinter nicht vielleicht noch andere inhaltliche ZusammenhĂ€nge? Da holen wir doch gleich mal die vom Ton-Steine-Scherben-MitbegrĂŒnder Kai Sichtermann herausgegebene Musikanthologie „Kultsongs & Evergreens“ hervor, fĂŒr die der hier schon öfter zitierte Autor und Leonard-Cohen-Übersetzer Misha Schoeneberg den Artikel „Das radikalste SchĂŒlerlied“ zur eingangs erwĂ€hnten Pink-Floyd-Nummer verfasst hat – und lesen wir…

pink_floyd_the_wall…darin Folgendes:

„Es ist alles irgendwie schief gelaufen. Von Anfang an, darĂŒber war man sich einig, damals, Mitte oder Ende der 70er. Man stritt nur darĂŒber, ob das Elend mit dem Verlassen der BĂ€ume, dem Beginn des Ackerbaus oder dem Aufkommen der katholischen Kirche begonnen hatte. In dieser Zeit las Roger Waters Wilhelm Reich, wie so viele in jenen Jahren. „Den Kindern der Zukunft“ widmete Reich sein wohl grĂ¶ĂŸtes Werk „Christus Mord“. Er spricht dort von „Panzerungen“ (Angst vor Liebe und ZĂ€rtlichkeit), die den Kindern durch die Eltern in Form restriktiver Erziehung verpasst werden. Die Eltern litten unter den gleichen Ängsten, die sie von ihren Eltern eingeblĂ€ut bekamen, und diese wiederum von ihren Eltern usw. Dass wir uns so weit vom eigentlichen Menschsein entfernt haben, das ist die tatsĂ€chliche „ErbsĂŒnde“ nach Reich. Und gegen diese Panzerung, in der wir stecken, als wĂ€ren wir lebendig eingemauert, hilft nur der Weg zurĂŒck; ein auf Generationen angelegtes Projekt: Die Kinder mĂŒssen sich wieder eigenstĂ€ndig und frei entfalten dĂŒrfen.“

Dem haben wir nichts hinzuzufĂŒgen! In der Sendung gibt es davon allerdings einiges mehr zu hören – nebst unserer assoziativ-dramaturgischen Musikauswahl rund um den inzwischen 70-jĂ€hrigen Roger Waters und sein epochemachendes Hauptwerk The Wall. Schauen wir einmal, was wir so einem unverwĂŒstlichen SpĂŒrsinn fĂŒr die AuswĂŒchse des Alltagsfaschismus darĂŒber hinaus noch abgewinnen können. Wir freuen uns… 😀

 

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Projekt, Sendung und verschlagwortet mit , , , von artarium. Permanenter Link zum Eintrag.

Über artarium

Seit Herbst 07 "das etwas andere Kunnst-Biotop" in der Radiofabrik und seit Anfang 09 daselbst "im Schatten der Mozartkugel" als Artarium unterwegs. Immer auf der Suche nach neuen GĂ€sten, Themen und Gestaltungsformen... Hochfrequenter Wortwetz- und Mundwerksmeister zwischen Live-Unmoderation und Poesie-Performance. Psychodelikate Audiocollagenkunst, stimmungsexzessive Hörweltendramaturgie, subversiver Seelenstriptease, unverzichtbares UrgewĂŒrz und... In diesem Unsinn zeig ich euch hier einen tieferen! Ab- und hintergrĂŒndige Neu- und Nettigkeiten aus der wundersamen Welt des Artarium, seinen GĂ€stinnen und Hörerichen. Kunnst mi eigntlich gern ham. So do mi - i di a! Bussal...