Schlemm Poetry! (Schmusen mit Musen!)

Do you know my poetry?

Manchmal können Worte das Herz wie eine Kanonenkugel in Stücke reißen und hinterher sätze (sic!) ich mühsam die verlorenen Fragmente wieder zusammen! Meist wird das Gefühl dahinter dann dichter, vielleicht oft lichter! Nach einem Tauchgang in den Untiefen der Seele erscheint das Tageslicht immer heller und friedlich der Vogelsang. Mut, Wahnsinn und ein gewisser Tastsinn im Bereich der zarten Nerven- und Seelenstränge sind nötig um durchaus eitrige Verkrustungen des Menschseins aufzukratzen, freizulegen, auszudrücken und schlußendlich heil werden zu lassen.

Es bedarf für diese Form von Kunst ja weder einer Werkstatt noch eines speziellen Werkzeuges (dem Maler seinen Pinsel, dem Bildhauer seinen Knüpfel dem Bläser das Horn und dem Pfaffen die Orgel!). Die Dichter brauchen nur einen halbwegs spitzen Griffel, ein Blatt Papier und einen funkenden Geist, quasi l’art pour umsonst!

Ohne Worte?

„Im Zeitalter der Weltnacht muss der Abgrund der Welt erfahren und ausgestanden werden. Dazu ist aber nötig, dass solche sind, die in den Abgrund reichen.“

Schön hat er das gesagt der Martin Heidegger, ansonsten eher anstrengend der Bursche!

Da gefällt mir der kleine Rüttelscheim, da oben schon besser.

Nun endlich bekommt ihr von mir, MC Randy Andy ein paar Sachen vorgelesen, am kommenden Samstag dem dritten September ab zweiundzwanzig Uhr ist es soweit! Battle&Hum: Die grüne Stunde! goes poetry, wie es sich für eine ordentliche Verdichtungssendung ja gehört, geöhrt!

Was kommt, verrate ich noch nicht, ich kann euch nur sagen dass ich in Mutters Zungen sprechen werde und die Engel auch teutsches Liedgut schalmeien werden!

© A.Willdritsch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*