Radio OP: Nema Problema? #Stimmlagen aus Burgenlands Volksgruppen

Diese Sendung wurde am 11. Oktober 2017 ausgestrahlt! Hier gibt es die Sendung auch zum Nachhören.

Im Burgenland leben drei österreichische Volksgruppen – die burgenländischen Kroaten, Ungarn und Roma. Insgesamt machen sie ca 12% der burgenländischen Bevölkerung aus.

Die Wahlwerbung für die Nationalratswahl ist in vollem Gange, die Wählerinnen und Wähler werden umworben, Gesetze werden noch rasch vor der Wahl beschlossen, um die jeweils betroffene Wählerschicht noch für sich zu gewinnen. Die Volksgruppen im Burgenland haben Probleme – nur finden ihre Anliegen keinen Widerhall in Gesetzesnovellierungen. Bedarf dafür gäbe es genug, das erzählen uns unterschiedliche VertreterInnen aus den drei Volksgruppen.

Im Roma-Ghetto von Stolipinovo

Blume-im-Ohr_MiABild.jpgJugendliche, die das eigene Stadtviertel noch nie verlassen haben. Kinder, die nicht ins öffentliche Schwimmbad dürfen, weil sie Roma sind. Mädchen und Jungen, die in eine Gesellschaft mit einer Arbeitslosenrate von 95 Prozent hineinwachsen. Stolipinovo ist das größte Roma-Viertel auf dem Balkan. Wer hier aufwächst, macht früh die Erfahrungen von Diskriminierung und Ausgrenzung. Der Jugendclub Roma-Stolipinovo und sein Direktor Asen Karagyosov möchten gerade deshalb diese Jugendlichen  stärken. Das Interview mit Asen Karagyosov entstand im Rahmen eines Besuches von VertreterInnen der Plattform für Menschenrechte Salzburg in  Stolipiniovo in Bulgarien.

[iframe src=“http://cba.fro.at/275926/embed?&waveform=false&socialmedia=true&subscribe=true&series_link=true“ width=“100%“ height=“148″ style=“border:none; width:100%; height:148px;“]

Johanna und Adolf Lehmann – Hersbruck bei Nürnberg

Adolf und Johanna Lehmann waren noch Kinder, als sie Opfer des nationalsozialistischen Völkermords an den Sinti und Roma wurden. Die beiden Kinder lebten mit ihren Eltern in Hersbruck bei Nürnberg. 1943 wurde die ganze Familie in das „Zigeunerlager“ nach Auschwitz deportiert. Dort wurden bald nach der Ankunft der achtjährige Adolf und  im Juli 1944 die dreijährige Johanna ermordet. Die Eltern überlebten. Rosa Lehmann berichtete Jahrzehnte später über das Schicksal ihrer beiden Kinder und ihre traumatischen Erlebnisse in der NS-Zeit.

Ein Beitrag von Michaela Baetz (Radio Z).

Hörstolperstein Johanna und Adolf Lehmann