Elisabeth Beck in der Hunderunde

Die in Brandenburg lebende Österreicherin, Elisabeth Beck, war im September zu einem Seminar für Hundemenschen in der Bildungswerkstatt in Telfs als Vortragende geladen. Für mich war das eine willkommene Gelegenheit, Elisabeth Beck endlich persönlich kennenzulernen und natürlich auch, sie für die Hunderunde zu einem Gespräch zu bitten.

Elisabeth Beck

ist vielen von uns als Autorin des Buches „Wer denken will, muss fühlen – mit Herz und Verstand zu einem besseren Umgang mit Hunden“ bekannt. Ein Buch, das in einer Zeit, in der es vor allem um funktionieren, konditionieren und detaillierte Übungsanleitungen geht, völlig andere Wege aufzeigt und Mut macht, Gefühle anzunehmen, die eigenen und auch die unserer Hunde.

www.pixabay.com

Minischweinchen sind äußerst intelligent aber sehr anspruchsvoll in der Haltung.

Elisabeth Becks persönliche Tierwelt ist bunt und zahlreich. Besonders Piccolino, das Minischweinchen, das die LeserInnen ihres Buches bereits  kennen, liefert Stoff für unendlich viele Geschichten und Anekdoten, hat es sich doch als echter Trickkünstler entpuppt.  Schweinchen, so Elisabeth Beck, sind derartig intelligent und schnell im Lernen, dass sie Hunde um Längen schlagen. Besonders, wenn es um das Erkennen von Konzepten geht.

Waschbären zu trainieren, ist ebenfalls eine ganz spezielle Sache. Die Waschbären, die als Belohnung gerne dicke Rosinen mögen, sind schnell und einfallsreich und für so manche Verwüstung im Hause Beck verantwortlich. Auch über das Training mit Känguruhs und die damit verbundenen Herausforderungen erzählt die humorvolle Trainerin.

Tricktraining

ist unbestreitbar Elisabeth Becks Steckenpferd. Dies ist aber keinesfalls nur als Spielerei zu verstehen.  Vielmehr schafft das Tricktraining die ideale Basis: es fördert Kreativität und Aktivität des Tieres, stärkt die Kooperations-und Lernbereitschaft und sorgt dafür, dass Lernen als lustvolle und erstrebenswerte Tätigkeit wahrgenommen wird, die man gerne ausübt.

Schema-F-Anleitungen findet man bei Elisabeth Beck keine.  Anregungen für das eigene Training dafür jede Menge. Das Viele-Dinge-Spiel zum Beispiel ist eine ganz einfache Möglichkeit, auch Tiere, die von sich aus kaum Aktivität anbieten, aus der Reserve zu locken.

Insgesamt spürt man die Erfahrung und das Herz, das Elisabeth Beck an die Tiere verloren hat ohne die Menschen darüber zu vergessen.

Servicebox:

Elisabeth Beck

Buchempfehlungen

Wissen Hunde, dass sie Hunde sind?: Wie Hunde denken und fühlen von Kate Kitchenham

Das andere Ende der Leine: Was unseren Umgang mit Hunden bestimmt und Liebst du mich auch?: Die Gefühlswelt bei Mensch und Hund von Patricia B. McConnell

Warum ich fühle, was du fühlst: Intuitive Kommunikation und das Geheimnis der Spiegelneurone von Joachim Bauer (auch als Hörbuch)

Wer denken will, muss fühlen – mit Herz und Verstand zu einem besseren Umgang mit Hunden von Elisabeth Beck

Die Musik zur Sendung:

Wiener Symphoniker Japan Tour 2006 – Die Entführung aus dem Serail, Ouverture, Leitung Fabio Luisi
Manhattan Transfer – Skyliner
King’s Singers – I’m a train

Vorschau auf die nächste Sendung:

11.November: Beschäftigung – Was und wie ist gut für Hunde

Sendung anhören:

Live auf der Radiofabrik 107,5 oder per Livestream immer am 2. Mittwoch im Monat um 12:08 Uhr und am 2. Donnerstag im Monat um 19:06 Uhr. Nachhören ebenfalls über die Radiofabrik oder über den Hunderunde Blog.

Feedback und Kontakt: Karin Immler, www.knowwau.com

Haben Hunde Gefühle?!

Was für eine Frage! Natürlich haben Hunde Gefühle. Hundehalter-Innen wissen doch schon lange, dass unsere Hunde sich freuen , übermütig sind oder Angst haben. Wissenschaftlich schaut es etwas anders aus: Da war es ein beschwerlicher Weg von der Kreatur ohne Schmerzempfinden und jegliches Fühlen bis zum empathischen Gegenüber. Eine, die sich besonders gut auskennt, mit dem Gefühlsleben unserer Haushunde ist Elisabeth Beck. Sie hat  Pädagogik, Musik, Psychologie und Tierpsychologie studiert und arbeitet als Therapeutin. Sie lebt mit ihrem Mann und vielen Tieren in Brandenburg und reist als gefragte Dozentin unter anderem auch in ihr Heimatland Österreich. So geschehen im September zu einem Seminar in Telfs.  Veranstalter dieser ungewöhnlichen Fortbildung für Hundemenschen war die Bildungswerkstatt für Mensch und Hund, zu der gleich 2 VÖHT-KollegInnen gehören: Verena Pöhli und Paul Ferstl. Natürlich habe ich Elisabeth Beck  bei dieser Gelegenheit für die Hunderunde ans Mikrofon gebeten.

Waschbären sind Naschkatzen und lieben Süßes

Waschbären sind Naschkatzen und lieben Süßes

Herausgekommen ist ein interessantes Gespräch über kreatives Training mit den Elementen Führen und Folgen, über die Bedeutung der Intuition – vor allem für TrainerInnen – und warum es so  „furchtbar“ ist, seinen Hund zu vermenschlichen.

Gefühle haben auch bei Schweinchen, Känguruh und Waschbär

Abgesehen von „viel Hund“ war beispielsweise auch zu erfahren, dass Känguruhs sehr schwierig zu trainieren und Waschbären große Naschkatzen sind.  Ein besonderes Exemplar in Elisabeth Becks privatem Zirkus war Piccolino, das Minischweinchen, von dem es viele, viele Anekdoten gibt. Tricktraining ist in jedem Fall die Passion von Elisabeth Beck, wobei sie ganz und gar nicht damit einverstanden ist, das einfach so geringschätzig abzutun. Im Gegenteil, gut gemachtes Tricktraining schafft die idealen Grundlagen, um an sogenannten „wichtigen“ Verhaltensweisen zu arbeiten.

HundefreundInnen ist Elisabeth Beck durch ihr Buch „Wer denken will, muss fühlen – mit Herz und Verstand zu einem besseren Umgang mit Hunden“ bekannt, das eine absolute Bereicherung für jede Hundianer-Bibliothek darstellt und Mut macht, im eigenen Hund ein Wesen mit komplexen Gefühlen wahr- und ernstzunehmen.

Sendung anhören:

Live auf der Radiofabrik 107,5 oder per Livestream immer am 14. Oktober 2015 um 12:08 Uhr und am 15. Oktober 2015 um 19:06 Uhr. Nachhören ebenfalls über die Radiofabrik oder über den Hunderunde Blog.

Feedback und Kontakt: Karin Immler, www.knowwau.com