Sexismus und Homophobie

Download/Podcast: Artarium Radio Sexperience vom 30. 1. – Wir stopfen einen Koller-Polster für Niki Lauda, der es offensichtlich nicht packt, wenn homosexuelle Männer öffentlich miteinander tanzen und veranschaulichen an diesem Beispiel den Begriff des Heterosexismus:

„Ja sollen wir uns demnächst alle dafür entschuldigen, dass wir heterosexuell sind?“ Gar keine so dumme Idee! Stellen wir die Welt doch mal einen Moment lang auf den Kopf: 90% der Weltbevölkerung wären homosexuell. Sie würden selbstverständlich alle Verhaltensnormen für die gesamte Gesellschaft bestimmen. Heterosexuelle wären auf einmal eine seltsame Minderheit, die jeden Tag wieder aufs neue um ihre Anerkennung und gegen Diskriminierung und Vorurteile kämpfen muss.

Schwul sein wär cool – und hetero ziemlich gay! Diese Vorstellung spukt in unseren Köpfen immer wieder herum, wenn wir fassungslos mitbekommen, wie selbstverständlich tagtäglich „normative“ Gewalt ausgeübt wird gegen alle „anders-als-hetero“ seienden Menschen. Wenn man dem dann etwa widerspricht, kommen die schillerndsten „Erklärungen“ zum Vorschein, die nur nie jemand wirklich begründen oder beweisen kann: Gottes Wille, das gesunde Volksempfinden, die abendländische Kulturtradition, der Schutz der Jugend oder der Familie, irgendein schwabbeliger Wertekanon, whatsoever…

Da kommt plötzlich von eher unerwarteter Seite Unterstützung für unsere Phantasiereise zwecks Empathietraining: Der deutsch-japanische Rapper Blumio präsentiert auf seiner aktuellen CD Tokio Bordell zusammen mit Jessica Jean den Titel „Die Welt ist schwul“ (Video) in dem er sich höchst selbstironisch genau diesem Denk- und auch Gefühlsexperiment unterzieht: „Was wäre, wenn ich als Hetero morgen früh in einer schwulen Welt aufwachte? Wenn ich von allen anderen wegen meiner Sexualität angemacht und gering geschätzt würde? Wie fühlte sich das dann für mich an?“ Genau darum ginge es aber: Einfühlungsvermögen – um die Wirkung des eigenen Redens und Handelns auf andere – auch aus deren Perspektive – begreifen zu können!

Wikipedia Exkursion: Heterosexismus bezeichnet ein gesellschaftliches und institutionalisiertes Denk- und Verhaltenssystem, das Heterosexualität anderen Formen sexueller Orientierung als überlegen einordnet. Er ist zu verstehen als eine auf Heteronormativität gründende und nicht hinterfragte gesellschaftliche Setzung heterosexueller Lebensweisen als die sexuelle „Normalität“. Noch Fragen?

Ein sehr lustiger und gleichwohl wissenschaftlich fundierter Online-Test der eigenen sexuellen Orientierung UND Verhaltenskreativität ist dieser: mysexualorientation.com (E-mail Eingabe klappt auch mit „wrdlbrmbfd@gmx.net“) Auf Facebook empfehlen wir die wunderbare Gruppe Gleichstellung – Gegen homophobe Einstellungen von Niki Lauda. Und auch auf die Ohren gibts was Feinfrequentes: Radiofeature Arno Gruen – Der Wahnsinn der Normalität.

Sexperience Reformation

Download: Artarium RADIO SEXPERIENCE vom 31. 10. Die sexuelle Reformation – Körpersprachliche Kommunikation zwischen One-Night-Stand und fester Beziehung. Möglichkeiten jenseits der Rollen und Modelle. XXY (Der Film!)

„Zweimal in der Woche macht im Jahre 104 – schadet weder ihr noch mir.“ Soweit Dr. Martin Luther über seine ehelichen Pflichtübungen. Ha – die sexuelle Revolution der 68er ist doch genauso unterwegs stecken geblieben wie die Reformation der christlichen Kirche(n). Und damit hat sichs auch schon mit dem Bezug zum Datum.

Viel interessanter erscheinen uns gegenwärtige Sexperimente zwischen den scheinbaren Widersprüchen von Sex und Freundschaft (?) Swingerszene und Familie (??) sowie schwul und schwul (???) Auf jeden Fall das Kreative, Potentielle und vor allem das Selbstbestimmte (benutzerdefiniert).

Obiges Selbstportrait verkörpert in etwa, was wir damit meinen möchten: Frei schwebend wie fast unmöglich und doch zufrieden weit ausladend über sinnentleert willkürliche Grenzen hinweg traumleben. Yeah!Aus: „The home of photographic, textual and intellectual witticisms from the cerebral cortex of Olly Newport“ – hier angeschwemmt – jugendlich, neugierig, selbstbewusst und witzig. Auch Norbert K.Hund und Flo Friedrich freuen sich schon auf euren Besuch in ihren Kunnst-Welten entkrampfter Sexualitäten.

XXY – (K)eine sexuelle Identität?

Download: Artarium Radio Sexperience vom Sonntag, 26. 9. – Bi-Tween Sexualities, Gender Bending und „Scheiss auf Schachterln“ – Eine Er-Lebensreise hinter die Kulissen der Konvention und eine längst überfällige Ermunterung zum Eigenen. Bisexuell sind wir sowieso alle mehr oder weniger: Schau mal da (und sei ehrlich!)

„Mann oder Frau?“ Das geht ja meist noch. Doch schon bei „männlich oder weiblich“ verschwimmen die Grenzen. Ganz schlimm wirds aber bei der Frage nach der „sexuellen Orientierung“. Welches Schweinderl hättens denn gern? Den Arsch mit Ohren? Oder doch lieber das Plüschmauserl? Hilfe!!!

Vorgeblich „eigene“ sexuelle Identitäten, gefickt eingeschädelt von amerikanischen Fernsehserien und nazikatholischer Produktwerbung, verstopfen sich mit ihren Flachbildhirnen die letzte eigene Phantasie und überbevölkern, sich dergestalt lemminghaft reproduzierend, jeden Verhandlungsspielraum zwischenmenschlicher Abenteuer. Und Gott sprach: „Sei stad!“ Und es wurde sehr privat. So funktioniert sexuelle Selbstverblödung. „No, BRAVO!“ – Doch die Selbsterlösung kommt bereits:

Die etwas anderen Kunnst-Geschichten und Werk-Stücke zur Revitalisierung der sexperimentellen Sehnsüchte all unserer lebenslechzenden LeidensgefährtInnen! Von musikalischen Statements (Panik Koljah, Eric Schwartz, Scheiterhaufen, Heather Nova…) über eigene Erlebnisberichte „zwischen den Stühlen“ bis zum grenzgenialen Film XXY von Lucia Puenzo (next time – same station, sorry!) beweisen wir das genaue Gegenteil: Dass SEX jenseits simpler Klischees und vereinnahmender Zuordnungen einfach viel aufregender, befriedigender, geiler, lustiger, interessanter, phantastischer, schöner und selbstbestätigender ist als das gehorsame Erfüllen irgendeiner „Norm“.

Und über Haupst: „Huhl oder Schwättero? Rings oder Lechz? Warz oder Schweiß?“ Dann lass ich mir meinen Seelenpenis lieber nicht beschneiden. Nicht von den Heterorristen und nicht von den Schwooligans! Gehts überhaupt noch, ihr Schraubmuttern und Schlauchklemmen? Das DU ist ein Lebewesen, kein Definitionsobjekt! Es repräsentiert seine ureigene Welt, die sich kennen lernen ließe. Und es kann sprechen, sich selbst mitteilen, auch körperlich. Es hat keine „Sexualität“ – ES IST SEX – weil und indem es lebt. Es ist eine einzige erogene Zone, egal welche LustSpielSachen daran und darin befestigt sein mögen. To bi or not to bibi – that’s the Zwetschgn!Fruchtgeschmack?

ARS PUBLICA II – Jedermann’s Sexperience

Eine SALZBURGER SELBSTBEFRIEDIGUNG zwischen öffentlicher Erregung und verklemmter Wichserei. Die Festspiele, ein Reibebaum und Perlen vor die Säue… Live-Radiosendung vom Sonntag, 25. 7. hier zum Wiederhören und sich runter holen!

„Onanieren passiert, mit Pariser vögeln passiert, aber diese Leute onanieren mit Parisern.

Das untrüglichste Zeichen, dass etwas nicht Kunst ist oder jemand Kunst nicht versteht, ist Langeweile. Sie ist so heftig wie andernfalls das Vergnügen.

Die Kunst sollte ein Mittel der Erziehung sein, aber ihr Zweck sei das Vergnügen.“ (Berthold Brecht)

In diesem Sinne stürzen wir uns sexperimentell neugierig in ein Kunnstbiotop voll feuchtfröhlicher Queerverweise –  zwischen Masturbation und Marktwirtschaft.

Am Sonntag, dem 25. Juli 2010 feiern die Salzburger Festspiele sich selbst, 90jährig und mit Premiere des „neuen“ ewig vorgestrigen Jedermann. Und wieder spielen sie ungestört ihr uraltes Spiel im Zeichen des geldejakulierenden Phallus Prallus, holen sich auf der Bühne und vor den Kameras einen nach dem anderen herunter und verkleben uns so mit ihrem Kalten-Bauern-Theater die Wirklichkeit.

Denen sollte man das Wichsen wieder verbieten! Zumindest zum Schutz des eigenen Geschmacks vor der aufdringlichen Penetranz ihres pseudointellektuellen Kunst-Imperialismus. Sich von denen was vorwedeln lassen, kann den Selbstspaß verderben. Wo von denen gehobelt wird, da fallen ganze Spanferkel reihenweise vor Schreck vom Spieß. Und selbst der Roßapfel fällt denen auch nicht mehr weit vom Dirigentenstamm.

Dabei haben wir in dieser Stadt selbst allerhand ausgeprägte Künstlerpersönlichkeiten, die allesamt faszinierend mit der EigenArt des Selbstfriedens herumspielen. Sprachvirtuosen auf der doppeldeutigen Ejakulele, Wandbildnerinnen für hintersinnige Vaginalskulpturen, Penisschnitzer, Pornografiker und SpermArtisten. Erbsenkneterinnen und Wichsbolde authentischer Lebens- und Selbstbewältigungskunst inmitten von Menschenauflauf, Mozartorgien und Musenfickfack.

Zum Beweis und Schluss noch ein schönes BeiSpiel: SpermArt99 zweier anonymer Salzburger SpritzBildner. Wenn schon künstlerische Selbstbefriedigung, dann von mir aus – durchaus – unverblümt und unverstellt! 600 Millionen Exemplare des Homo Potenzialis als ein Zeichen der Hoffnung…

 

Sexperience Porno

Unsere sexperimentelle Themenreihe zur Entklemmung von Phantasie und Praxis startet in ein neues Abenteuer: An jedem letzten Sonntag im Monat ab 17:06 Uhr heißt es jetzt SEXPERIENCE RADIO – die erste Folge gibts am 27.6. zum Thema PORNO

Jetzt und hier auch zum reinhören, runterholen und selber weiter phantasteln…

Von eigenen Pics und Clips, Sexting und SexTexting über die allgemein aufdringliche kommerzielle Darstellung normierter Sexualturnübungen bis hin (oder zurück) zur eigenen Vorstellungswelt und den schöpferischen Möglichkeiten erotischer Literatur. Eine Rundreise durch die Niederungen der Gewerblichkeit und die Höhen der Lust.

Von rings nach lechz…

Phänomen der Phantasie oder Phallust der Phreiheit? Konsum oder Kreativität? Foto und Film der eigenen feuchten (Tag)träume? Andeutung, Beschreibung, Gefühlsassoziation, lebhafte Schilderung, plakative Werbung, verwegene Szenen. Wie kommunizieren wir das genitale Geniale miteinander? Was kommt uns – dabei so in den Sinn? Wer kommt da…

Es wird sowieso persönlich, also: Was konsumierst oder produzierst du? Wie elektrisiert, fasziniert, pornifiziert bist du? Und wie/wo fängt „Porno“ eigentlich an?

Grenzen im Kontext: Anstand, Moral, Sittliches Empfinden der Mehrheit der Gesellschaft (quasi der durchschnittliche Normalmensch als Grundlage für gerichtliche Urteile). Kriminalisierung von Jugendlichen wegen Sexting (Herstellung, Besitz und Verbreitung von Kinderpornographie!)

Was ist sonst so verboten? Kiffen, Wände etc. anmalen oder besprayen, Bier trinken unter 16, Schnaps trinken unter 18, betrunken Auto fahren, betrunken und bekifft ohne Führerschein als 17jähriger mit dem Auto der Mutter einen Gartenzaun beschädigen, die Religion herabwürdigen, die österreichische Fahne verbrennen, einen Beamten beleidigen, Lärm erregen, die Ordnung stören…

Buntes Präsident ?

MACHT ? WIDERSTAND ? SPASS ?

Macht Widerstand Spass

Unsere Livesendung vom Wahlsonntag ist online!

Für  Feinschmecker jedweder Audiophilen Devianzforschung als kleines Amuse Geule nunmehr die originale Signation/Collage:

RosaArmeeSignation mp3

Die gesamte Sendung über anders-sexuellen  Zorn gegenüber homophober Politik, latente Frustrationen durch nervigen Szene-Konsumismus sowie versuchsweisen Widerstand mittels Ironie und Satire könnt ihr jetzt auch wiederhören und downloaden

Musik zum Thema gabs von Joachim Witt, J.B.O., Spliff, Bernd Begemann, Schätzmeister (Ja, Panik) und The Shondes – Spoken Word Satire von Max Goldt in Gestalt von “Ei, ei, ei – beinah drei homoerotische humoristische Baltikumsgedichte”.

Wenn Widerstand nicht auch Spass macht…

Die Wahlk(r)ampf Sendung “Rosenkranz Revisited” vom 18. April 2010 allhier zum Nachhören.

Atmosphärisches Feature vom FPÖ Wahlkampf und den Gegendemonstrationen in Salzburg mit O-Tönen und Tumulten. Im Studio kommentiert aus der Sicht der jungen Filmemacher Dominik & Jonathan, auch bekannt als KuK-Productions. Details dazu gibts in diesem Artikel.