Doktor Hund

Haben Sie Ihren Hund schon einmal dabei beobachtet, wie er Gras frist? Schaut man genau zu, wird schnell klar, hier geht es nicht einfach um Gras. Nein, es sind ganz bestimmte Hälmchen, an denen Fifi, Kira und Lucky knabbern, die akribisch ausgewählt werden. Und man fragt sich, was macht der Hund da eigentlich. Möglicherweise findet sich die Antwort in der Zoopharmakognosie.

Angewandte Zoopharmakognosie

zoopharmakognosieMit diesem Begriff bezeichnet man Verhaltensweisen, bei denen Tiere durch die Aufnahme von Pflanzen, Insekten oder auch Erden Selbstmedikation betreiben.

Die Lehre von der Zoopharmakognosie ist ziemlich jung, der Begriff stammt aus den Anfangsjahren der 1990er und setzt sich aus den Griechischen Wörtern zoo (Tier), pharma (Droge) und gnosy (kennen oder wissen) zusammen. Als Begründerin der angewandten Zoopharmakognosie gilt Caroline Ingraham und eine der wenigen AnwenderInnen, die von ihr gelernt haben, ist Claudia Muxfeldt.

„Let your animal lead – lass dich von deinem Tier führen“ Caroline Ingraham

 

Auf den Hund gekommen

c)muxfeldtClaudia Muxfeldt ist mit Hamster, Meerschweinchen, Hasen, Katzen und Hund aufgewachsen. Biologie war eines ihrer Lieblingsfächer in der Schule. 2009 kam die Kromfohrländerhündin Aloha in ihr Leben und damit fing irgendwie alles rund um Hund an. Erst wurde sie  Hundetrainerin, dann begann sie Kromfohrländer zu züchten und schließlich führten die Hunde die Mutter von 4 Kindern auch noch zur Zoopharmakognosie.

„Ich sehe Hunde als große Lehrmeister was Sozialverhalten angeht. Wenn man genau hinschaut kann man viel von ihnen lernen.“ Claudia Muxfeldt

TierhalterInnen kommen mit unterschiedlichsten Anliegen zu ihr, mit körperlichenwie  Themen ebenso wie mit Verhaltensproblemen. Dem Tier werden dann verschiedene Öle oder andere Substanzen so angeboten, dass es daraus wählen kann. Und gewählt wird tatsächlich. Wenn der Hund eine bestimmte Substanz benötigt, wählt er diese tatsächlich aus und nimmt so auch Dinge zu sich, die normalerweise bitter und unangenehm schmecken – bis er genug davon hat. Auch die Reihenfolge der Aufnahme entscheidet der Hund. Meist wird noch ein Öl oder etwas anderes mit genauen Anweisungen nach Hause mitgegeben, sodass die Behandlung/Substitution noch weitergeführt werden kann.

Nicht immer werden die Substanzen innerlich angewandt. Die ätherischen Öle können auch aufgetragen werden. Wo, das zeigen die Hunde deutlich an, wie auf diesem Video zu sehen ist.

Servicebox

Claudia Muxfeldt
Hundeschule Lechenfeld
Zoopharmakognosie

Lesefutter

Animal Self-Medication von Caroline Ingraham

 

Musik

Haindling, I hab di lang scho nimma gsegn
Bobby Vinton, Roses are red
David Hasselhoff, Looking for freedom

Sendung anhören

Live auf der Radiofabrik 107,5 oder per Livestream. Nachhören ebenfalls über die Radiofabrik oder über den Hunderunde Blog.

Feedback und Kontakt: Karin Immler, www.knowwau.com

Hundewissen zum Hören: der Hundepodcast von know wau

 

Hundefüttern schwer gemacht?!

Im Laufe der Zeit wurde uns das Hundefüttern ganz schön schwergemacht. Man fragt sich manchmal wirklich, wie es früher ging, dass Hunde satt wurden und ihr Futter gut vertragen haben. Inzwischen gibt es Legionen von Fertigfutteranbietern mit mehr oder minder wohlklingenden Philosophien dahinter. BARF ist nicht mehr nur BARF, sondern teilt sich in diverse Fraktionen auf, die einander gar nicht grün sind. Hinzu kommen vegetarische und vegane Strömungen und neuerdings auch Hundefutter auf Insektenbasis.

Als HundehalterIn kann man da schon leicht verzweifeln, zumal die eigenen Lager- bzw. Tiefkühlkmöglichkeiten mitunter ebenso begrenzt sind, wie die zeitlichen Kapazitäten.  Ich weiß nicht, wie es Ihnen geht, ich mag es nicht gerne kompliziert. Und es muss auch gar nicht kompliziert sein, zumindest nicht aus der Sicht meiner beiden GesprächspartnerInnen in der aktuellen Hunderunde.

 

Nachhaltigkeit im Hundenapf

Anke Jobi ist zertifizierte Ernährungsberaterin für Hunde, Autorin, Bloggerin und geschätzte Referentin. Ihr Konzept Clean Feeding ist sozusagen „quadratisch, praktisch, gut“ und wurzelt in ihrer eigenen Fütterungsgeschichte. Der Knackpunkt, sich kritisch mit den herkömmlichen Fütterungsansätzen und speziell dem Barfen auseineinanderzusetzen, waren die großen Fleischmengen, die Hunde angeblich brauchen.

Anke Jobi, Cleanfeeding c)anjaauerbach

Dabei weiß man heute, dass Hunde Kohlehydrate im Allgemeinen gut verwerten können und auch gut vertragen. Natürlich nicht alle, ein Blick auf die Herkunft der Rasse lohnt sicht jedenfalls bei der Futterzusammenstellung. Denn Rassen, die aus Gegenden ohne Ackerbau stammen, vertragen Getreide beispielsweise oft nicht so gut. Sie sind sozusagen genetisch nicht darauf vorbereitet.

 

Allesfresser und ABAM

Ihre eigenen Hunde, der fast 13-jährige Parson Russell Terrier Leo und die 7-jährige ungarische Mischlingshündin Lucy, sind dem Vernehmen nach sehr unkomplizierte Fresser und nehmen alles Dargebotene gut an. Wenn ein Hund konsequent sein Futter verweigert, hat das möglicherweise eher gesundheitliche als geschmackliche Gründe und sollte abgeklärt werden, meint die Ernährungsberaterin, die auch ABAM  – „Abstauber bekommen alles mögliche“ nach Tierartz Dr. Rückert – einiges abgewinnen kann.

Auch die Angst vor Kohlehydraten im Zusammenhang mit Tumorerkrankungen sieht Anke Jobi differenziert. Kohlehydrate lösen keinen Krebs aus, so die Ernährungsberaterin. Hat ein Hund allerdings bereits Tumore, sollte dies natürlich bei der Fütterung berücksichtigt werden.

„Getreide verursacht keinen Krebs“

Den Clean Feeding-Blog gibt es seit 2016 und er ist ein wahrer Fundus an interessanten Informationen rund ums Hundefutter.

Ihr Wissen gibt Frau Jobi außerdem in Form von Artikeln für Hundemagazine wie Partner Hund, DogsToday, SitzPlatzFuss, etc. weiter. Auch Onlinekurse für HundehalterInnen und eine Ausbildung für ErnährungsberaterInnen gibt es bei Clean Feeding.

 

Mitspracherecht für den Hund

Auch für Tina Hillebrand, Tierheilpraktikerin und Tierkommunikatorin, ist Füttern keine komplizierte Angelegenheit. Ihr Zugang lautet: fragen wir doch den Hund selbst.

Tierkommunikation statt Rezeptbuch

Tina Hillebrand, Tiere anders behandeln

Ihrer Erfahrung nach wissen Tiere sehr gut, was ihnen bekommt und was nicht. Und als HundehalterIn darf darf man dem Hund auch gerne die Wahl lassen, mit zu entscheiden, was in seinem Magen landet.

Das gilt im Übrigen nicht nur für das, was tatsächlich im Futternapf landet, sondern auch für alles „Zwischendurch“. Leckerchen, Belohnungshappen und Betthupferl sind letztlich auch Futter und wirken auf die eine oder andere Weise auf den Hund. Auch Kräuter und diverse Nahrungszusätze, deren Nützlichkeit nicht verallgemeinert werden sollte, sind nicht automatisch für jeden Hund gleich sinnvoll.

 

„Futter ist alles, was der Hund frisst.“

Da sie die Schwierigkeiten der HundehalterInnen erkannt hat, bietet Sie einen Selbstlernkurs „Futterklarheit“ an, der die HundehalterInnen mit dem notwendigen Wissen ausstattet. Denn erst wenn wir verstehen was in einem konkreten Produkt enthalten ist, können wir auch Enntscheiden ob wir das für unseren Hund kaufen möchten oder nicht. Dabei geht es um das Verstehen von Futtermitteldeklarationen unabhängig vom Namen des Ernährungskonzeptes.

Ein Rezept, dass Tinas verstorbene Hündin für sich selbst erfunden hat, verrät sie in diesem Blogartikel. https://tiere-anders-behandeln.de/schlemmerkugeln-fuer-deinen-hund/

 

 

 

Servicebox

Jobi Anke
www.clean-feeding.de
www.facebook.com/cleanfeeding/

Tina Hillebrand
tiere-anders-behandeln.de/
www.facebook.com/WegbegleiterinTinaHillebrand/
tiere-anders-behandeln.de/blog/
https://www.facebook.com/groups/TiFiVerhalten/

Selbstlernkurs „Futterklarheit“
Onlinekurs Clean Feeding, Rationsgestaltung

Lesefutter

Anke Jobi, Clean Feeding,

Musik:

Poodle Dog, Gary Floyd Band
Old grey dog, Jimmy Scott

Sendung anhören – Achtung: neuer Sendeplatz

Live auf der Radiofabrik 107,5 oder per Livestream am 2. Mittwoch im Monat um 12.06 und am 2. Samstag im Monat um 14:06 Uhr. Alle Sendungen können im Internet nachgehört werden und zwar hier.

Feedback und Kontakt: Karin Immler, www.knowwau.com

Hüftgold ade – Fastenzeit für moppelige Hunde

Nicht nur wir Menschen haben um diese Jahreszeit mit überflüssigen Pfunden zu tun. Auch Hund haben nicht immer eine funktionierende „Appetitbremse“ und wenn dann auch noch zuwenig Bewegung dazukommt,  dann ist auch bei Fifi oder Nero schnell die Taille futsch.

Damit es gar nicht erst soweit kommt, sollten Sie als HundehalterIn von vorneherein auf die richtige Ernährung achten. Diese sollte nicht nur passend für das jeweilige Tier zusammengestellt, sondern auch in der Menge an den Lebensstil und damit den tatsächlichen Bedarf abgestimmt werden.

 

FdH – lieber nicht

Wir haben auch keine Freude, wenn wir uns voller Appetit zu Tisch setzen und dann nur ein Miniportiönchen bekommen. Hunden geht es wohl ähnlich. Die meisten fressen gerne und freuen sich über einen vollen Napf.

Doch nicht nur aus diesem Grund rät Frau Dr. vet.med. Susanne Lautner, Haus- und Nottierärztin, sowie Hundetrainerin, von FdH – Friss die Hälfte – nachdrücklich ab. Denn wer einfach nur die Menge reduziert, der hat am Ende zuwenige Vitamine und andere wichtige Nahrungsbestandteile im Napf. Daher berrechnet Frau Dr. Lautner nach den Angaben der HundehalterIn, wie die ideale Kost für den Vierbeiner zusammengestellt werden soll. Dabei wird natürlich auch auf die Vorlieben und Möglichkeiten der Menschen eingegangen: wer barft, darf das weiter tun, wer nicht barft, bekommt einen Futterplan, der auf Fertigfutter abgestimmt ist.

Frau Dr. Lautner ist Spezialistin für Verhaltensmedizin und -therapie und auch für die gesunde Ernährung von Vierbeinern. Sie erstellt Futterpläne, sowohl in ihrer Praxis als auch per Internet.  Sie ist im Vorstand der PET Dog Trainers of Europe und hält Vorträge im In- und Ausland zum Beispiel über Schmerzen beim Hund.

Zu ihrem Haushalt gehören  Staff-Pit-Mix Flecki, Chihuahua Jessy und der griechische Mix Minos, sowie 2 Katzen und 2 Pferde.

 

Wer rastet, der rostet

Cavaletti-Training ist gesund und macht Spaß

und nicht nur das. Zuwenig Bewegung wirkt sich natürlich auch auf das Hüftgold aus – auch bei unseren vierbeinigen Gefährten. Dabei bewegen Hunde sich im allgemeinen sehr gerne, wie Margot Wallner, tierschutzqualifizierte Hundetrainerin und Inhaberin der Hundeschule „Grinsehunde“ berichtet.  „Bodenturnen“ nennt sie das Bewegungsprogramm, dass sie bei Grinsehunde anbietet. Geeignet ist es für alle Altersklassen, für Groß und Klein und für alle Rassen. Das Bewegungstraining wird individuell auf das spezielle Tier, seine Beweglichkeit zugeschnitten und bei Bedarf mit der TierärztIn abgesprochen.

Ihre Arbeitsschwerpunkte als Hundetrainerin sind neben Bodengerätearbeit (Turnen für Jederhund, Muskelaufbau und Erhalt, Koordinationstraining) auch verschiedene Bereiche der Nasenarbeit (Mantrailen, Nosework – Geruchsdifferenzierung, Stöbern) und Dummytraining als hervorragende Auslastung für Hunde. Sie arbeitet viel und gerne mit zum Teil sehr schwierigen Hunden (aus dem Tierschutz) und findet dieses Begleiten in ein neues Leben als unglaublich bereichernd – wenn auch anstrengend.

Privat ist sie bekennende Schäfer-Freundin, derzeit begleitet sie der  Tierschutz-Schäfer Aragorn of the Woods.

Servicebox

Dr vet.med Susanne Lautner
Tierarztpraxis Lautner
Tierarztpraxis für Kleintiere, Hundeschule Wien Hietzing.

Margot Wallner
Hundeschule Grinsehunde
Facebook
Blog

Hier geht’s zur Sendung

Lesefutter

Ernährung des Hundes: Grundlagen – Fütterung – Diätetik von Helmut Meyer und Jürgen Zentek
Hunde barfen: Alles über Rohfütterung von Julia Fritz – auch für Laien gut verständlich
Cavalettitraining für Hunde von Steffi Rumpf
Physiotherapie und Bewegungstraining für Hunde: Rehabilitation, Massage und Hundesport von Sabine Mai

Zum Nachlesen und Nachhören:

Hier geht es zum Sendungsarchiv

Der Kampf ums Idealgewicht

Musik

Sweet Rosalie, Brotherhood of man
Dogs, Mhabongo
Puppy Song, Harry Nilsson

 

Sendung anhören

Live auf der Radiofabrik 107,5 oder per Livestream am 2. Mittwoch im Monat um 12.06 und am 2. Donnerstag im Monat um 19:06 Uhr. Alle Sendungen zum Nachhören finden Sie hier.

Gesund sein, gesund bleiben

Gesund sein, gesund bleiben –

Das wünschen wir uns nicht nur für uns selbst, sondern auch für unsere Vierbeiner. Die Industrie gaukelt uns zwar vor, man müsse nur die richtigen Produkte verwenden, das spezielle Futter, die besondere Nahrungsergänzung, das ultimative Brustgeschirr, und alles ist gut. Es hängt aber doch ein bisschen mehr daran.

In der Hunderunde sind diesmal 2 Fachfrauen in Sachen Gesundheitsvorsorge zu Gast:

Kerstin Ehlen ist Gesundheitsberaterin für Hunde, sie bloggt über über Hunde, Ernährung, Gesundheit, Alltag, Training, die Hauptstadt, Spiel, Spaß und Zubehör. Und sie meint:

„Gesundheit ist so viel mehr als nur die Abwesenheit von Krankheit, sie ist Teil des Ganzen und mit Hilfe von gesunder Ernährung, alternativen Heilmethoden und optimierter Bewegung kann man viel erreichen.“

Das richtige Maß und Ziel, darum gehts nicht nur bei Menschen, sondern auch bei Hunden. Besonders bei Welpen und Junghunden gilt es, das individuelle Maß zu finden, um einerseits dem Bewegungsdrang des Jungspundes genüge zu tun und ihn andererseits nicht zu überfordern oder gar gesundheitliche Schäden zu riskieren. Da heißt es, genau hin zu sehen und individuell zu entscheiden.

Eine neue „Trendsportart“ ist das Degility. Dabei geht es nicht um höher/schneller/weiter, sondern um Koordination, Teamwork, Körpergefühl und einfach Freude an der Bewegung. Mitmachen kann dabei jeder Hund, egal ob klein ob groß, ob jung ob alt – die Anforderungen können an jeden Hund individuell angepasst werden. Auch Agilityhunde, die in die Jahre gekommen sind, haben daran große Freude.

Denn beim Degility wird ebenfalls ein Parcours mit allerlei Geräten bewältigt, das Tempo spielt allerdings keine Rolle. Dabei wird nicht nur die Muskulatur aufgebaut, auch das Zusammenspiel   Mensch-Hund und das gegenseitige Vertrauen profitieren davon.  Und, es macht großen Spaß!

Auch übers Bergwandern, Radfahren und Treppensteigen reden wir  und darüber, ob und wie lang man seinen Welpen tatsächlich über die Treppen tragen sollte.

Severine Hertel ist Tierheilpraktikerin im deutschen Oberasbach, in der Nähe von Nürnberg. Durch einen eigenen Hund, der schwer erkrankt war, fand sie den Weg zur Ernährungslehre für Hunde. Neben der Ernährungsberatung gehören auch Homöopathie, Akupunktur, Blutegeltherapie und Dunkelfeldmikroskopie zu ihrem Angebot.

Frau Hertel spricht in der Hunderunde über die häufigsten Fehler, die Hundemenschen bei der Ernährung ihrer Hunde machen.  Ein wichtiger Punkt ist die mangelnde Ausgewogenheit der Nährstoffe im Futter. Mischfütterung – also teils Nass-, teils Trockenfutter zu verabreichen, ist – so erklärt die Spezialistin – gar keine gute Idee. Die Verdaulichkeit und Verarbeitung von trockenen Brocken oder Dosenfutter bzw. Barf ist sehr unterschiedlich, daraus können allerhand Schwierigkeiten entstehen.

Viele Hunde werden in Unkenntnis der körperlichen Vorgänge nach der Mahlzeit ausgeführt, dabei wäre es wichtig, dass sie genau dann Ruhe haben – und zwar ca. 2 Stunden. Denn der hundliche Organismus muss sich um die Verdauung kümmern – und das beansprucht das gesamte System. Unter diesem Aspekt spielt auch der Rhythmus der Mahlzeiten eine Rolle.

Dass Schokolade für Hunde sehr gefährlich ist, sollte sich bereits herumgesprochen haben, der Kakaoanteil kann zu schweren und schwersten Vergiftungen führen. Also auch kein – noch so gut gemeintes – Stückchen Schokolade geben – besser halten Sie Hundeleckerchen griffbereit. Auch das Naschen am Katzenfutter sollte die Ausnahme bleiben – es tut den Hunden nicht gut.

Gerade in der BARF-Fraktion wird die Getreidefütterung stark diskutiert. Eher exotische Sorten wie Amarant und Quinoa, aber auch Hirse und Dinkel werden da besonders für hibbelige Hunde in Erwägung gezogen. Ernährungsspezialistin Hertel sieht die Verfütterung von Getreide jedoch aus mehreren Gründen kritisch und setzt im Umgang mit hyperaktiven Hunden auf Ruhe und die Auswahl der geeigneten Bewegung.

Jedenfalls ist es unbedingt lohnend sich mit verschiedenen Aspekten der Fütterung gründlich auseinanderzusetzen oder – hat man dazu keine Zeit oder Lust – sich entsprechend beraten zu lassen.

Servicebox:

Severine Hertel
Tierheilpraktikerin
www.tiernahrung-liundlu.de

Kerstin Ehlen
Hundegesundheitstherapeutin
www.canis-sano.de
Facebook Blog

Ebook von Martina Flocken „Fit durchs Leben“
Fernkurs für übergewichtige Hunde von Bettina Specht
Hunderunde „Der Kampf ums Idealgewicht“ mit Bettina Specht und Martina Flocken
Natürliche Gesundheit für Hund und Katze, Richard H. und Susan Pitcairn

Musik:

Bob Marley – Maga Dog
Frank Zappa – Evelyn, a modified dog
Hot Dogs – Wildschütz Jennerwein

Sendung anhören:

Live auf der Radiofabrik 107,5 oder per APP immer am 2. Mittwoch im Monat um 12:08 Uhr und am 2. Donnerstag im Monat um 19:08 Uhr. Nachhören ebenfalls über die Radiofabrik, über den Hunderunde Blog oder direkt über das Archiv https://cba.fro.at/series/hunderunde.

Feedback und Kontakt: Karin Immler,  www.knowwau.com

 

Seelenschmeichler

 „Gesund mit Hund – Fitness- und Seelenschmeichler für Mensch und Tier“

so lautet der Titel des Buchs, das Mag. Alexandra Wischall-Wagner und Gabriele Hasmann geschrieben haben.  In der Hunderunde plaudern wir darüber, wie dieses Buch zustande gekommen ist und wie viel Freude das Experimentieren gemeinsam mit den insgesamt 4 Hunden des Autorinnen-Duos gemacht hat.

Seelenschmeichler und Schlemmerprofi

Jeder der 4 Hunde hat auch – wie sich durch intensives Ausprobieren herausgestellt hat – seine ganz persönlichen Vorlieben. So mag Alexandras Linus Farblichtbäder und den Duft von Lavendel während Gabriele Hasmanns Max besonders gerne schlemmt. Als begnadeter Vorkoster war er für die Auswahl von Superfood für Hunde und Hundsmoothies zuständig. Und die Smoothies sind seeehr gut angekommen. Also in Zukunft einfach ein bisschen mehr in den Mixbecher tun, damit auch der Hund seine Portion abbekommt.

Ein gemütliches Nickerchen tut immer gut

Ein gemütliches Nickerchen tut immer gut

Natürlich befasst sich eine Hundetrainerin auch mit dem Thema Hundetraining. Ein wichtiges Kapitel in diesem Buch dreht sich daher um Training, genau genommen um gutes Training und um die Voraussetzungen, die Trainingserfolge überhaupt erst möglich machen.

Auch Frau Dr. Carina Kriegl legt allergrößten Wert auf ganzheitliches Wohlbefinden.  Sie ist  Hundetrainerin und Tierärztin mit Zusatzausbildung Chiropraktik. Bei allem Verständnis für den Wunsch, den Hund in den Alltag mit einzubeziehen, apelliert sie an die Einsicht der HundehalterInnen, denn nicht alles, was uns Spaß macht, tut auch unseren Hunden gut. Ausreichend Schlaf – durchschnittlich 17 Stunden – ist eine der wichtigsten Grundlagen für gute Verfassung. Überall dabei zu sein, bedeutet dagegen ziemlich viel Stress.

„Hunde in freier Wildbahn oder deren Vorfahren sind Weltmeister im Nichtstun!  ….. den restlichen Tag wird im Sozialgefüge gedöst und gechillt“

Ähnliches gilt auch für Hundesport, der nicht immer so viel Spaß macht, wie wir glauben und schon gar nicht zwangsläufig auch gesund ist.   Auch Frau Dr. Kriegl ist davon überzeugt, dass wir vieles tun können, um unsere Hunde möglichst lange gesund zu erhalten, wobei sie die Gesundheit nicht auf den Körper begrenzt sondern auch die geistige und seelische Gesundheit mit einbezieht. „Wohlfühlen“ heißt die Devise. Wobei und womit fühlt Ihr Hund sich denn tatsächlich wohl?

Rechtzeitig fachlichen Rat in Anspruch nehmen, Art und Ausmaß von Bewegung bedenken und vernünftiges Gerätetraining sind einige der Anregungen aus dem Gespräch mit Frau Dr. Kriegl, damit der Hund sich rundherum wohlfühlt.

 

Servicebox

Dr. Carina Kriegl, Hundeforum, Tierisch gsund
Facebook: Tierisch gsund, Hundeforum

Mag. Alexandra Wischall-Wagner, Freud und Hund
Facebook: Blind Dog Linus, Freud und Hund – Coaching für Mensch und Tier
Bücher: Mit dem Hund in Wien
Gesund mit Hund, Fitness- und Seelenschmeichler für Mensch und Tier von Alexandra Wischall-Wagner | Gabriele Hasmann erscheint demnächst im Goldegg-Verlag,
Die Buchpräsentation findet bei freiem Eintritt am 21. Juni 2016, 19 Uhr in der Buchhandlung Thalia in der Landstraße Hauptstraße in Wien statt.

G’sund mit Hund, Die gesundheitsfördernden Effekte der Beziehung zwischen Mensch und Tier, Univ. Prof. Dr. med. Otto Schlappack

Hunde-Kekse nach Traditioneller Chinesischer Medizin von Ilona Szednyj und Beatrix Neumayer

Tellington TTouch – Tellington Training für Hunde,  Getting in touch with Dogs, TTouch für Hunde, Der neue Weg im Umgang mit Tieren

Massage-Workshop für Mensch und Hund – www.hundemassage.at

Die Musik zur Sendung:

Flogging Molly – Salty Dog
Babyshambles – French dog blues

 

Sendung anhören:

Live auf der Radiofabrik 107,5 oder per Livestream am 2. Mittwoch im Monat um 12:08 Uhr und am 2. Donnerstag um 19:06 Uhr. Nachhören ebenfalls über die Radiofabrik oder über den Hunderunde Blog. Feedback und Kontakt: Karin Immler, www.knowwau.com

 

 

BARFEN – optimale Ernährung oder gefährlicher Trend

BARFEN – ein Trend, der die Gemüter erhitzt. Optimale Ernährung oder gefährlicher Trend, da spalten sich die Geister.  Selbst innerhalb der eigenen Reihen, sind sich die BARFer nicht einig: mit Knochen oder ohne, mit Getreide oder ohne, mit Grammwaage oder ohne…..

Dr. Stefanie Handl, von der Futterambulanz bekommt oft BARF-Fütterungspläne zur Überprüfung vorgelegt. Richtig zusammengestellt sind sie ihrer Erfahrung nach in den seltensten Fällen. Beispielsweise wird oft auf Vitamin D vergessen, dass Hunde und Katzen nicht wie Menschen in der Haut bilden, sondern über die Nahrung aufnehmen müssen.

Dass Menschen ihre Hunde mit selbstzubereitetem Futter ernähren möchten, stellt Frau Dr. Handl nicht in Frage.  Roh sein muss das dargebotene Fleisch allerdings ihrer Meinung nach nicht. Wissenschaftlich gesehen bietet die Rohfütterung mehr Gefahren als Vorteile, vor allem unter hygienischem Gesichtspunkt. Und dies betrifft nicht nur die Gesundheit des Vierbeiners sondern vor allem auch die des Menschen, der ja sehr eng mit seinem Tier zusammenlebt.

Dr. Stefanie Handl, Fachtierärztin für Ernährung und Diätetik, Diplomate ECVCN

Futterambulanz Dr. Handl

Patricia Bisztron, die mit ihrer Tochter, Hunden und Katzen auf einem Bauernhof lebt („ein Privileg!“), hat in ihrer täglichen Praxis als Hundeverhaltensberaterin in der Entspannerei ein kritisches Auge auf den Gesamtzustand der Hunde. Denn ein Hund, dem es mit seinem Futter nicht wirklich gut geht, hat auch keine guten Voraussetzungen zum Lernen.  Auch die eigenen Hunde und Pfleglinge im Hause Bisztron werden nach der BARF-Methode gefüttert – mit etwas Information kein allzu großer Aufwand, meint Frau Bisztron.

Patricia Bisztron,

 

Ute Wadehn

Ute Wadehn

Einige wichtigte Grundlagen muss sich der/die Barf-Willige  unbedingt aneignen, darauf besteht Ute Wadehn, Tierheilpraktikerin mit Schwerpunkt Ernährung. Auf ihrer Seite Barf-gut bietet sie Produkte und Wissen rund ums Barfen an.  Um diese Grundlagen kommt man nicht herum, wenn sich die Fütterung nicht womöglich über kurz oder lang ungesund auf den Vierbeiner auswirken soll.  Dass man bei der Verarbeitung von rohem Fleisch auf Sauberkeit achten muss, sei dabei ebenso wichtig wie bei der Zubereitung der menschlichen Ernährung. Wer sich nicht so intensiv mit dem Thema auseinandersetzen möchte, der kann sich auch ganz bequem die Futterpläne maßgeschneidert von ihr zusammenstellen lassen.

„Man kann bei BARF Fehler machen und das sollte einem auch bewusst sein!“

Barf-gut, Gutes für Futterselbermacher

Servicebox

Webinare für BARF-Einsteiger und BARFer
Kostenlose Broschüre „Checkliste für Barf-Einsteiger“
Lesefutter
Dr. Julia Fritz, Fachtierärztin für Ernährung und Diätetik,  Hunde BARFEN, alles über Rohfütterung
Hans Ulrich Grimm, Katzen würden Mäuse kaufen
Richard und Susan Pitcairn, Natürliche Gesundheit für Hund und Katze
Nadine Wolf, Das Barf-Buch – mit Rezepten

 

Die Musik zur Sendung:

Gavin Frankie – Dog big and dog little
Mama Oliver – Cats and dogs
Attwenger – Dog

Sendung anhören:

Live auf der Radiofabrik 107,5 oder per Livestream immer am 2. Mittwoch im Monat um 12:08 Uhr und am 2. Donnerstag im Monat um 19:06 Uhr. Nachhören ebenfalls über die Radiofabrik oder über den Hunderunde Blog.

Feedback und Kontakt: Karin Immler, www.knowwau.com

Wer auf sich hält, der barft?

Wer in Sachen Hundeernährung im Internet unterwegs ist, der stößt früher oder später auf den Begriff „BARF“(steht für biologisch artgerechte Rohfütterung).

Wer auf sich hält, der barft? Da scheiden sich die Geister. Es gibt eine eingeschworene Barfergemeinde einerseits und warnende Stimmen, vor allem aus den Reihen der VeterinärmedizinerInnen, andererseits.  In der kommenden Hunderunde werden wir dem Phänomen BARF  ein wenig auf den Grund gehen.

Patricia Bisztron und Mia

Patricia Bisztron und Mia

Wir, das sind in diesem Fall Patricia Bisztron, Hundeverhaltensberaterin mit Schwerpunkt ängstliche und traumatisierte Hunde. Zur ganzheitlichen Herangehensweise von Frau Bisztron gehört auch ein kritischer Blick auf die Ernährung der vorgestelten Hunde. Frau Dr. Stefanie Handl, Fachtierärztin für Ernährung und Diätetik, Diplomate ECVCN,berät in ihrer Futterambulanz TierhalterInnen über Vor- und Nachteile der verschiedenen Fütterungsarten.  Sie ist sozusagen Fütterungsexpertin und beruft sich auf wissenschaftliche  Erkenntnisse und aktuelle Forschungsergebnisse.

und Ute Wadehn, die nicht nur alles liefert, was man zum Barfen braucht, sondern auch Webinare anbietet, die Hunde- und KatzenhalterInnen den Umstieg auf BARF-Ernährung erleichtern sollen.  Eine kostenlose Broschüre, die auf ihrer Website zum Download bereit steht, soll ebenfalls helfen, Fehler beim Barfen zu vermeiden.  Ganz so einfach scheint also diese Ernährungsform nicht zu sein.

Verunsicherte HundehalterInnen

Hunde- und Katzenbesitzer, die ihren Liebling gesund füttern möchten, sind mit den Informationen durch Werbung, Tierarzt, Hundeschule und Internet oft ziemlich überfordert. Schließlich möchte jeder das Beste für sein Tier. Und Hundefutter kostet ja auch eine Menge Geld. Doch was genau ist das Beste? Und gibt es überhaupt eine Ernährungsform, die für jeden Hund passt?

Füttern ohne Risiko?

Was die BefürworterInnen als natürliche Ernährung anpreisen, wird von den Gegnern als potentiell gefährlich eingestuft. Umgekehrt werden die KonsumentInnen immer wieder durch ekelerregende  Informationen über Fertigfutter verunsichert.

Sendung anhören:

Live auf der Radiofabrik 107,5 oder per Livestre am 13. Jänner um 12:08 Uhr und am 14. Jänner um 19:06 Uhr. Nachhören ebenfalls über die Radiofabrik oder über den Hunderunde Blog.