Es scheint mir nicht vermessen, die Überwachung zu fürchten.

Warum vermessen wir uns selbst?

Wenn wir unsere Fitness tracken und auch sonst mittels Smartphone und PC (meist ohne Absicht) 24 Stunden am Tag jede Menge Daten über uns generieren – wer hat dabei die Kontrolle über wen? Welchen Nutzen ziehen wir selbst daraus? Und was haben Krankenversicherungen, große Unternehmen oder die Politik davon?

Die Soziologin Dhenya Schwarz von der RWTH Aachen hat sich wissenschaftlich mit diesen Fragen beschäftigt. Mit ihrer spannenden Arbeit zum Thema „Digitale Selbstvermessung“ gewann sie den Nachwuchspreis des Netzwerks Zukunftsforschung. Ende März sprach sie darüber in einer JBZ-Montagsrunde vor vollem Haus.

Mehr dazu am Mittwoch, 10. April um 17:00 Uhr in Radio Bob.
Auf 107,5 — der Frequenz de Radiofabrik in Salzburg und im (Live-)Stream zum an- & nachhören.

 

 


Nicht alles, was technisch möglich ist, muss umgesetzt werden. Aber die Verführung, dass dies geschieht, ist groß. Bei der Vermessung des Selbst geht es um Fitness, Gesundheit, Wissen, Sicherheit, Produktivität und (Selbst)-Optimierung.

Die Palette reicht von der bekannten Smartwatch, die Schritte zählt und den Puls misst, bis hin zur High-Tech-Kloschüssel. Die könnte permanent den Urin der Benutzer und Benutzerinnen analysieren. Und so ganz leicht den Arbeitgeber über eine Schwangerschaft oder eine beginnende Zuckerkrankheit informieren. Damit aber auch über den rechtzeitigen Kündigungszeitpunkt — noch bevor die Angestellte davon erfährt.

Mehr und bessere Daten können Politik und Wissenschaft dienen, zum Beispiel auch der Gesundheitsvorsorge oder der Verkehrsplanung. Doch der Grat zum Missbrauch ist schmal, weiß die junge Soziologin: Es wird immer leichter präzise festzulegen, was als gesund oder krank, schön oder hässlich gilt; und ebenso festzustellen, wer sich wann wo wie bewegt und aufgehalten hat, dabei wen getroffen hat und was dabei gesprochen oder konsumiert wurde – an Nahrung, Wasser, Energie, ebenso wie an TV-Sendungen.

Die Einführung von Smart Metern und die Umrüstung des eigenen Hauses in ein Smart Home könnten Kosten sparen (dem Versorger meist mehr als dem Verbraucher) und der eigenen Bequemlichkeit dienen, aber auch zur Einschränkung unserer Freiheit führen. Spätestens dann, wenn wir damit rechnen müssen, dass diese Daten über kurz oder lang in falsche Hände geraten – in der Wirtschaft oder in der Politik.

Eine fortschreitende Ausweitung der Selbstvermessung macht es zudem immer schwerer, zwischen Freiwilligkeit und subtilem Zwang zu unterscheiden. Orwells Großer Bruder und die von Huxley beschriebene Schöne neue Welt lassen grüßen! Eva von der Radiofabrik ergänzt dazu: „Von Juli Zehs Corpus Delicti ganz zu schweigen“.

 

Sicherheit für Kind und Hund

Sicherheit für Kind und Hund,

ein Thema, das immer wichtiger wird. Die Herangehensweise hat sich ja über die Jahre ziemlich verändert. Manchmal frage ich mich, wie das kommt. Ich kann mich nicht erinnern, dass man in meiner Kindheit großes Aufhebens darum gemacht hat. Jedenfalls nicht solange nichts ernsthaftes passiert ist.

Polizeihauptkommissarin Claudia Dieth ist sozusagen Fachfrau auf diesem Gebiet. Sie ist verheiratet und hat einen Buben mit derzeit 6 Jahren. Und eine Malinoishündin, die im Polizeidienst als Schutz – und Rauschgiftspürhund geführt wird – Aquilla. Frau Dieth engagiert sich darüber hinaus als Vortragende für ein besseres Verständnis zwischen Mensch und Hund. Ihre Polizeihundeführerstaffel Schorndorf (Polizeipräsidium Aalen) möchte mit diesen  Aufklärungskampangen zu bestimmten Hundethemen die Kompetenz bei den Hundebesitzern stärken, um das Miteinander in unserer Gesellschaft zu verbessern. Dazu gehört vor allem der Respekt der HundehalterInnen gegenüber Mitmenschen mit und ohne Hund und ebenso dem eigenen Hund gegenüber, für den er die Verantwortung trägt.

 

„Das oberste Ziel sollte sein: Respekt des Hundehalters gegenüber seinem eigenen Hund und Respekt auch gegenüber den Mitmenschen – mit und ohne Hund.“ Claudia Dieth

Vorrangig geht es Frau Dieth um Kommunikation, darum dass HundehalterInnen verstehen wie es Ihrem Hund geht und was er Ihnen sagen möchte. Auch eine tolle Broschüre „Mein Hund“ hat sie initiiert, die darüber berät, worauf man VOR dem Hundekauf achten sollte.

„VersteHen, StaUnen, TraiNieren, EntDecken“

Area Verebes vom Verlag Canimos, ist Herausgeberin und Mit-Autorin eine Buchreihe für Kinder „VersteHen, StaUnen, TraiNieren, EntDecken“. Darüber hinaus hat sie gemeinsam mit Andreas Baier ein Bisspräventionsprogramm entwickelt, das mithelfen soll, den Alltag mit Kind und Hund sicher zu gestalten. Sie ist verheiratet und hat drei Söhne und zwei Hunde und weiß also ganz genau, wovon sie spricht.

And the winner is

Buchreihe c) canimos.deDieses Mal gibt es auch etwas zu gewinnen und zwar ein Buch aus der oben genannten Reihe. Um dieses Buch zu gewinnen, brauchen Sie lediglich unsere Gewinnfrage richtig zu beantworten. Also gut aufpassen, denn die Antwort auf die Frage, die hören Sie im Verlauf der Radiosendung. Wie lautet der Name des Projekts, das Aurea Verebes gemeinsam mit der Trainerin Nerina Aupperle ins Leben gerufen hat

a)      Dogs and Kids
b)      Kidogs
c)      Kids and Dogs

Senden Sie eine Email mit der richtigen Antwort an info@canimos.de und gewinnen Sie eines dieser tollen Bücher.  Einsendeschluss ist der 30. November 2017. Wir drücken alle die Daumen 🙂 .

Servicebox:

Aurea Verebes
Canimos Verlag
Canis Pacalis
Facebook: Aurea Verebes

Polizeihauptkommissarin Claudia Dieth
Facebook
Publikationen

Kind und Hund – Freunde fürs Leben
Onlinekurs  mit 19 Lektionen prall gefüllt mit Informationen und Tipps für einen harmonischen Familienalltag mit Kind(ern) und Hund(en).

Lesefutter:

„VersteHen, StaUnen, TraiNieren, EntDecken“ von Aurea Verebes, Maria Rehberger und Andreas Baier, Canimos Verlag
So klappts mit Kind und Hund, Dagmar Cutka, Cadmos Hundepraxis
Broschüre „Mein Hund“
Kind und Hund, Idylle oder Chaos
Kind und Hund, Sicherheit geht vor

Musik:

Ina Müller – Hätt‘ ich `nen Hund
John Shipe – Pit Bull Blues
Waylon Jennings – That dog won’t hunt

Sendung anhören:

Live auf der Radiofabrik 107,5 oder per APP immer am 2. Mittwoch im Monat um 12:08 Uhr und am 2. Donnerstag im Monat um 19:08 Uhr. Nachhören ebenfalls über die Radiofabrik, über den Hunderunde Blog oder direkt über das Archiv .

Feedback und Kontakt: Karin Immler,  www.knowwau.com